Günter Wältermann

AOK-Chef: „Lasst die Apotheker gegen Grippe impfen!“

Berlin - 21.10.2019, 11:30 Uhr

Günter Wältermann, Chef der AOK Rheinland/Hamburg, begrüßt den Vorschlag, dass Apotheker Grippeschutzimpfungen vornehmen sollen. Im AOK-Lager gibt es aber auch andere Meinungen dazu. (m / Foto: dpa)

Günter Wältermann, Chef der AOK Rheinland/Hamburg, begrüßt den Vorschlag, dass Apotheker Grippeschutzimpfungen vornehmen sollen. Im AOK-Lager gibt es aber auch andere Meinungen dazu. (m / Foto: dpa)


Der Chef der AOK Rheinland/Hamburg, Günter Wältermann, hat sich mit einem überraschenden Vorstoß in die aktuelle apothekenpolitische Diskussion eingemischt: Wältermann erklärte in einem Interview mit der „Rheinischen Post“, dass er es begrüßen würde, wenn Apotheker Grippeschutzimpfungen verabreichen könnten. Eine im eigenen AOK-Lager abgestimmte Position scheint dies aber nicht zu sein. Denn der AOK-Bundesverband sieht Impfungen in der Apotheke sehr viel kritischer.

In der vergangenen Woche wurde im Bundestag erstmals über das Masernschutzgesetz diskutiert. Quasi in letzter Minute vor der ersten Lesung im Parlament hatten die Regierungsfraktionen noch einen Änderungsantrag an das Gesetz angehängt, der auch für die Apotheker relevant ist: Die ursprünglich für das Apotheken-Stärkungsgesetz vorgesehenen Modellvorhaben zu Grippeschutzimpfungen in Apotheken sollen nun im Maserschutzgesetz geregelt werden. In dieser Woche findet die Anhörung zu dem Gesetz statt, noch vor Weihnachten soll es nach den Wünschen der Großen Koalition beschlossen werden.

Etwas überraschend hat sich nun Günter Wältermann, Chef der AOK Rheinland/Hamburg, zu den Modellvorhaben in Apotheken geäußert. In einem Interview mit der „Rheinischen Post“ wird Wältermann darauf hingewiesen, dass in Frankreich Apotheker impfen dürfen. Seine Antwort: „In der Schweiz auch. Lasst Apotheker gegen Grippe impfen, wenn wir so die Durchimpfungsrate erhöhen und viele Grippetote vermeiden können. Die Grippewelle 2017/2018 kostete über 25.000 Menschen in Deutschland das Leben.“

Mehr zum Thema

Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Vor-Ort-Apotheken 

BMG: Modellvorhaben für Grippeimpfungen in der Apotheke und Dauerverordnungen

Angesprochen auf den Widerstand der Ärzte gegen diese Regelung, sagt Wältermann, dass es gut sei, dass vorerst Modellvorhaben gestartet werden sollen. Ärzte und Apotheker würden „gewiss“ ein Verfahren verabreden, „um Haftungsfragen zu klären und sicherzustellen, dass die notwendigen medizinischen Standards eingehalten werden“. Andere Impfungen sollten die Pharmazeuten vorerst aber nicht anbieten. Man solle erst einmal mit dem Grippeschutz starten, so der AOK-Chef.



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


4 Kommentare

impfen..fliegen

von J.Wulf am 22.10.2019 um 17:19 Uhr

...und die Stewardess übernimmt das Cockpit

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Impfen, nein Danke!

von Heiko Barz am 22.10.2019 um 12:54 Uhr

Dem Kollegen Becker und dessen Unterstützer einer gelenkten Dienstleisterphilosophie ist anscheinend die Wirtschaftlichkeit ihrer utopischen Vorstellung abhanden gekommen. Die KKassen haben einen klebrigen Honig aufgebracht, auf dem die Wichtigtuer schon sehr schnell kleben bleiben werden, und dann kommen die „Hornissen“ über sie. Diese, unsere langfristigen Vordenker, sollten doch die Erfahrung haben, dass die KKassen immer nur ihren Vorteilen nachjagen und schon lange nicht mehr sozialen Motivationen anhängen.
Dass sie vordergründig wiedermal Apotheker und Ärzte in diffiziler Weise auseinanderdividieren, sehen diejenigen, die mögliche, wie auch immer finanzbelegte Dienstleistungsoptionen im Auge haben, nicht mehr mit der nötigen akademischen Distanz.
Heißt, um Unheil bei der Apothekerschaft zu vermeiden, ABTRETEN, Herr Becker!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Nachtigall

von Karl Friedrich Müller am 21.10.2019 um 12:20 Uhr

hier entdecken Kassen ein Sparpotential. hihihi
Lt KV bekommt ein Arzt 7,83€ pro Impfung.
Was bekommt eine Apotheke?
(Fobi, räumliche Anpassung, Notfallsets usw)
... einen feuchten Händedruck? Darin sind die Kosten für den Impfstoff enthalten?
und nicht zu vergessen einen Retax, falls irgendein Formblatt oder Doku nicht korrekt ist.
NIE IM LEBEN

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Nachtigall

von Karl Friedrich Müller am 21.10.2019 um 12:31 Uhr

vielleicht deutlicher:
Krankenkassen sind für Apotheken keine seriösen Vertragspartner. Dazu betrügen sie uns zu oft.

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.