Reduzierung von Lieferengpässen

AOK: Bestellaufwand der Apotheken hat nichts mit Rabattverträgen zu tun

Berlin - 02.10.2019, 13:30 Uhr

Dr. Christopher Hermann, Chef der AOK Baden-Württemberg, ist gegen die Pläne der Unionsparteien, das Rabattvertragssystem zu ändern. (b/Foto: imago images / Rudel)

Dr. Christopher Hermann, Chef der AOK Baden-Württemberg, ist gegen die Pläne der Unionsparteien, das Rabattvertragssystem zu ändern. (b/Foto: imago images / Rudel)


Die Gesundheitsexperten der Unionsfraktion machen Tempo beim Thema Arzneimittel-Lieferengpässe. Die Union hat inzwischen ein Positionspapier vorgelegt. Unter anderem sollen Landapotheken bürokratisch und logistisch entlastet werden - durch kassenübergreifende und regional vergebene Rabattverträge. Jetzt meldet sich der „Erfinder der Rabattverträge“, Dr. Christopher Hermann, von der AOK Baden-Württemberg zu Wort und ist sauer: Die Union lasse sich von der Pharmalobby einlullen. Ohnehin habe der Bestellaufwand in Landapotheken nichts mit dem Rabattstatus der Arzneimittel zu tun.

Die Reduzierung der Arzneimittel-Lieferengpässe könnte eines der wichtigsten gesundheitspolitischen Themen des Herbstes 2019 werden. Im DAZ.online-Interview hatte der CDU-Arzneimittelexperte Michael Hennrich einige Änderungsvorschläge eingebracht und angekündigt, dass er diese gerne noch mit dem Apotheken-Stärkungsgesetz umsetzen wolle. Auch Sabine Dittmar, die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, hatte im DAZ.online-Geschichtentaxi erklärt, dass ihre Fraktion Änderungsbedarf sieht. Dittmar kündigte an, sich für mehr Transparenz, eine bessere Kommunikation bei Engpässen und verpflichtende Meldungen für Hersteller einsetzen zu wollen.

Mehr zum Thema

In der vergangenen Woche wurde dann erstmals ein Positionspapier der Unionsfraktion bekannt. In dem fünfseitigen Papier schlagen die Gesundheitsexperten von CDU und CSU weitreichende Änderungen in der Lieferkette vor. Die von Hennrich ins Spiel gebrachte Abgabequote in der Apotheke für EU-Arzneimittel ist dort nicht mehr vorhanden. Allerdings soll es in gewissen Fällen möglich sein, ein Export-Verbot auszusprechen. Ein weiterer Fokus des Papiers liegt auf einer Arzneimittelreserve: In der stationären Versorgung sollen die Fristen für die Vorratshaltung in den Klinikapotheken auf vier Wochen verlängert werden, im ambulanten Bereich soll es neue Fristen für Hersteller und Großhändler geben. Außerdem wollen die Unionsparteien in der EU-Politik dafür sorgen, dass die Produktion von Arzneimitteln wieder vermehrt in Europa stattfindet.

Ein für die Apotheker wichtiger Punkt sind die vorgeschlagenen Änderungen im Rabattvertragssystem. CDU/CSU schlagen vor, dass nach den Ausschreibungen künftig immer mindestens zwei Firmen bezuschlagt werden. Um kleinere Apotheken auf dem Land logistisch zu entlasten, sollen die Verträge zudem kassenübergreifend und auf regionaler Ebene ausgeschrieben werden. Denn: Laut Union wenden die Apotheken viel zeit und Geld dafür auf, die Medikamente aufgrund der Vielzahl der Rabattverträge zu beschaffen. Der Vorschlag der Union würde das Ende der kassenspezifischen Rabattverträge bedeuten – AOK, Ersatzkassen, die BKKen etc. müssten dann alle gemeinsam einen Rabattvertrag mit dem Hersteller unterschreiben.

DAZ.online liegt nun eine erste Reaktion dazu aus dem Kassenlager vor. Sie kommt ebenfalls in Form eines Positionspapiers, und zwar von der AOK Baden-Württemberg, sowie eines Statements vom Chef der AOK Baden-Württemberg, Dr. Christopher Hermann. Hermann gilt als der „Erfinder der Rabattverträge“, weil er sie vor etwa zwölf Jahren entscheidend mitentwickelt hat. Inzwischen sind die Verträge ein enorm wichtiger finanzieller Faktor für das AOK-System: Derzeit läuft die 21. Tranche, von den insgesamt 118 Fachlosen wurden „nur“ 20 Zuschläge mehrfach vergeben. Der Rest der AOK-Verträge liegt exklusiv bei einem Hersteller. Die aktuellen Verträge decken ein jährliches Umsatzvolumen bei allen AOKs von rund 2,3 Milliarden Euro ab.



