Das sollten Apotheker über Noroviren wissen

Noroviren: Welches Händedesinfektionsmittel? (Teil 1/2)

Stuttgart - 07.11.2019, 12:30 Uhr

Noroviren: Die wichtigste Maßnahme, um das Ansteckungsrisiko zu verringern, ist häufiges und gründliches Händewaschen mit heißem Wasser und Seife. (c / Foto: madhourse / stock.adobe.com)

Noroviren: Die wichtigste Maßnahme, um das Ansteckungsrisiko zu verringern, ist häufiges und gründliches Händewaschen mit heißem Wasser und Seife. (c / Foto: madhourse / stock.adobe.com)


Hände waschen oder doch desinfizieren? Und wenn ja, mit welchem Desinfektionsmittel? Mit der kalten Jahreszeit haben die Noroviren wieder Saison – die meisten Erkrankungen ereignen sich von Oktober bis März. Weil die hoch ansteckenden Erreger von Erkrankten in großer Zahl mit dem Stuhl und dem Erbrochenen ausgeschieden werden, kommt es häufig zu größeren Ausbrüchen. DAZ.online hat für Sie die wichtigsten Tipps zusammengefasst: Im ersten Teil lesen Sie, wie Sie eine Ansteckung vermeiden.

Neben der Influenza ist sie die am häufigsten gemeldete Infektion in Deutschland: die Norovirus-Gastroenteritis. Die meisten Erkrankungen treten im Winter auf. Vor Ansteckung schützt man sich am wirksamsten mit einer einfachen Maßnahme: häufiges, sorgfältiges Händewaschen.

Die meisten Erkrankungen im Winter

Im vergangenen Jahr wurden laut Robert Koch-Institut (RKI) 77.583 Fälle von Norovirus-Brechdurchfall gemeldet, vor allem während der Wintermonate. Dabei umfasst diese Zahl nur jene Fälle, bei denen das Virus labordiagnostisch nachgewiesen wurde. Die tatsächlichen Fallzahlen dürften um ein Vielfaches höher liegen, schätzt die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS). Dass das hoch ansteckende Norovirus vor allem in der Wintersaison grassiert, liegt laut RKI vor allem an den niedrigen Temperaturen und der trockenen Luft, die zu dieser Jahreszeit vorherrschen. In diesem Klima sind die Erreger der Magen-Darm-Krankheit stabiler. Außerdem ist das menschliche Immunsystem im Winter weniger schlagkräftig als im Sommer.

Mehr zum Thema

Norovirus

Thema: Infektionskrankheiten

Norovirus

Die richtige Händehygiene ist maßgeblich

Mit dem Norovirus steckt man sich zum einen durch direkten Kontakt mit einem Erkrankten an. Zum anderen kann das Virus auch indirekt, über kontaminierte Oberflächen, übertragen werden. Am häufigsten geschieht das über Türgriffe, Ablageflächen oder Waschbecken, die ein Erkrankter berührt hat. Dabei sind Noroviren sehr widerstandsfähig und können mehrere Tage auf den Oberflächen überleben. Die wichtigste Maßnahme, um das Ansteckungsrisiko zu verringern, ist häufiges und gründliches Händewaschen mit heißem Wasser und Seife.



Cornelia Neth, Autorin DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Neue Virusvariante sorgt für hohe Fallzahlen

Das Norovirus geht noch immer um

Grundregeln und Mittel für die Hände- und Flächendesinfektion

Knock-out für Keime

Das sollten Apotheker über Noroviren wissen 

Orale Rehydratation bei Norovirus-Brechdurchfall (Teil 2/2)

Welche Antiseptika eignen sich für welche Zwecke?

Mikrobizid, fungizid, viruzid

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.