Fünf Jahre nach dem Pilotprojekt

Arzneimittelversorgung und mehr – hat die Paketdrohne eine Zukunft?

Juist/Stuttgart - 07.10.2019, 12:44 Uhr

Eine Paketdrohne von der Deutschen Post belieferte 2014 mehrere Monate lang eine Apotheke auf Juist mit Medikamenten. Was ist daraus geworden? (Foto: Nikolai Wolff / Fotoetage / dpa)

Eine Paketdrohne von der Deutschen Post belieferte 2014 mehrere Monate lang eine Apotheke auf Juist mit Medikamenten. Was ist daraus geworden? (Foto: Nikolai Wolff / Fotoetage / dpa)


Im Herbst 2014 transportierte eine Drohne Arzneimittel zwischen dem Festland und der Apotheke „Seehund“ auf der Nordseeinsel Juist. Sieht so die Zukunft der Arzneimittelversorgung aus? Und wären Drohnen eine gute Idee, um den Verkehr in den Städten emissionsfrei zu gestalten? Der Insel-Apotheker von Juist und die Vertreter verschiedener Logistikunternehmen beantworten die wichtigsten Fragen zum Thema.

Vor fünf Jahren flog die Zukunft über Juist: Zwischen dem Festland und der Apotheke „Seehund“ auf der Nordseeinsel wurden im Herbst 2014 zum ersten Mal regelmäßig Medikamente per Drohne transportiert. Von einem weltweit einzigartigen Projekt sprach damals der Paketzusteller Deutsche Post DHL, der die zwölf Kilometer langen Flüge ausgeführt hatte. Nun stellt sich die Frage: Was bleibt vom Drohnen-Rummel? Werden wir künftig mehr Lieferungen aus der Luft erhalten? Wichtige Fragen und Antworten zum Thema:

Wie waren die Erfahrungen mit den Lieferdrohnen auf Juist?

Erich Hrdina ist der Apotheker von Juist – und selbst passionierter Hobbyflieger. Er sagt: „Für uns war das mit der Drohne perfekt.“ Da das DHL-Modell damals nur 1,2 Kilogramm tragen konnte, habe damit zwar nicht die komplette Medikamentenversorgung der Insel geklappt. Aber in Ausnahmesituationen waren die autonomen Fluggeräte seiner Meinung nach wichtig: „Wir hatten einen Notfall an einem Samstag bei Nacht und Nebel. Da hätte kein Hubschrauber mehr fliegen können, da war die Drohne dann schon toll“, erinnert sich der Apotheker.

Wird heute schon regelmäßig per Drohne geliefert?

Nein. Die Deutsche Post DHL hat zwar weitere Testläufe unter anderem in Bonn und im Alpenort Reit im Winkl unternommen. Im regulären Lieferbetrieb setzt das Unternehmen die Drohnen in Deutschland jedoch noch nicht ein. „Bis auf Weiteres ist das für uns ein reines Forschungsprojekt“, erklärt Sprecherin Sarah Preuß. In China hingegen hat die DHL-Schwester DHL Express im Mai die erste innerstädtische Route eröffnet. In der Metropole Guangzhou transportieren Drohnen zweimal täglich Express-Sendungen zwischen zwei Packstationen – und das, ohne von Menschenhand gesteuert zu werden. Auch in Westafrika werden Drohnen zur schnellen Lieferung wichtiger Arzneimittel in abgelegene beziehungsweise schwer erreichbare Regionen eingesetzt. Die Technik kommt von der US-Firma Zipline, zu den Finanziers zählt unter anderem die Bill & Melinda Gates Stiftung.



dpa-afx / jb
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

„Neue Möglichkeiten in der Arzneimittelversorgung“

DHL und Entwicklungsministerium testen Arzneimitteldrohne in Afrika

Deutsche und Schweizer Post testen Arzneimittel-Lieferungen mit unbemannten Flugsystemen

Vom Himmel hoch ...

DAZ.online-Themenwoche Digitalisierung

Arzneimittel-Drohnen kämpfen mit Startproblemen

Arzneimittelzustellung

DHL-Drohnen im Alltagstest

„Paketkopter 2.0“ im Pilotbetrieb mit Insel-Apotheke

DHL-Drohne fliegt wieder

DHL testet Drohnenzustellung mit Erkältungsmitteln

Nasenspray und Co. im Anflug

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.