Kooperation rüstet sich für Dienstleistungen

Alphega führt „Herz-Kreislauf-Apotheke“ ein

Stuttgart - 01.10.2019, 09:00 Uhr

Diese Leistungen sollen Alphega-Apotheken künftig anbieten können. (m / Foto: Alphega)

Diese Leistungen sollen Alphega-Apotheken künftig anbieten können. (m / Foto: Alphega)


Die zu Alliance-Healthcare gehörenden Alphega-Apotheken haben ein neues Konzept zur pharmazeutischen Betreuung ins Leben gerufen. Wie die Kooperation mitteilt, wollen sie ein Präventionsnetzwerk für chronische Erkrankungen bilden. Starten will man mit der Einführung der „Herz-Kreislauf-Apotheke“ zunächst mit der ersten Indikation, der Koronaren Herzkrankheit (KHK).

Alphega Apotheken sind Teil von Alphega Pharmacy, einem Netzwerk unabhängiger Apotheker in Europa. In Deutschland zählen 1.950 Apotheken dazu. Dahinter steckt der Großhändler Alliance Healthcare Deutschland, der wiederum zu Walgreens Boots Alliance gehört. Laut einer Pressemitteilung hat die Alphega-Kooperation das eigene Angebot an seine Apothekenpartner einer drastischen Überarbeitung unterzogen und sein Beratungskonzept an die Marktgegebenheiten sowie die politischen Rahmenbedingungen angepasst. Hintergrund sei die Tatsache, dass der Gesundheitsmarkt im Umbruch sei und sich in den nächsten drei bis fünf Jahren weiter massiv verändern werde, heißt es. 

Im Zentrum von Alphega Deutschland steht nun ein Ansatz, der die emotionale Kundenbindung und die Frequenz des Apothekenbesuches maßgeblich fördern werde, ist die Kooperation überzeugt. Das neue Konzept sei streng an einer Patientengruppe ausgerichtet, die im Arbeitsalltag des Apothekers am häufigsten vertreten ist und die überdies den höchsten Beratungsbedarf aufweist: chronisch erkrankte Menschen. Die eignen sich nach Ansicht von Alphega besonders, unter anderem weil sie zu circa 50 Prozent non-compliant wären und dadurch hohe Kosten im Gesundheitssystem entstehen. In Deutschland schwankten die Ausgaben für mangelnde Compliance zwischen 10-20 Milliarden Euro pro Jahr, schreibt Alphega.

Die für den Apotheker wichtigsten Indikationen sind nach Ansicht von Alphega chronische Erkrankungen gemäß der Disease-Management-Programme der Krankenkassen: Koronare Herzerkrankung (KHK), Diabetes (Typ 1 und 2), Asthma, Obstruktive Atemwegserkrankung (COPD) sowie Brustkrebs.

KHK macht den Anfang

Losgehen soll es mit der Einführung der „Herz-Kreislauf-Apotheke“ zunächst mit der ersten Indikation, der Koronaren Herzkrankheit. Alphega- Apotheken wollen, so der Anspruch, künftig als Erst-Aufklärer, therapeutische Begleiter und Anlaufstelle für die medikamentöse Behandlung des Patienten fungieren und so besondere Verantwortung für die Compliance übernehmen und den Therapieerfolg maßgeblich unterstützen, heißt es in der Mitteilung. Hierzu habe man eigens eine Partnerschaft mit der führenden Fachgesellschaft zum Thema Bluthochdruck, der Deutschen Hochdruckliga e.V., ins Leben gerufen. Diese soll das Alphega-Konzept mit wichtigen Leistungen unterfüttern.



jb / DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Wie ein Medikationsmanagement helfen kann

Ein Patient mit COPD

Apotheken-Kooperation

Wird aus Vivesco bald Alphega?

Mit Verzögerung: Namensänderung bei der vivesco Apotheken-Partner GmbH

Vivesco heißt jetzt Alphega

Vivesco-Gesellschafterversammlung erörtert Umbenennung

Alphega oder Vivesco?

Ob nach Infarkt, bei COPD, Krebs oder Rheuma – sportliche Aktivität hält den Körper in Schwung

Bewegung statt Schonung

Überarbeitete Nationale Versorgungsleitlinie Asthma rät zu pharmazeutischen Bedenken

Never change a running system!

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.