„Grobe Verletzung journalistischer Sorgfaltspflicht“

Apothekentest: Hustensafthersteller verfasst offenen Beschwerdebrief

Stuttgart - 04.11.2019, 17:45 Uhr

Andreas und Stefan Thenn, Geschäftsführer von Med Pharma Service, kritisieren in ihrem Brief unter anderem die Darstellung ihres Hustensaftes „Broncho-Sern“. (c / Foto: Screenshot DAZ)

Andreas und Stefan Thenn, Geschäftsführer von Med Pharma Service, kritisieren in ihrem Brief unter anderem die Darstellung ihres Hustensaftes „Broncho-Sern“. (c / Foto: Screenshot DAZ)


Vergangene Woche nahm sich ein Verbrauchermagazin mal wieder die Apotheken vor. In der Sendung „Die Ratgeber“ des Hessischen Rundfunks ging es um die Preisunterschiede zwischen Apotheken und Drogeriemärkten. Andreas und Stefan Thenn, Geschäftsführer von Med Pharma Service, einem der im Beitrag genannten Hersteller, ist nun der Kragen geplatzt. Sie haben einen offenen Brief verfasst. Darin kritisieren sie nicht nur die Darstellung ihres Hustensaftes „Broncho-Sern“, sondern auch die „Diffamierung eines so wichtigen Berufsstandes“ wie den der Apotheker.

„Frei verkäufliche Medikamente wie Hustensaft oder Nasenspray sind in Drogeriemärkten günstiger als in der Apotheke.“ Mit dieser Aussage kündigte die Sendung „Die Ratgeber“ des Hessischen Rundfunks am Montag in der vergangenen Woche ihren Apothekentest an. Hustensaft, Erkältungstee und Meerwassernasenspray wurden für den Preisvergleich herangezogen – mit dem Ergebnis, dass die ausgewählten Produkte in den Apotheken (wie nicht anders zu erwarten) teurer als in den Drogeriemarktketten waren. „Doch sind sie auch genauso gut? Und worin unterscheiden sie sich?“, sollte der Beitrag darüber hinaus klären.

Dafür standen mehrere Passanten als Testkäufer sowie Prof. Gerd Glaeske, Arzneimittelexperte von der Universität Bremen, bereit. Zu Anfang des Beitrages äußern sich die Testkäufer noch sehr positiv und wohlwollend gegenüber den Apotheken: „Medikamente kaufe ich in der Apotheke. Da frage ich nach, da fühle ich mich irgendwie aufgehobener“. Ein anderer spricht von „Urvertrauen“.

Spitzwegerich-Hustensaft von Rossmann versus "Broncho-Sern Sirup" von Truw

Doch dann werden die Preise ausgewählter Präparate auf die Menge bezogen verglichen. Der Spitzwegerich Hustensaft V der Rossmann-Eigenmarke Altapharma kostet 0,95 Euro bezogen auf 100 ml, während der „Broncho-Sern Sirup“ von Truw aus der Apotheke mit 6,60 Euro pro 100 ml zu Buche schlägt. Auch ein H&S Arzneitee wird mit einer Eigenmarke von dm verglichen sowie ein Altapharma-Nasenspray mit dem Bepanthen-Nasenspray von Bayer.

Pharmazeut und Gesundheitswissenschaftler Glaeske klärt die ersten Zweifel der Testkäufer bezüglich Preis und Leistung auf: „Das ist der gleiche Wirkstoff. Es ist der Extrakt aus Spitzwegerich.“ Doch vor dem Hintergrund, dass es sich beim Spitzwegerich Hustensaft V der Rossmann-Eigenmarke um einen Dickextrakt handelt und bei „Broncho-Sern Sirup“ um einen Fluidextrakt, schränkt er ein: „Es ist nicht genau identisch vergleichbar, weil es unterschiedliche Herstellungswege sind für den Extrakt.“ Weil aber das Mittel gleich sei – Spitzwegerich als Wirkstoff in beiden Hustensäften – ist aus seiner Sicht nichts dagegen einzuwenden, den Hustensaft aus der Drogerie zu nehmen, „zumal er deutlich günstiger ist“.



Dr. Armin Edalat, Apotheker, Chefredakteur DAZ
redaktion@deutsche-apotheker-zeitung.de


Diesen Artikel teilen:


4 Kommentare

Arno Hakk

von Dr.Diefenbach am 06.11.2019 um 12:10 Uhr

NÖ,alles nicht nötig-bei mir ist alles klar,WIESO Diskriminierung?Ich wundere mich halt täglich über unsere gesellschaftlichen Verlogenheiten.Übrigens hilft beim Stress mit den "anderen" eine Runde Cabriofahren durch den Taunus oder Odenwald.Maximal 8o km/h-wunderbar.WOZU dann Benzos??

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Öffentlich rechtliche "Anstalten" und Apotheken

von Dr.Diefenbach am 04.11.2019 um 20:38 Uhr

"es sind nicht nur diese permanent herabwürdigenden Kommentare,die uns ärgern müssen,sondern vor allem EINES:Die Sender von ARD und ZDF sind sich nicht zu schade,die teuersten Werbeminuten GENAU für die Produkte "bereitzuhalten"die in den genial unabhängigen intellektuellen "Fachmagazinen" dann niedergemacht werden.Somit finanziert die Industrie diese miserable PR.Die Apotheken kommen kurz vor den Nachrichten im teuren Spot vor,um viertel nach Acht gibts dann Saures.Und zu einem Herrn Glaeske:Er wird offenbar allmählich alt ,kennt nicht mehr unbedingt die aktuelle Literatur ,wohl nicht mal die Unterschiede einer Extraktherstellung(siehe obiges Beispiel) und daraus folgernd die möglichen WIRKunterschiede.Herr "Kollege",Ihnen sei zB mal die Literatur unserer Professoren wie T.Dingermann zu solchen Themen empfohlen,damit auch Sie wieder aktuell in Form sein können.Dass Redakteure gerne polemisch recherchieren,ist darüber hinaus auch bekannt"

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Öffentlich rechtliche "Anstalten&

von Arno Hakk am 05.11.2019 um 1:58 Uhr

Also ich finde auch, dass Werbekunden einen Einfluss auf die Programmgestaltung haben sollten, das wird ja vom Presserat so gefordert.Schlimm ist aber auch, dass die Pharmaindustrie und Apotheken gezwungen werden im öffentlich-rechtlichen ihre Werbung zu schalten.

P.S.: Ich rieche hier ein bisschen Altersdiskriminierung.

Woher der Zorn? Benzos helfen :)

Qualitätsjournalismus

von Dr. Arnulf Diesel am 04.11.2019 um 19:58 Uhr

Die GEZ-Anstalten sind schon lange auf dem Niveau angekommen, daß eine bekannte Musikband besang: Der gut recherchierte Inhalt besteht aus Angst, Haß, Titten, Wetterbericht.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.