DAZ.online-Serie (Teil 1 von 3)

Menstruationstasse statt Tampon – sinnvoll und sicher?

Stuttgart - 07.10.2019, 09:00 Uhr

Nur ein Trend oder tatsächlich besser? Menstruationscups erfreuen sich zunehmender Beliebtbeit bei Frauen. Sie wollen mit Nachhaltigkeit und weniger Scheideninfektionen punkten. Stimmt das? (s / Bild: photopixel / stock.adobe.com)

Nur ein Trend oder tatsächlich besser? Menstruationscups erfreuen sich zunehmender Beliebtbeit bei Frauen. Sie wollen mit Nachhaltigkeit und weniger Scheideninfektionen punkten. Stimmt das? (s / Bild: photopixel / stock.adobe.com)


Seit einigen Jahren macht eine Erfindung der 1930er Jahre den etablierten Monatshygieneprodukten wie Binden und Tampons Konkurrenz: die Menstruationstasse. Gründe fürs Wechseln auf das wiederverwendbare Cup sind „ökologische Nachhaltigkeit“ oder „weniger Scheideninfektionen“ – und auch das gefürchtete Toxische Schocksyndrom soll seltener sein. DAZ.online schaut sich die Menstruationstasse in einer dreiteiligen Serie etwas genauer an. Im ersten Teil lesen Sie, was eine Menstruationstasse ist und wie sie funktioniert. 

Verfolgt man die Google Trends – wie häufig suchen Menschen nach einem bestimmten Begriff, in diesem Falle „menstrual cup“ (Menstruationstasse) –, so steigen seit 2013/2014 die Suchanfragen sprunghaft an und bleiben seither auf einem deutlich höheren Niveau als noch um die Jahrtausendwende. Die Menstruationstasse „boomt“. Die Tampon- oder Binden-Alternative hat mittlerweile die großen Drogerien erreicht und „drückt“ sich mitnichten nur noch als Nischenprodukt in vergessenen Regalen von Bioläden, Reformhäusern oder im Internet herum.

(Screenshot: Google-Trends)

Renaissance der Menstruationstasse

Dabei sind Menstruationstassen keine Erfindung des 21. Jahrhunderts – die Monatstassen wurden bereits vor rund 80 Jahren erfunden (siehe Infobox: „Wer war zuerst da: Tampon oder Menstruationstasse?“). Laut einem Beitrag in der Süddeutschen Zeitung („Blutfänger“) nutzt mittlerweile jede zehnte Frau eine Menstruationstasse. Dass die Menstruationstasse als Alternative zu Tampons oder Binden in den letzten Jahren einen solchen Aufschwung erlebt, dafür zeichnen sicherlich mehrere Gründe verantwortlich: Unter anderem ökologische Nachhaltigkeit sowie ein stärkeres Körperbewusstsein und Auseinandersetzenwollen mit dem eigenen Körper. Teilweise wird die Menstruationstasse als „Symbol für die bis heute vernachlässigte Frauenhygiene-Forschung" genannt.

Gute Studien sind Mangelware

In der Tat sind viele Fragen zu Menstruationscups nicht abschließend beantwortet. Gute Studien zur Infektionshäufigkeit und Sicherheit in Bezug auf das Toxische Schocksyndrom (TSS) sind Mangelware. Allerdings hatte sich jüngst ein Team von Wissenschaftlern die Mühe gemacht, die verfügbaren Daten zu Menstruationstassen zusammenzutragen und auch aus- und zu bewerten.

Mehr zum Thema

Ihre Ergebnisse veröffentlichten sie Anfang August im renommierten Wissenschaftsmagazin Lancet: Konkret geht es in dem Beitrag um die Anwendung, die „Auslaufgefahr“, die Sicherheit hinsichtlich vaginaler Verletzungen, Veränderungen der vaginalen Mikroflora und ob die Verwendung von Menstruationstassen sich auf die Harnwege, den Verdauungstrakt oder Genitaltrakt auswirkt – und um die Akzeptanz von „menstrual cups“ bei den Anwenderinnen.



Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online (cel)
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


2 Kommentare

Entfernen der Tasse

von NF am 07.10.2019 um 10:33 Uhr

Der Artikel enthält leider einen Fehler: der Stil der Tassen ist keineswegs (allein) zum Entfernen der Tasse geeignet. Wie beschrieben wird die Tasse durch die Muskulatur und den entstehenden Unterdruck gehalten. Ein Ziehen am Stil bewirkt eine Verstärkung des Unterdrucks, die Tasse kann dadurch nicht entfernt werden (falls doch, dann saß sie vorher falsch). Das Entfernen ist nur durch Zusammendrücken und dem damit verbundenen Lösen des Drucks möglich.
Bin gespannt auf die folgenden Artikel!

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Entfernen der Tasse

von Celine Müller am 08.10.2019 um 15:28 Uhr

Liebe NF,

vielen Dank für den Hinweis - das ist natürlich korrekt, der Artikel wurde dahingehend präzisiert, dass die Menstruationstasse "nach Lösen des Unterdruckes mit Hilfe des Stiels" entfernt werden kann.

Viele Grüße

Celine Müller

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.