Neue Leitlinien-Vorgaben in den Niederlanden

Wer profitiert von klinischen Medikations-Reviews?

Remagen - 10.10.2019, 14:00 Uhr

Der Nutzen von Medikation-Reviews wird jetzt am größten für Patienten ab 75 Jahren eingeschätzt, die zehn oder mehr Medikamente einnehmen. (m / Foto: Artur / stock.adobe.com)

Der Nutzen von Medikation-Reviews wird jetzt am größten für Patienten ab 75 Jahren eingeschätzt, die zehn oder mehr Medikamente einnehmen. (m / Foto: Artur / stock.adobe.com)


Ein Fachexpertenkreis unter Beteiligung der Apothekerschaft hat die niederländischen Leitlinien zur Durchführung klinischer Medikations-Reviews revidiert. Diese sollen nun nicht mehr wie bisher für Patienten ab 65 Jahren empfohlen werden, die fünf oder mehr Arzneimittel einnehmen, sondern erst für Patienten ab 75 Jahren mit „Hyperpolypharmazie“.

Die Regeln für die proaktive Durchführung klinischer Medikations-Reviews (CMR) unter Beteiligung von Arzt, Apotheker und Patient sind in den Niederlanden in einem speziellen Modul der multidisziplinären Richtlinie für die Polypharmazie bei älteren Menschen aus dem Jahr 2012 niedergelegt. Die Vorgaben wurden im Jahr 2017 einem Aktualitätscheck unterzogen, mit dem Ergebnis, dass das Modul im Lichte der Praxiserfahrungen und neuerer Literatur überarbeitet werden sollte. Unter anderem sollen mehrere Studien nur eine begrenzte klinische Wirkung von Medikations-Reviews gezeigt haben

Größter Nutzen ab welchem Alter?

In der vorherigen Version der Leitlinie, die unter Beteiligung der Königlich-Niederländischen Apothekervereinigung (KNMP) erstellt wurde, waren CMR für Personen über 65 Jahre empfohlen worden, die fünf oder mehr Arzneimittel einnehmen und einen oder mehrere der folgenden Risikofaktoren haben: stark verringerte Nierenfunktion, verminderte Kognition, erhöhtes Sturzrisiko, möglicherweise verringerte Compliance, nicht selbständiges Leben und geplante Krankenhauseinweisung. Im Rahmen der Revision gelangte der hierfür zuständige Expertenkreis nun zu dem Schluss, dass die „alten“ Auswahlkriterien nicht wirksam sind. Stattdessen wird der Nutzen von Medikations-Reviews jetzt am größten für Patienten ab 75 Jahren eingeschätzt, die zehn oder mehr Medikamente einnehmen. Die Fachleute sprechen in solchen Fällen von „Hyperpolypharmazie“. 

In dieser Patientengruppe steht der erwartete Effekt eines CMR in einem angemessenen Verhältnis zu dem hohen Einsatz der Leistungserbringer und Ressourcen, die dafür notwendig sind, so das Urteil der Arbeitsgruppe, weil das Risiko für pharmakotherapiebezogene Probleme (FTPs) hier stark erhöht sei. Dies bedeute jedoch nicht, dass beispielsweise ein 68-jähriger Patient, der sechs Medikamente einnehme, nie für einen klinischen Medikations-Review in Frage kommen könne. Vielmehr sollten Allgemeinärzte und Apotheker gemeinsam entscheiden, bei wem dieser nützlich sein könne. 



Dr. Helga Blasius (hb), Apothekerin
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Eine diagnostische Herausforderung

Schmerz bei Demenz

Studien und Daten zu pharmazeutischen Dienstleistungen in deutschen Apotheken

Wegweisende AMTS-Projekte

Bewohner von Altenpflegeheimen ohne Benefit

Sport hilft nicht bei Depression

Polypharmazie ist nicht immer von Nachteil

Wann Multimedikation gerechtfertigt ist

Eine Umfrage zu Medikationsmanagement-Projekten

Was läuft?

Bei Demenzpatienten sollte man einen Absetzversuch wagen

Neuroleptika auf dem Prüfstand

Herausforderung Polypharmazie

Arzt oder Apotheker als Schnittstelle?

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.