Wissen am HV

Gesunder Mund – so können Druckstellen durch Zahnprothesen vermieden werden

06.01.2020, 17:14 Uhr

(Foto: benjaminnolte / stock.adobe.com)
HV Theme badge

(Foto: benjaminnolte / stock.adobe.com)


Druckstellen im Mund sind nicht nur schmerzhaft, sie können auch Probleme beim Kauen und Sprechen verursachen. Besonders ältere Patienten laufen Gefahr, eine Mangelernährung zu erleiden, wenn sie aufgrund der Schmerzen beim Kauen nicht ausreichend essen. Wird schmerzbedingt oder durch den lockeren Sitz der Prothese die Aussprache undeutlich, so kann dies aus Scham zu sozialer Isolation der Betroffenen führen.

Wie kommt es zu diesen Druckstellen?

Führt eine Zahnprothese zu Druckstellen am Zahnfleisch und der Mundschleimhaut, so gibt es dafür zwei mögliche Ursachen:

  1. Die Prothese sitzt schlecht
  2. Die Prothese wird unzureichend gepflegt

Herausnehmbarer Zahnersatz ist eine individuelle Maßanfertigung und wird an die anatomischen Gegebenheiten des Einzelnen angepasst. Drückt die Prothese auch nach der Eingewöhnungszeit von einigen Wochen, sollte der Sitz vom Zahnarzt überprüft und gegebenenfalls korrigiert werden. Auch eine Prothese, die über lange Zeit problemfrei getragen werden konnte, kann sich lockern oder plötzlich unangenehm drücken. Dies liegt daran, dass der Kieferknochen und die Mundschleimhaut sich altersbedingt verändern und so eine Neuanpassung der Prothese erfordern.

Neben regelmäßigen Zahnarztbesuchen muss die Prothese genau wie vorher die eigenen Zähne  gründlich gepflegt werden. Bleiben Speisereste auf dem Zahnersatz zurück, können sich Bakterien ungehindert vermehren. Dies führt nicht nur zu unangenehmem Mundgeruch, sondern kann durch Absonderung reizender Bakterien-Stoffwechselprodukte auch Zahnfleischentzündungen verursachen. Zuguterletzt kann sich auch auf einer Prothese Zahnstein bilden, der wiederum den Sitz der Prothese negativ beeinflussen kann.

Wie die „echten“ Zähne auch, sollte eine Zahnprothese nach jedem Essen gründlich gereinigt werden. Dazu empfiehlt sich die Verwendung einer speziellen Prothesenbürste, um alle Stellen der Prothese gut erreichen zu können. Wie beim Zähneputzen wird empfohlen, sich eine Putzroutine, also eine bestimmte Reihenfolge des Putzens anzugewöhnen, um keinen Teil der Prothese zu vergessen. Zahnpasta eignet sich nicht zur Pflege einer Prothese, da diese aus viel weicherem Material besteht als der Zahnschmelz. Die enthaltenen Schmirgelsubstanzen würden das Material angreifen und die Lebensdauer der Prothese verkürzen. Stattdessen werden spezielle Prothesenpasten oder -schäume angeboten. Alternativ wird die Verwendung von Spülmittel oder pH-neutralen Seifen genannt.



Annette Thomas, Apothekerin, Dozentin, DAZ.online-Autorin
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen: