Lagebericht

Schmidt: „Der Leitsatz ‚Struktur vor Geld‘ ist so einfach wie falsch“

Düsseldorf - 25.09.2019, 16:15 Uhr

Friedemann Schmidts Lagebericht beim DAT 2019: Man müsse sich vom Rx-Versandverbot abwenden und den Vorteilen der Apothekenreform zuwenden. (c / Foto: Schelbert)

Friedemann Schmidts Lagebericht beim DAT 2019: Man müsse sich vom Rx-Versandverbot abwenden und den Vorteilen der Apothekenreform zuwenden. (c / Foto: Schelbert)


Die Lageberichte von Friedemann Schmidt sind immer besonders. Schmidt ist ein guter Redner, der gut gefüllte Saal schweigt und hängt an seinen Lippen. Auch in diesem Jahr hält der ABDA-Präsident einen Lagebericht mit großen Worten, streift Bereiche der Philosophie und der Psychologie. Als er dann aber zum (politischen) Punkt kommt, verabschiedet sich Schmidt am heutigen Mittwoch in Düsseldorf so ganz nebenbei von einem zentralen Leitsatz der Apotheke: Der Satz „Struktur vor Geld“ ist seiner Meinung nach zu einfach und falsch. Man müsse auch die wirtschaftlichen Punkte mehr in den Blick nehmen.

Es gab einen Punkt während des Gesetzgebungsverfahren zur Apothekenreform, als die ABDA ihren politischen Kurs wechselte: das Rx-Versandverbot war dann nur noch eine Handlungsoption auf Rang zwei, seitdem geht es darum, die Vorteile – auch finanzieller Art – im Apotheken-Stärkungsgesetz mitzunehmen. Bei den Apothekern an der Basis ist dieser Richtungswechsel zumindest gefühlt nie so richtig angekommen: Sie starteten Protestaktionen, wie etwa die Unterschriften-Aktion des Pharmaziestudenten Benedikt Bühler, die mehr als 400.000 Menschen in den Apotheken unterschrieben.

Schmidt hatte es also nicht leicht im Vorfeld seines Lageberichtes am heutigen Mittwoch in Düsseldorf. Im Rücken hatte er zudem den Bundesratsbeschluss zum Rx-Versandverbot – in den Reihen der Delegierten wird schon heiß spekuliert, wer den Adhoc-Antrag zum Rx-Versandverbot als erstes stellt. Aber Schmidt rückte von seiner und der Position, die die ABDA-Mitgliederversammlung beschlossen hatte, nicht ab. Wörtlich sagte er:


Ja, ein Rx-Versandverbot wäre die wirksamste Maßnahme, den problematischen Auswirkungen des EuGH-Urteils von 2016 auf das deutsche System der Arzneimittelversorgung zu begegnen. Daran haben wir nie gezweifelt. Und nein, diese Maßnahme ist unter den gegenwärtigen politischen Bedingungen in unserem Land und in der europäischen Union nicht durchsetzbar – trotz Koalitionsvertrag, trotz Mitgestaltungsanspruch der Länder, trotz unserer Kampagnen und trotz Protestaktionen der apothekerlichen Basis. (…) Natürlich wäre es besser, ein Rx-Versandverbot zu haben. Aber natürlich wäre es auch besser, schon früher aus der Kohlekraft auszusteigen, und es wäre auch besser, auf Coca-Cola-Flaschen Warnaufkleber zu haben. Aber Politik ist nunmal kein rationaler wissenschaftlicher Prozess.“

Friedemann Schmidt


Wirklich gut kam der zweite Teil dieser Argumentation nicht an. Schmidt erntete großen Applaus zu seiner Äußerung, dass das Verbot die beste und wirksamste Maßnahme wäre. Kurze Zeit später ging aber einen Raunen durch den Saal, als er es als politisch unmachbar einstufte. Doch Schmidt ging noch weiter. Anscheinend ist die Entscheidung, sich vom Rx-Versandverbot abzuwenden und den (finanziellen) Vorteilen der Apothekenreform zuzuwenden, keine Einzelfallentscheidung. Man habe sich viele strukturpolitische Entscheidungen „erkauft“. Schmidt wörtlich:


