Oberlandesgericht Naumburg

DocMorris-Privatquittungen erneut vor Gericht

Berlin - 01.10.2019, 16:26 Uhr

Das Oberlandesgericht Naumburg hat derzeit gleich in mehreren brisanten Apotheken-Verfahren zu urteilen. Heute ging es um DocMorris-Quittungen für Privatversicherte. (c / Foto: DAZ.online)

Das Oberlandesgericht Naumburg hat derzeit gleich in mehreren brisanten Apotheken-Verfahren zu urteilen. Heute ging es um DocMorris-Quittungen für Privatversicherte. (c / Foto: DAZ.online)


Im März hatte das Landgericht Stendal entschieden, dass DocMorris Privatpatienten keine Quittungen ausstellen darf, die Arzneimittelkosten ausweisen, die in dieser Höhe tatsächlich nicht geleistet wurden. Heißt im Umkehrschluss: Die Belege, die die Patienten ihrer Versicherung zur Kostenerstattung einreichen, müssen den von DocMorris gewährten Bonus ausweisen. Am heutigen Dienstag fand nun die Berufungsverhandlung vor dem Oberlandesgericht Naumburg statt. Die Richter ließen sich jedoch nicht in die Karten blicken, wie sie den Fall beurteilen. 

Das Oberlandesgericht Stuttgart hatte bereits 2017 entschieden, dass es unlauter ist, wenn eine ausländische Versandapotheke Quittungen zur Vorlage bei der Krankenkasse ausstellt, wenn darin eine voll geleistete Zuzahlung vermerkt ist, die die Kunden wegen eines Bonus in Wirklichkeit nur hälftig gezahlt haben.

In Sachsen-Anhalt spielt man dieses Thema derzeit am Beispiel von Privatpatienten durch. Kläger ist ein Apotheker aus Tangerhütte in Sachsen-Anhalt, der bei DocMorris Testkäufe durchführen ließ. Diese Testbestellungen belegen, dass der niederländische Versender auch Privatpatienten Rx-Boni gewährt und ihnen Quittungen ausstellt, die diese Preisnachlässe nicht berücksichtigen. Reicht der Versicherte eine solche Quittung dann zur Kostenerstattung ein und bekommt von seiner Versicherung den vollen Arzneimittelpreis zurück, so liegt ein Betrug vor, führte das Landgericht Stendal in seiner Entscheidung vom letzten März aus. Und die Apotheke, die solche Quittungen ausgibt, stifte folglich zum Betrug an. Im vorliegenden Fall ging das Gericht allerdings nicht so weit – denn hier hatte ein Testkäufer agiert, der die Quittungen tatsächlich nicht zur Erstattung einreichte. Und wer Teilnehmer an einem nicht vollendeten Betrug ist, macht sich nicht strafbar.

Mehr zum Thema

Urteilsgründe des Landgerichts Stendal

DocMorris als potenzieller Betrugs-Gehilfe

Dennoch bejahte das Landgericht einen Unterlassungsanspruch: DocMorris habe unlauter gehandelt, weil es die „unternehmerische Sorgfalt“ vermissen ließ (§ 3 Abs. 2 UWG). DocMorris habe selbst eingeräumt, dass die Rezeptkopie geeignet sei, den Privatversicherten zu veranlassen, den Vorteil nicht an seine Versicherung weiterzugeben. „Das Bestehen der Möglichkeit von Missbräuchen ist ausreichend, um einen Verstoß gegen die unternehmerische Sorgfalt anzunehmen“, urteilte das Stendaler Gericht.

Im Übrigen untersagte das Gericht DocMorris personenübergreifende Kundenkonten im PKV-Bereich, in denen neben den Daten der Adressaten auch die weiterer Patienten/ Familienangehöriger ohne vorherige Einwilligung verarbeitet und wiedergegeben werden. Einen dritten Klageantrag, mit dem sich der Apotheker aus Sachsen-Anhalt auch gegen eine de facto „kostenlose“ Arzneimittelabgabe wandte, wies das Gericht ab. Das nahm der Apotheker hin, während DocMorris Berufung einlegte.



Kirsten Sucker-Sket (ks), Redakteurin Hauptstadtbüro
ksucker@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Urteil des Oberlandesgerichts Naumburg im Berufungsverfahren wird Ende Oktober erwartet

DocMorris-Quittungen für Privatversicherte vor Gericht

Landgericht Stendal: Quittungen stiften zum Betrug an

Teilerfolg gegen DocMorris

Urteilsgründe des Landgerichts Stendal

DocMorris als potenzieller Betrugs-Gehilfe

Stiften Rechnungen für Privatversicherte ohne Boni-Hinweis zum Betrug an?

Apotheker klagt gegen DocMorris

Kleine Beträge, die sich zum Nachteil von Krankenkassen und Fiskus summieren können

Absage an überhöhte Zuzahlungsquittungen von DocMorris

Unzulässige Zuzahlungsquittungen

DocMorris zahlt 25.000 Euro Ordnungsgeld

Bezeichnung „Rezept-Apotheke“ ist irreführend

OLG billigt „Sofort-Bonus“

1 Kommentar

ok...

von Michael Weigand am 01.10.2019 um 17:14 Uhr

....da ja dann die Preisbindung aufgehoben ist im Privatbereich und wenn das Gericht pro docmorris entscheidet, könnte ich meinen Patienten ja dann auf Wunsch folgendes anbieten:

1. Kaufpreis (nehmen wir mal den derzeitigen Grippeimpfstoff) mit einem Aufschlag von 5 Mio Euro
2. Wenn er am nächsten Tag wiederkommt und mir einen guten Tag wünscht bekommt er einen Bonus von 5 MIo minus dem Preis für den Grippeimpfstoff. Das ist ja das gleiche was docmorris macht. a) halten die sich nicht an die Preisbindung und b) quittieren sie etwas anderes und geben danach Boni
3. Selbst wenn der Privatpatient das von seiner PKV nicht erstattet bekommt, kann er den Rest ja dann noch beim Finanzamt geltend machen...Da zahlt der Staat meinen Patienten die Steuern der letzten zehn Jahre zurück....
finde den Fehler....

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.