Apothekerforum Brandenburg

ABDA-Jurist Tisch warnt vor Vor-Ort-Offensive der EU-Versender

Wittenberge - 28.10.2019, 16:14 Uhr

Lutz Tisch, ABDA-Geschäftsführer Recht, war Gast beim diesjährigen Apothekerforum Brandenburg. (c / Foto: Apothekerverband Brandenburg)

Lutz Tisch, ABDA-Geschäftsführer Recht, war Gast beim diesjährigen Apothekerforum Brandenburg. (c / Foto: Apothekerverband Brandenburg)


Die vergangenen Monate waren für die Apotheker politisch schwierig. Das machte der Vorsitzende des Apothekerverbands Brandenburg, Olaf Behrendt, am vergangenen Samstag in seinem Bericht vor der Mitgliederversammlung deutlich. Lutz Tisch, ABDA-Geschäftsführer Recht, zeigte zudem die nach wie vor bestehenden Herausforderungen auf. Unter anderem warnt er vor den Multi-Channel-Konzepten großer EU-Versender.

Der Kabinettsentwurf für das Vor-Ort-Apothekenstärkungsgesetz (VOASG) hat – zum Beispiel mit der Einführung honorierter pharmazeutischer Dienstleistungen und dem Makelverbot für E-Rezepte – seine positiven Seiten. Allerdings sind viele Apotheker sehr skeptisch, was die geplante Verlagerung der Arzneimittelpreisbindung ins Sozialrecht betrifft, also den Ansatz, die Gleichpreisigkeit lediglich im GKV-Bereich wiederherzustellen. Sie bleiben dabei: Echte und sichere Gleichpreisigkeit funktioniert nur mit dem Rx-Versandverbot. Doch die Haltung von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hierzu ist bekannt: Er will das Verbot nicht und verweist darauf, dass es europa- und verfassungsrechtlich nicht machbar sei.

Für die Standesorganisationen der Apotheker ist die Lage nicht einfach. Das wurde auch beim diesjährigen Apothekerforum des Landesapothekerverbands Brandenburg am 25. und 26. Oktober in Wittenberge deutlich. Während am ersten Tag Vorträge zur Apothekenbewertung, pharmazeutischem Wissensmanagement, dem Leben Theodor Fontanes sowie zu pharmazeutischer Chemie im Kino im Mittelpunkt standen, ging es am zweiten Tag vor allem um die Politik.

Lutz Tisch, ABDA-Geschäftsführer Recht, gab einen Abriss über „die öffentliche Apotheke im Spiegel der politischen Entwicklungen“. Er stellte den Status Quo dar – inklusive der veränderten Lage nach der bereits teilweise in Kraft getretenen Verordnung zur Änderung der Arzneimittelpreisverordnung und der Apothekenbetriebsordnung.

Sie bringt nicht zuletzt Neues zum Botendienst. Dieser ist nun nicht mehr auf den Einzelfall beschränkt, und er ist somit zu einem dritten Weg der Regelversorgung geworden – neben der Versorgung durch die Präsenzapotheken und dem Versandhandel. Beim Botendienst kann die pharmazeutische Beratung noch auch im Wege der Telekommunikation mit der Apotheke erfolgen. Und mit weiteren Gesetzesänderungen könnte sich noch mehr verschieben: Sollten PTA mit dem PTA-Reformgesetz mehr Kompetenzen erhalten, könnten sie künftig ohne Aufsicht Rezepte entgegennehmen und abzeichnen – auch im Botendienst. Und der Versandhandel könnte ebenfalls neue Optionen bekommen, wenn es bei der im Kabinettsentwurf vorgesehenen Regelung zu automatisierten Ausgabestationen bleibt. Denn nach der jetzigen Formulierung könnte letztlich eine neue Abgabeform à la Hüffenhardt mit lediglich telefonischer Beratung kommen. Wenn dann noch das E-Rezept mit elektronischer Signatur dazu kommt, ahnt Tisch nichts Gutes. Letztlich würde eine weitere Möglichkeit geschaffen, dass Patienten weder mit den Apothekenräumlichkeiten noch mit dem Personal in Kontakt kommen.



Kirsten Sucker-Sket (ks), Redakteurin Hauptstadtbüro
ksucker@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Apothekerforum des Apothekerverbands Brandenburg

Dienstleistungen müssen apothekenpflichtig bleiben

Gesetzentwurf liegt vor: Boni-Verbot, Impfen, Honorar, Dauerverordnungen

Wie Jens Spahn die Vor-Ort-Apotheken „stärken“ will

Wie die Politik mit einer Apothekenreform auf das EuGH-Urteil reagiert – nach drei Jahren

Der mühsame Weg zu einem neuen Gesetz

Arzneimittelpreisverordnung, Apothekenbetriebsordnung

Notdienste und BtM-Abgaben – 65 Millionen Euro mehr für Apotheker

2 Kommentare

Warnungen

von Roland Mückschel am 29.10.2019 um 9:43 Uhr

Danke Herr Tisch für Ihre Warnungen.
Ich hatte mich immer gefragt wofür ich Sie
bezahle.
Jetzt weiss ich es.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Ach

von Christiane Patzelt am 28.10.2019 um 19:25 Uhr

Herr Tisch - wenn Sie Ihren Job vorm EuGh-Urteil vernünftig gemacht hätten, müssten Sie jetzt hier nicht Dinge erzählen, die meine Tochter schon mit 4 Jahren sehen kann!

Sie und die ABDA sind doch die Beerdigungsgesellschaft unserer vor-Ort-Apotheken und haben uns täglich das Arsen gereicht!
Sie haben so richtig Glück, dass ich in München war...

Und soll ich Ihnen noch was für Ihre künftige Gruselrede sagen? Die OTC werden innerhalb der nächsten 8 Jahre in die Drogerien/Supermärkte verschwinden und die Kette ist noch schneller Gesetz! Abgabeautomaten? In 4-6 Jahren sind die überall....Aber Hauptsache, Sie kehren täglich in Ihr Apothekerhaus in Berlin, wo noch nie ein tatsächlich täglich in der Apotheke stehender Apotheker/in einen Fuß reinsetzen durfte -- reicht ja, wenn wir den Bums bezahlen!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.