papier zu Arzneimittel-Lieferengpässen

SPD-Ideen: Exklusivverträge streichen, Qualitätszuschläge für Hersteller

Berlin - 05.11.2019, 17:45 Uhr

Die SPD Bundestagsfraktion hat nun auch ein Positionspapier zur Vermeidung und zum Management von Arzneimittel-Lieferengpässen vorgelegt. (b/Foto: imago images / Steinert)

Die SPD Bundestagsfraktion hat nun auch ein Positionspapier zur Vermeidung und zum Management von Arzneimittel-Lieferengpässen vorgelegt. (b/Foto: imago images / Steinert)


Seit einigen Wochen diskutiert man in der Berliner Gesundheitspolitik über das Positionspapier der Unionsfraktion zu Arzneimittel-Lieferengpässen. Dem Vernehmen nach arbeitet auch das Bundesgesundheitsministerium schon an Regelungen zur Vermeidung der Defekte. Aber auch die SPD-Bundestagsfraktion macht mit: In einem Diskussionspapier stellen die Arzneimittelexperten einige Änderungen am Rabattvertragssystem zur Debatte, bringen Export-Verbote ins Spiel und fordern mehr Transparenz im Management von Lieferengpässen.

Dass sich die SPD-Gesundheitspolitiker intensiv mit Arzneimittel-Lieferengpässen beschäftigen, ist nicht überraschend. Vor einigen Wochen hatte Sabine Dittmar, gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, im DAZ.online-Geschichtentaxi bereits angedeutet, welche Maßnahmen sie in ihrer Fraktion und mit dem Koalitionspartner diskutieren möchte. Dittmar hatte in dem Gespräch auch darauf hingewiesen, dass die SPD-Fraktion schon 2013 ein Positionspapier mit mehreren Maßnahmen veröffentlicht hatte.

Nach Informationen von DAZ.online haben insbesondere die Fachpolitiker der SPD Bundestagsfraktion in den vergangenen Wochen an neuen Vorschlägen zur künftigen Vermeidung und zum besseren Management von Arzneimittel-Lieferengpässen gearbeitet. DAZ.online liegt ein erster Entwurf dieses Papiers vor. Darin analysieren die SPD-Gesundheitsexperten zunächst den Status quo, beschreiben, dass knapp 52 Prozent der defekten Arzneimittel versorgungsrelevante Wirkstoffe sind und erklären, dass sich die Engpässe nicht nur negativ auf die Versorgung auswirken, sondern auch eine „Myriade weiterer negativer Effekte“ für Ärzte, Kliniken und Apotheker haben.

Mehr zum Thema

DAZ.online-Geschichtentaxi mit Sabine Dittmar (SPD)

Was plant die SPD in Sachen Lieferengpässe und Rx-Versandverbot?

Die Sozialdemokraten haben sieben Gründe zusammengetragen, die aus ihrer Sicht für die Entstehung von Engpässen verantwortlich sind. Es geht unter anderem um die Fehleranfälligkeit des Systems, darum dass Hersteller auf kurzfristige Lieferanfragen schlecht reagieren können, um die Konzentration der Märkte auf einige wenige Hersteller, um schlechte wirtschaftliche Rahmenbedingungen für die Hersteller, um Kontingentierungen und Konzernstrukturen, aber auch um den Parallelhandel.

Zur Lösung der Probleme sehen die SPD-Gesundheitspolitiker zwei größere Themenfelder, in dem sie einzelne Maßnahmen vorschlagen: die Prävention und das Management von Lieferengpässen. Bei der Prävention sieht die SPD insbesondere Handlungsbedarf bei den Rabattverträgen. Hier die Punkte im Einzelnen:

  • Die Vertragsstrafen in den Rabattverträgen bei Nicht-Lieferbarkeit müssen für Hersteller verschärft werden. Zu prüfen wäre beispielsweise eine Strafe, die sich am Umsatz des jeweiligen Arzneimittels berechnet.
  • Eine Abschaffung der Exklusivverträge, kombiniert mit quotierten Abgabemengen soll die Abhängigkeit von einem einzelnen Unternehmen verringern. Außerdem könnte zur Verbesserung der Planbarkeit für kleinere Hersteller eine Mindestabnahme-Menge vereinbart werden.
  • „Qualitätszuschläge“ für Hersteller, die sich an erhöhten Sicherheits- und Produktionsstandards orientieren.
  • Eine Verpflichtung für Hersteller, vor Vertragsabschluss bekanntzugeben, ob es in letzter Zeit zu Produktionsproblemen gekommen ist.


Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


1 Kommentar

Ullas Ernte

von ratatosk am 06.11.2019 um 19:18 Uhr

Warum die Krodilstränen ?! das ist Ullas Ernte, vortgeführt von Lauterbach, der immer noch imaginäre Milliarden an Einsparungen sieht !
Konzentration war das SPD Kredo ! und ist es ja immern noch, nur jetzt sind ihnen die Folgen etwas unangenehm und man versucht sich als Retter der Katastrophe um abzulenken. Leider aber in schlechter Gesellschaft von CDU, FDP und Grünen - oh, das ist ja die ganze Regierungstruppe der letzten Jahre.
Nicht vergessen wollen wir AKKs Schwachsinn mit den Importen, wir kaufen die Reste in Osteuropa weg, aber dann Parallexporte verbieten wollen - aber hallo , warum sollte jemand das machen, wenn unsere Preise mit Märchensteuer denn so teuer seien ? Fragen über Fragen.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.