Kundenzeitschriften

Erster Mini-Eklat zwischen Noweda/Burda und dem Wort & Bild-Verlag

Berlin - 21.10.2019, 17:55 Uhr

Der Wort & Bild-Verlag hat mit seiner „Apotheken Umschau“ Konkurrenz bekommen. Noweda und der Burda-Verlag vertreiben jetzt „My life“. Nun sind beide Verlage in einem Fernduell aneinander geraten. (c / Foto: DAZ.online)

Der Wort & Bild-Verlag hat mit seiner „Apotheken Umschau“ Konkurrenz bekommen. Noweda und der Burda-Verlag vertreiben jetzt „My life“. Nun sind beide Verlage in einem Fernduell aneinander geraten. (c / Foto: DAZ.online)


Zwischen dem „Zukunftspakt Apotheke“ (Noweda, Burda-Verlag) und dem Wort & Bild-Verlag („Apotheken Umschau“) ist es zu einem ersten kleinen Eklat gekommen. Noweda/Burda machen der „Umschau“ mit ihrer Kundenzeitschrift „My life“ derzeit Konkurrenz. In einem Medienmagazin meldete sich nun eine Chefredakteurin des Wort & Bild-Verlages zu Wort und beschwerte sich über „fiese Methoden“ in der Branche, ohne dabei jedoch Namen zu nennen. Im „Focus“ reagierte der Burda-Verlag und bezeichnete den Text als „schmutzige Kampagne“. Obwohl das Medien-Magazin „Meedia“ den Beitrag wieder gelöscht hat, steht der Wort & Bild-Verlag zu seinem Text.

Im Markt der Apotheken-Kundenzeitschriften ist derzeit einiges los. Bislang war es der Wort & Bild-Verlag schlichtweg nicht gewohnt, ernstzunehmende Konkurrenz zu seiner „Apotheken Umschau“ zu haben. Das hat sich nun aber geändert: Die Apothekergenossenschaft Noweda und der Burda-Verlag haben mit Ihreapotheken.de nicht nur eine Vorbestell-Plattform gelauncht, um dem Versandhandel Paroli zu bieten. Der sogenannte „Zukunftspakt“ hat auch die Kundenzeitschrift „My life“ auf den Markt geworfen. Wie bei der „Umschau“ hat die „My life“ inzwischen sogar schon Schwester-Produkte, wie etwa einen Senioren-Ratgeber.

Laut Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern (IVW) kommt „My life“ für das zweite Quartal 2019 bereits auf eine Auflage von 1,15 Millionen Exemplaren pro Heft. Zum Vergleich: Die Apotheken Umschau liegt bei 4,45 Millionen pro Heft. Noweda/Burda versuchen die Apotheker auch mit attraktiven Preisen zu überzeugen. Im ersten Jahr bekommen Apotheken demnach je ein Paket mit 150 Heften „My life“ gratis. Ab 2020 zahlen Noweda-Mitglieder dann 99 Euro pro Monat. Das Angebot steht jedoch allen Vor-Ort-Apotheken offen. Wer kein Noweda-Mitglied ist, für den kostet es 150 Euro im Monat. Der Wort & Bild-Verlag schweigt traditionell zu seinen Verkaufspreisen. Dem Vernehmen nach liegen Noweda/Burda aber weit darunter.

Wort & Bild-Chefredakteurin: Die Sitten verrohen

Kein Wunder also, dass beim Wort & Bild-Verlag derzeit die Alarmglocken läuten. Wie sehr die neue Konkurrenzsituation den Markt anheizt, zeigt sich derzeit in einem medial ausgetragenen Fernduell beider Konzerne. Den Aufschlag zur Debatte hatte Anfang Oktober ein Kommentar von Anne-Bärbel Köhle gegeben. Köhle ist Chefredakteurin des „Diabetes Ratgebers” aus dem Wort & Bild-Verlag. Ihr Kommentar erschien im Medienmagazin „Meedia.de“ in der Reihe „Werteorientierte Digitalisierung“. Köhles These: „Digitale Disruption ist noch lange kein Grund, mit unlauteren Mitteln zu kämpfen oder ethisches Verhalten in der Arbeitswelt aus den Augen zu verlieren.“

Die Chefredakteurin beschwert sich in dem Meinungsbeitrag unter anderem darüber, dass die Sitten in der Branche verrohen. Erstes Beispiel dafür: die teils „armselige“ Bezahlung freier Journalisten. Schließlich bringt Köhle ein weiteres Beispiel an, diesmal geht es um den Apothekenmarkt. Sie nennt den Burda-Verlag nicht wörtlich. Bei der Lektüre des Textes dürfte aber schnell klar werden, um wen es der Wort & Bild-Mitarbeiterin geht. Köhle erhebt schwere Vorwürfe. Unter anderem soll dieses angesprochene Unternehmen an Apotheker Fax-Formulare austeilen, mit denen sie die Hefte des „Traditionsunternehmens“ abbestellen können. Das Vorgehen vergleicht sie mit dem Agieren von rechtsradikalen Vereinigungen. Hier die wörtliche Textpassage:


Ein weiteres Beispiel: Ein großer, international agierender Verlag kopiert derzeit das Geschäftsmodell eines anderen Medienhauses, macht jede einzelne von dessen Zeitschriftentiteln in Konzept und Aufmachung nach, so dass es Zeitschriften nun quasi doppelt auf dem Markt gibt. Zeitgleich liefert der Nachmacher an seine möglichen Neu-Kunden gleich ein Abbestell-Fax für die Hefte des Traditionsunternehmens mit. Solche Kopier- und Plattmacher-Methoden kannte ich bislang eigentlich nur von auf Messen herumspionierenden chinesischen Technologiekonzernen. Die altmodische Sache mit dem Fax greift auch im Osten der Republik um sich: Dort verteilt derzeit eine rechtsnationale Partei Abbestell-Briefe für die örtliche Tageszeitung, in der eine befreundete Redakteurin arbeitet: Weg mit der Lügenpresse!“

Kommentar von Anne-Bärbel Köhle




Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Neue Kundenzeitschrift von Noweda/Burda

Wort&Bild-Verlag nimmt die neue Umschau-Konkurrenz gelassen

Gemeinsames Unternehmen beim Bundeskartellamt angemeldet

Noweda und Burda planen Kundenmagazin

Neues Magazin startet im April

My Life zunächst kostenlos

Wort & Bild, Gehe, Rowa, Sanacorp, Noventi

Großer Apotheken-Digitalpakt kontert Noweda und Burda

Die Blattmacher über das neue Apothekenkundenmagazin aus dem Burda-Verlag

Wer und was steckt hinter „My Life“?

1 Kommentar

Och...

von Dominik am 22.10.2019 um 8:45 Uhr

Ein Konkurrent? Gleiches Angebot? Und dann noch günstiger? Unfassbar*g* willkommen in der Apothekenwelt...
Ich habe nichts gegen Wort und Bild, aber da kam auch lange Zeit nichts und jetzt ist man böse weil man hinterherlaufen muss?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.