Werbung lässt aufhorchen

Was ist dran an Glycowohl?

Stuttgart - 06.11.2019, 10:45 Uhr

Glycowohl wird derzeit in der Fach- und Laienpresse beworben. (c / Screenshot: www.glycowohl.de)

Glycowohl wird derzeit in der Fach- und Laienpresse beworben. (c / Screenshot: www.glycowohl.de)


Glycowohl, eine als Homöopathikum zugelassene Urtinktur aus den Früchten des Jambulbaums, soll – so wird es zumindest beworben – unter anderem den Blutzuckerspiegel senken, die Betazellen der Bauchspeicheldrüse schützen und eine ideale Ergänzung für die Therapie eines Typ-2-Diabetes sein. Patienten sollen einen aus drei Fragen bestehenden Prä-Diabetes-Test machen und gegebenenfalls in der Apotheke nach Glycowohl fragen – damit sie keinen Diabetes bekommen. Doch gibt die Datenlage das her?

Glycowohl®, vertrieben von der Firma Heilpflanzenwohl GmbH, ist als homöopathisches Arzneimittel zugelassen. Das Präparat enthält laut Deklaration eine Urtinktur in Form eines alkoholischen Extraktes von Syzygium cumini, den Früchten des Jambulbaums, hergestellt nach den Vorschriften des Homöopathischen Arzneibuchs. Für diesen in Südostasien beheimateten Baum wird seit mehr als 100 Jahren eine antidiabetische Wirkung diskutiert. Laut Zulassung leiten sich die Anwendungsgebiete von den homöopathischen Arzneimittelbildern ab. Dazu zählt die Verwendung als Zusatzmittel bei Zuckerkrankheit. 

Glycowohl® ist ein Altarzneimittel, das bereits vor 1976 auf dem Markt war, (damals unter der Harras Pharma Curarina Arzneimittel GmbH). Bis 2018 wurde kein homöopathisches Arzneimittel durch das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM, Nachfolgeinstitut des Arzneimittelinstituts des Bundesgesundheitsamtes) zugelassen, bei dem sich der Antragsteller auf eine zum Beleg der Wirksamkeit geeignete Studie berufen hätte. Das betrifft auch Glycowohl®. In der Werbung wird Glycowohl® aber als modernes, vom BfArM zugelassenes Phytotherapeutikum präsentiert. Allerdings ist es kein Phytotherapeutikum nach dem Arzneimittelgesetz, sondern ein homöopathisches Arzneimittel.

Hier geht's zu den Studien und zum Artikel in voller Länge:

Werbung zu Glycowohl® für Diabetiker und „Prä“-Diabetiker lässt aufhorchen

„Damit auch Sie keinen Diabetes bekommen!“

In der Glycowohl®-Werbung wird behauptet, dass zur Diabetes-Vorbeugung Extrakte aus dem Jambulbaum natürliche Hilfe leisten können: Die Wirkstoffe der Pflanze sollen eine einzigartige Doppelwirkung haben, indem sie bei Typ-2-Diabetes sanft und sicher den Blutzuckerspiegel senken und so langfristig den HbA1c-Wert verbessern sowie die empfindlichen Zellen der Bauchspeicheldrüse schützen. Als Beleg für diese Aussagen werden Tier- und In-vitro-Studien von Vikrant, Syama und Mandal angeführt. Keine der immer wieder als Beleg für die Wirksamkeit angeführten Tier- und In-vitro- Studien liefert allerdings mehr als Hinweise, dass einige Inhaltsstoffe von Syzygium cumini in hoher Dosierung den Glucose-Stoffwechsel beeinflussen beziehungsweise die toxische Wirkung von Streptozotocin auf das Pankreas – im Tiermodell lässt sich durch Streptozotocin Diabetes mellitus auslösen – hemmen können. Dabei ist anzumerken, dass die in den Studien verwendeten Extrakte weder in der Herstellung und dem Droge-Extrakt-Verhältnis noch der Dosierung der homöopathischen Urtinktur entsprechen.



Dr. med. Christian Steffen, FA für Pharmakologie und Toxikologie
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Werbung zu Glycowohl® für Diabetiker und „Prä“-Diabetiker lässt aufhorchen

„Damit auch Sie keinen Diabetes bekommen!“

Bei der Volkskrankheit Diabetes ist derzeit vieles in Bewegung

Pumpen, Patienten-Apps, Paradigmenwechsel

Metabolische Effekte von Zimtrinden-Präparaten werden weiter untersucht

Zimt bleibt interessant!

Aktuelle Entwicklungen in der Diabetes-Therapie

Glutide, Gliptine, Gliflozine und die leitliniengerechte Therapie

2 Kommentare

Glycowohl

von Heidi am 19.11.2019 um 12:38 Uhr

Wenn Sie, als Apothekerzeitung Ihren Kollegen am Ladentisch bei diesem Medikament so in den Rücken fallen, muss ich glauben, dass auch alle anderen Naturmittel, die ich bei denen kaufen kann, nichts taugen. Oder etwa nicht?

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Glycowohl

von Andreas Fox am 11.01.2020 um 17:55 Uhr

Hallo Heidi,
bin seit langem auch auf der Suche nach dem Ultra super Mittel... Es gibt da leider ein Problem, es wird keines geben, so habe ich das selbst festgestellt - und "andere" verdienen sich dumm an dieser Krankheit... Und an andere Krankheiten natürlich auch.! Denn der Auslöser zum Diabetes ist sehr vielfältiger Natur, das Geheimnis liegt in der Natur und da müssen wir suchen und Verstehen !
Es spielen da sehr viele Zusammenhänge eine Rolle : Psych.und körperl. Stress auf Dauer, wenig an der Sonne und falsche Ernährung, zuwenig Schlaf und Sport, zu Gewichtig usw.
Daraus resultiert auf Dauer ein entstehender Mangel an Spurenelemente ( wie Zink, Magnesium, Mangan, Kupfer usw. - die haben alle ihre wichtige Aufgabe in unserem Körper) und Vitamine .. Hier liegt dann die Wurzel des Übels, so daß wir wieder unsere Lebensgewohnheiten ins positive ändern solllten ! Und den Mangel wieder durch gesunde Ernährung auszugleichen...Und auffüllen durch
Gute Öle ( bitte nichts 0-8-15) und Fisch wegen omega 3, frisches Gemüse,und nach Möglichkeit wenig Alkohol, keine Zigaretten...
Wichtig ist auch zu verstehen : die Leber spielt mit dem Pankreas zusammen !
Und man muß dem Körper Zeit geben, es geht leider nicht von heut auf Morgen
Alles Gute, LG Andreas

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.