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


9 Kommentare

Bestellaufwand in Apotheken

von Josef Lemke am 07.10.2019 um 17:32 Uhr

Herr Dr. Christopher Hermann, Chef der AOK Baden-Württemberg ich lade Sie ein sich bei uns die Wirklichkeit anzusehen!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Herrmann

von Alexander Zeitler am 07.10.2019 um 0:50 Uhr

Dachte immer, der kennt sich aus.
Aber mit seinen Äusserungen hat er sich leider ins Tal der Ahnungslosen geschossen

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Gruss

von Roland Mückschel am 04.10.2019 um 18:14 Uhr

Ja. äh, auch, Heil GKV.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Rabattverträge-Bestellaufwand

von thomas milling am 04.10.2019 um 11:53 Uhr

...das leugnen der Probleme rund um die Arzneimitteversorgung läßt sich nur durch Wahnehmnungsstörungen seitens der Politik und Krankenkassen erklären.
Faires Miteinander sieht anders aus.
Ist nur Schade das wir das ausbaden dürfen!!!!!!!!!!!!!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kann der noch in den Spiegel sehen - unglaublich dreiste Lügen

von ratatosk am 02.10.2019 um 18:26 Uhr

Kassenkartelle ! ist die AOK durch den Markanteil schon alleine !
Keine Mehrarbeit ? Lüge oder Dummheit, kann man sich aussuchen.

Ein Beispiel für die Verkommenheit von Funktionären in Deutschland !

Die durch diese Machenschaften ausgelösten Folgen sind für Funktionäre irrelevant, solange dort der Rubel rollt.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kranker alter Mann

von Rainer W. am 02.10.2019 um 15:54 Uhr

Es ist verständlich, dass man im fortgeschrittenen Alter die Zusammenhänge zwischen Rabattverträgen, Defektquoten Arbeitsaufwand und Lagerhaltungsaufwand nicht mehr nachvollziehen kann.

Was nicht zu verzeihen ist: Dass ein Mensch der den kognitiven Zenith offensichtlich schon länger überschritten hat und einfachen wirtschaftlichen Zusammenhängen nicht mehr folgen kann solche Entscheidungskapazität in der GKV hat und damit sowohl die Medikamentenversorgung und dadurch das Patientenwohl gefährdet.

Sehr geehrter Herr Herrmann, gehen Sie in den wohlverdienten Ruhestand und überlassen Sie das Gesundheitsystem den jungen Kollegen die die Zusammenhänge zischen Nachfragesteuerung, Defekten und daraus resultierendem Arbeitsaufwand verstehen.

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Kranker alter Mann

von Melanie am 03.10.2019 um 22:07 Uhr

???

Doch

von Karl Friedrich Müller am 02.10.2019 um 14:59 Uhr

Indirekt schon, wenn gerade die AOK neuerdings mit kleinen, neuen, unterirdischen Firmen Rabattverträge abschließt, die vom ersten Tag an praktisch lieferunfähig sind oder schon lange ausgerechnet mit der Firma Heumann immer wieder Verträge abschließt, die immer kaum liefern können. Dann müssen Alternativen gesucht werden. Diese Firmen sind dann aber überhaupt nicht auf die Nachfrage eingerichtet und in kürzester Zeit ausverkauft. Dazu der blöde Rahmenvertrag mit Preisanker und den 4 Preiswertesten, die abzugeben sind, sprengen jede vernünftige und vertretbare Arbeitsweise und Aufwand.
Statt vermeintlichen Rabatt wird Nichtlieferfähigkeit erkauft, also der Rabatt verschenkt. Den versucht man wieder durch Retax reinzuholen, in dem man die Angaben der Apotheken anzweifelt. Igitt
Kassenkartelle. Geht gar nicht. Gell? Die vielen Bosse könnten ihre Privilegien verlieren, Boni und exorbitante Pensionen. Selbstbedienungsladen.
Die Pharmamonopole züchten die KK selbst. Im fernen Ausland.
Blind, heuchlerisch , verlogen.
Ich halt es nicht aus.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Diskriminierung

von Roland Mückschel am 02.10.2019 um 14:59 Uhr

Darf man sich auch bei Kassen in Singapur oder
Vietnam versichern?
Wir vespern deren Arzneimittel, billig.
Warum bitte sich nicht dort versichern? Billig.
Digital first.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.