Immer wieder wandlungsfähig

Ein Vierteljahrhundert BfArM

Bonn/Remagen - 31.10.2019, 17:45 Uhr

Bei den Feierlichkeiten zum 25-jährigen Jubiläum des BfArM: Karl Broich, Sabine Weiss, Ashok Shridharan (Oberbürgermeister von Bonn), Karl-Josef Laumann, Erwin Böttinger (v.l.). (s / Foto: H. Blasius)

Bei den Feierlichkeiten zum 25-jährigen Jubiläum des BfArM: Karl Broich, Sabine Weiss, Ashok Shridharan (Oberbürgermeister von Bonn), Karl-Josef Laumann, Erwin Böttinger (v.l.). (s / Foto: H. Blasius)


Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte begeht in diesem Jahr sein 25-jähriges Bestehen. Das Jubiläum wurde am heutigen Donnerstag mit einer Veranstaltung am Sitz der Behörde in Bonn begangen. Im Zentrum der Redebeiträge stand weniger die Vergangenheit als die Zukunft mit dem „Zauberwort“ Digitalisierung.

Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) wird in diesem Jahr 25 Jahre alt. „Was? Erst 25 Jahre?“ Wird sich so mancher fragen? Tatsächlich gibt es die Institution zumindest von ihrer Kernbestimmung her schon länger, nämlich seit dem Jahr 1975. Damals wurde als Teil des Bundesgesundheitsamtes (BGA) das „Institut für Arzneimittel“ eingerichtet. Nach der Auflösung des BGA im Jahr 1994 gingen daraus drei eigenständige Einrichtungen hervor, darunter das BfArM als Nachfolgeinstitut des Instituts für Arzneimittel.

Ein kleiner Blick zurück

Seitdem sind viele „regulatorische Stürme“ durch das Land gezogen und das BfArM hat allen erfolgreich getrotzt. Angefangen von der Bewältigung der Nachzulassung über die Implementierung des europäischen Zulassungssystems bis hin zum Umzug von der Spree an den Rhein zu Anfang dieses Jahrtausends. In den letzten 25 Jahren hat die Behörde sechs Präsidenten beziehungsweise kommissarische Leiter kommen und gehen gesehen. 

Die weitaus meisten waren Mediziner aus speziellen Fachrichtungen. Als einziger Apotheker hat Harald Schweim die Geschicke der Behörde von 2000 bis 2004 geleitet. Seit August 2014 steht der Humanmediziner und Facharzt für Nervenheilkunde und Psychotherapie Karl Broich an der Spitze der renommierten Behörde.

Zahlreiche Aufgaben und hohe Wertschätzung

Mit rund 1.100 Mitarbeitern, darunter Ärzte, Apotheker, Chemiker, Biologen, Juristen, Ingenieure, technische Assistenten und Verwaltungsmitarbeiter ist das BfArM Europas größte Arzneimittel-Zulassungsbehörde. Neben der Zulassung, der Verbesserung der Sicherheit von Arzneimitteln, der Risikoerfassung und -bewertung von Medizinprodukten fällt auch die Überwachung des Betäubungsmittel- und Grundstoffverkehrs in seine Zuständigkeit. Außerdem betreibt das BfArM zur Erfüllung seiner Aufgaben unabhängige wissenschaftliche Forschung.

Heute steht das BfArM bestens da. Sein Wort findet auch auf europäischer Ebene allerorten Gehör und die hohe Wertschätzung ihren Ausdruck darin, dass leitende Mitarbeiter der Behörde wiederholt zu Vorsitzenden oder stellvertretenden Vorsitzenden von Ausschüssen und Arbeitsgruppen bei der EMA gewählt oder berufen wurden.



Dr. Helga Blasius (hb), Apothekerin
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Das BfArM feiert 25-jähriges Bestehen

Stolz auf das Erreichte und mutig in die Zukunft

Behördenzusammenlegung

Fusion von BfArM und DIMDI vollendet

Spahn plant Zusammenschluss

BfArM und DIMDI bald eins?

Tag der offenen Tür 2015

Blick hinter die BMG-Kulissen

Bundesregierung zur Zusammenlegung von BfArM und DIMDI

Vieles ist noch unklar

Das BfArM diskutiert seine Ausrichtung für die nächsten zehn Jahre

Gut gerüstet für 2025?

Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Regulatory Affairs

Gut beraten ist halb zugelassen

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.