NGDA auf der Expopharm

„ApoKey“ – der verifizierte Facebook-Login für die Apothekenbranche

Stuttgart - 07.10.2019, 10:15 Uhr

Ab Dezember 2019 bietet die NGDA eine digitale Identität für Apothekenmitarbeiter an. (Screenshot: ApoKey.de)

Ab Dezember 2019 bietet die NGDA eine digitale Identität für Apothekenmitarbeiter an. (Screenshot: ApoKey.de)


TI-Zugriff, fachspezifische Fortbildung und mehr. Mit zunehmender Digitalisierung ist es immer öfter erforderlich, sich nicht nur als Person, sondern auch als Zugehöriger einer bestimmten Fachgruppe digital authentifizieren zu können. Der Heilberufsausweis ist eine Option, doch haben den nur Apotheker. Mit „ApoKey“ möchte die Netzgesellschaft Deutscher Apotheker allen Apothekenmitarbeitern eine digitale Identität verschaffen.

Mit ApoKey präsentierte die Netzgesellschaft Deutscher Apotheker (NGDA) auf der Expopharm in Düsseldorf einen digitalen Schlüssel für die Apothekenbranche. Die zentrale Login-Funktion soll es Apothekenmitarbeitern ermöglichen, sich ohne erneute Registrierung auf fachspezifischen Portalen zu identifizieren und die Fachgruppenzugehörigkeit nachzuweisen – ähnlich wie es heute bereits mit dem Amazon-, Facebook- oder Google-Login auf anderen Seiten möglich ist.

ApoKey verfolgt damit nach eigenen Angaben das Ziel, zum persönlichen digitalen Berufsausweis für PTA, Apotheker und PKA zu werden.

Bisher: Einzelregistrierung oder DocCheck-Passwort

Viele Angebote von pharmazeutischen Herstellern und Dienstleistern sind nur für Fachkreise zugänglich. Um sich darauf Zugriff zu verschaffen, gab es bislang zwei Möglichkeiten: Entweder man registrierte sich einzeln auf den jeweiligen Seiten und Portalen – und merkte sich abermals Benutzername und Passwort – oder man meldete sich zentral über das DocCheck-Passwort an.

Ab Dezember 2019 soll mit ApoKey nun eine dritte Möglichkeit etabliert werden. Im Unterschied zu DocCheck, welches sich an alle medizinischen Fachberufe richtet, ist ApoKey exklusiv für die Beschäftigten der öffentlichen Apotheke gedacht. Laut Anbieter stellt ApoKey als personenbezogene digitale Identität damit eine Ergänzung zur eindeutigen Identifikation des Unternehmens (N-Ident) dar und bietet, anders als der Heilberufsausweis (HBA), auch nicht approbierten Apothekenangestellten die Möglichkeit zur Nutzung einer verifizierten digitalen Identität.

So läuft die Registrierung

PTA, Apotheker und PKA registrieren sich einmalig und kostenlos auf der Website www.apokey.de. In einem Onlineverfahren (zum Beispiel in einem Videochat) müssen sich diese ausweisen und damit ihre Identität bestätigen. Durch anschließende Vorlage entsprechender Dokumente wird die Berufsqualifizierung nachgewiesen und mit dem Account verknüpft. Mit Abschluss der Registrierung sollen dann zahlreiche Serviceangebote genutzt werden können. So ist beispielsweise auch eine Anmeldung in der Warenwirtschaft und der Zugriff auf Patientendaten innerhalb der TI (über die Identität der Apotheke) geplant.

Die offizielle Registrierung für ApoKey beginnt im Dezember 2019. Expopharm-Besucher konnten sich jedoch im Rahmen eines Gewinnspiels auf der Messe bereits vor-registrieren, um weitere Informationen zu erhalten und beim offiziellen Start automatisch benachrichtigt zu werden.


Nadine Sprecher, Apothekerin, Redakteurin PTAheute.de
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Neue ABDA-Tochter präsentiert sich

Begleitung in die digitale Apotheken-Zukunft

Awinta: Erfolgsrezepte der Zukunft für die Apotheken

Digital, mobil, vor Ort, zukunftssicher

Wie die digitale Rezeptsammelstelle funktioniert

Das ist digital!

Hilfe bei Selbstkontrolle und Lebensstilveränderung – „Digitales für Apotheker“ (Folge 7)

Blutdruck besser eingestellt – dank App?

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.