Interview zum FilialForum in Essen

„Häufig weiß der Inhaber nicht, was er nicht weiß“

Stuttgart - 29.10.2019, 14:00 Uhr

Hauptapotheke und Filialen sind räumlich getrennt, das kann zu Informationsdefiziten zwischen Inhaber und Filialleiter führen. ( r / Foto: aleksmark2016/stock.adobe.com)

Hauptapotheke und Filialen sind räumlich getrennt, das kann zu Informationsdefiziten zwischen Inhaber und Filialleiter führen. ( r / Foto: aleksmark2016/stock.adobe.com)


Am 9. November findet in Essen das erste FilialForum statt. Ziel der akkreditierten Fortbildungsveranstaltung ist es, Inhaber und Filialleiter zum gemeinsamen Denken und Handeln zu ermutigen. „Eins & Drei“, das Filialapothekenmagazin, hat mit dem Initiator Dr. Christian Knobloch darüber gesprochen, wo es denn in der Arbeitsbeziehung zwischen Inhaber und Filialleiter oft hakt.

Eins & Drei : Herr Dr. Knobloch, Sie haben im Rahmen Ihrer Promotion die Arbeitsbeziehungen in Einzel- und Filialapotheken untersucht. Sind Sie dabei zu überraschenden Erkenntnissen gekommen?

Antwort: Aus einer ökonomischen Perspektive hat uns unter anderem überrascht, wie wenig verbreitet Zielvereinbarungen zwischen Apothekeninhaber und Filialleiter sind. Und fast noch erstaunlicher war der Umstand, dass sich einige Inhaber und ihre Filialleiter uneinig waren, ob überhaupt eine Zielvereinbarung existiert bzw. in welcher Form. Auch verfügt der Filialleiter in einigen Bereichen – erwartungsgemäß – über einen Informationsvorsprung, allerdings weiß der Inhaber häufig nicht, welche Bereiche das sind. Oder anders formuliert: Häufig weiß der Inhaber nicht, was er nicht weiß.

Mehr zum Thema

Eins & Drei : Das ist in der Tat erstaunlich. Woran liegt es, dass die Einschätzungen von Inhabern und Filialleitern teilweise so unterschiedlich sind?

Knobloch: Zum einen ist hier natürlich die räumliche Trennung zwischen Haupt- und Filialapotheke zu nennen. Dadurch kommt es in einigen Bereichen zu einem Informationsvorsprung des Filialleiters im Hinblick auf die Filialapotheke. Das wäre an sich unproblematisch, wenn beide Seiten in einem regen Informationsaustausch stehen würden. Dass dies leider häufig nicht der Fall ist, haben sowohl die Untersuchungsergebnisse gezeigt als auch die Wortmeldungen auf Veranstaltungen, in deren Rahmen die Untersuchungsergebnisse vorgestellt wurden. Von Seiten der Filialleiter kam hier unter anderem die Rückmeldung, dass von einer funktionierenden Arbeitsbeziehung zwischen Inhaber und Filialleiter nicht die Rede sein kann. Das hat uns schon erschreckt, wenn man das so sagen kann.

Das FilialForum findet am Samstag, dem 9. November 2019, von 15 bis 19 Uhr in der Noweda- Niederlassung in Essen statt. Die Teilnahmegebühr beträgt 25,- Euro pro Teilnehmer. Das FilialForum ist bei der Apothekerkammer Nordrhein mit 4 Fortbildungspunkten akkreditiert. Zur Anmeldung schicken Sie bitte eine E-Mail an mschiffter@dav-medien.de.



Martina Schiffter-Weinle, Apothekerin, Redakteurin PTAheute.de
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Eine nobelpreiswürdige Theorie für die Arbeitsbeziehung zwischen Apothekeninhaber und Filialleiter

Der Prinzipal und sein Agent in der Apotheke

Teil 16: Erfolgskonzept „Qualitätszirkel Filiale“

Filiale im Fokus

Teil 4: Rechtliche Positionierung des Filialleiters

Filiale im Fokus

Herausforderungen und Potenziale verschiedener „Filialleitertypen“

Woher nehmen, wenn nicht stehlen?

50. Bayerischer Apothekertag

Die Zukunft ist weiß-blau

Kleine Anfrage Zum Rx-Versandhandel

BMG weiß nichts über Inspektionen bei EU-Versendern

Walter Oberhänsli beim Kooperationsgipfel

„Ich weiß nicht wie viel“

Regierung bleibt bei TTIP schwammig – Auswirkungen auf deutsches Gesundheitswesen unklar

Nichts Genaues weiß man nicht

Teil 6: Der Filialleiter als Primus inter Pares

Filiale im Fokus

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.