‚Struktur vor Geld‘, in diese drei einfachen Worte kann man den zentralen Leitsatz unserer Berufspolitik in den letzten Jahrzehnten zusammenfassen, und auch in den Diskussionen seit Abschluss des Koalitionsvertrages der Bundesregierung habe ich diesen Leitsatz wieder und wieder gehört und gelesen. Ich bin mittlerweile der Auffassung, dass dieser Satz so einfach wie falsch ist. Denn er spiegelt ein verkürztes Denken mit vorgefertigten Prioritäten wieder und schließt andere strategische Parameter aus. Natürlich ist die ordnungspolitische Struktur essentiell, aber gerade weil und wenn wir diese nicht nach Belieben bestimmen können, müssen wir auch den Blick frei haben für Möglichkeiten zur wirtschaftlichen Verbesserung in Teilbereichen unserer Arbeit und neue fachliche Perspektiven für den Heilberuf Apotheker.“

Friedemann Schmidt




Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

ABDA-Präsident Friedemann Schmidt ringt in seinem Lage­bericht um Zustimmung

„Den Kollegen die Angst nehmen!“

Pharmaziestudent Benedikt Bühler attackiert ABDA in offenem Brief

Der schlechteste Tausch

Fachgespräch statt Presse- oder Fototermin

ABDA empfängt Bühler

ABDA-Präsident schreibt an Apotheker

Schmidt: Reformgesetz ist besser als der Status quo

Offizielles Ergebnis der Bühler-Petition

Amtlich: 402.080 Unterschriften für das Rx-Versandverbot

Hessens Kammerpräsidentin empfängt den prominenten Pharmaziestudenten

Bühler zu Besuch bei Funke

3 Kommentare

prekär

von atopom am 25.09.2019 um 18:36 Uhr

Wenn schon ohne Struktur, dann nicht im Prekariat.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Struktur war nie das Ziel

von Reinhard Rodiger am 25.09.2019 um 17:11 Uhr

Die Struktur war nie im Focus. Wäre es so, befänden wir uns als integraler Teil des Gesundheitssystems im Funktionsschema des BMG. Also wurde unter Struktur(-gestaltung) die stetige Erhöhung der Belastung der Apotheken verstanden. Eigenbelastung vor Honorierung.Geht das als Signal an die Politik, ist klar, dass sie uns so als Spielball anerkennt. Vor allem, wenn Positionen bereits im Vorfeld geräumt werden. Das ist gleichbedeutend mit Verhandlungsverzicht. Gekämpft wurde nie.Selbst die Politik forderte ungehört Lautstärke..Sicher, manchmal mag die Lage aussichtslos erscheinen, man kann das aber auch herbeireden.Genau das ist geschehen- auf allen standespolitischen Ebenen mit allen Mitteln.
Der Preis sind Zusatzleistungen, deren Verknüpfung mit elementarer Basisfinanzierung so deletäre Folgen hat.
RxVV und Zusatzleistungen haben NICHTS miteinander zu tun.Es sei denn, die Halbierung ist das eigentliche Ziel. Das ist die einzige genutzte Zahl von 2hm: Die Hälfte ist in einer kritischen Situation.Der Erkenntnis folgte nichts ausser Optimierung der anderen Hälfte.
Alles wurde vermieden, was die Zusatzleistungen gefährden könnte.Sogar Anstand und Glaubwürdigkeit.Dem Stand wurde der Boden entzogen.Auf die Anerkennung heutiger Leistung wurde verzichtet.

Was not tut ist Achtung und Respekt. Beides ist neu zu gewinnen.Das ist DAT-Auftrag. An die Delegierten.Lasst euch nicht nochmal versemmeln.







» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Eingelullt

von Kathrin Storch am 25.09.2019 um 17:06 Uhr

Die deutsche Apothekerschaft hätte einen leidenschaftlichen Kämpfer verdient, der kraftvoll und überzeugend seine überwiegend existentiell gefährdeten Kolleginnen & Kollegen hinter sich zu scharren weiß. In dieser Situation waren die Worte von FS ein Schlag ins Gesicht. Erst nach 1 h Philosophie kam zum ersten Mal das Stichwort „RX-Versand“ ... wie kann er es wagen, den öffentlichen Apotheken so in den Rücken zu fallen ...

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.