„Zukunftsregion Digitale Gesundheit“

Spahns Ministerium fördert E-Rezept-Projekt der Berliner Apotheker

Berlin - 29.10.2019, 15:15 Uhr

Unterstützt die Apotheker beim E-Rezept: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn und sein Bundesgesundheitsministerium fördern ein E-Rezept-Projekt des Berliner Apotheker-Vereins, das schon bald starten könnte. (s / Foto: Schelbert)

Unterstützt die Apotheker beim E-Rezept: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn und sein Bundesgesundheitsministerium fördern ein E-Rezept-Projekt des Berliner Apotheker-Vereins, das schon bald starten könnte. (s / Foto: Schelbert)


Derzeit vergeht fast kein Tag, an dem nicht ein neues E-Rezept-Modellprojekt bekannt wird. Nach Informationen von DAZ.online mischt auch das Bundesgesundheitsministerium von Minister Jens Spahn (CDU) selbst bei den Projekten mit: Das BMG unterstützt ein Versorgungsmodell des Berliner Apotheker-Vereins (BAV), in dem die vom DAV entworfene WebApp zum Einsatz kommen könnte. Das Projekt soll in der Hauptstadt in einen größeren Digitalisierungsverbund integriert werden.

Nach Informationen von DAZ.online haben das BMG, der BAV und die ABDA schon länger am Berliner E-Rezept-Versuch gebastelt. Nun scheint es auf die Zielgerade zu gehen: Dem Vernehmen nach wollen die Beteiligten das Projekt im November offiziell bekannt geben. Spahns Ministerium fördert das von den Berliner Apothekern entworfene Versorgungsmodell auch finanziell. 

Der BAV hatte für sein Projekt Fördermittel beantragt und nun offenbar einen Zuschlag erhalten. In welcher Höhe das BMG die Apotheker unterstützt, war nicht herauszufinden. Ein BMG-Sprecher bestätigte gegenüber DAZ.online, dass das Ministerium den Apothekern unter die Arme greift. Wörtlich erklärte er:


Das BMG fördert gegenwärtig ein Pilotprojekt des Berliner Apotheker-Vereins zum E-Rezept. Ziel ist, innerhalb einer begrenzten regionalen Testumgebung die relevanten Faktoren für die Akzeptanz eines E-Rezeptes zu ermitteln und zu evaluieren. Innerhalb der Versorgungsregion soll die Einführung eines E-Rezeptdienstes durch Erprobung der Abläufe unter realen Bedingungen erfolgen. Hierzu wird eine Testumgebung in der ‚Zukunftsregion Digitale Gesundheit‘ in Berlin geschaffen. Wenn die technische und organisatorische Umsetzung des Pilotprojekts gelingt, sollen die Ergebnisse genutzt werden, um das E-Rezept in einem Folgemodellvorhaben in einer erweiterten Testumgebung in Berlin zu erproben und zu evaluieren.“

BMG-Sprecher


Die vom Ministerium erwähnte „Zukunftsregion Digitale Gesundheit“ ist ein größer angelegtes Vorhaben, bei dem sich in der Hauptstadt mehrere Akteure aus dem Gesundheitswesen verknüpft haben, um ganz gezielt innovative und digitale Versorgungsstrukturen zu testen und zu fördern. Der Berliner „Tagesspiegel“ hatte dazu im November des vergangenen Jahres berichtet, dass es Spahns Ziel sei, „in Berlin und Umgebung ab 2020 den Einsatz ausgewählter digitaler Anwendungen, etwa Gesundheits-Apps, in der Praxis testen – bevor sie in ganz Deutschland zur Anwendung kommen sollen.“



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Spahn unterstützt Versorgungsmodell des Berliner Apotheker-Vereins

BMG fördert Berliner E-Rezept-Projekt

„Zukunftsregion Digitale Gesundheit“

Berliner E-Rezept-Projekt startet mit zehn Apotheken

Mangelnde Unterstützung eines wichtigen Apothekensoftware-Anbieters

In Berlin testen zehn Apotheken das E-Rezept

Ein Überblick über die wichtigsten E-Rezept-Pilotprojekte

Die Player dürfen „spielen“

Zukunftsregion Digitale Gesundheit

Berliner E-Rezept-Projekt geht in die nächste Phase

Verbandschef Seyfarth, LAV Hessen

„Wir können E-Rezept!“

Erste Reaktion auf Referentenentwurf

ABDA ist zufrieden mit Spahns E-Rezept-Plänen

1 Kommentar

E Rezept

von Sven Larisch am 29.10.2019 um 17:50 Uhr

E-Rezept. Schon wieder und immer noch weiß niemand wie es funktionieren soll - für die öffentlichen Apotheken.
DocMorris macht schon schwer Werbung hier in Köln auf riesigen Anzeigetafeln. Die wissen schon wie es läuft. Und die ABDA? Wo bleibt die Werbekampagne für das E-Rezept von den 19 000 öffentlichen Apotheken? Warum gibt es kein einheitliches Konzept? Ich sehe da nichts.
Wird toll werden, wieder mal am Ende zu erfahren wie es geht. (Siehe: Securpharm- läuft immer noch nicht; Preisankerdebatte; Rahmenvertrag- Albtraum …)

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.