Gericht verbietet Werbung für Hangover-Shot

Alkohol-Kater ist eine Krankheit

Berlin - 25.09.2019, 17:55 Uhr

Wer zu viel getrunken hat, ist am nächsten Tag krank. ( r / Foto: Nichizhenova Elena / stock.adobe.com)

Wer zu viel getrunken hat, ist am nächsten Tag krank. ( r / Foto: Nichizhenova Elena / stock.adobe.com)


Ein Kater nach zu viel Alkoholkonsum ist eine Krankheit. So sieht es das Oberlandesgericht Frankfurt am Main und hat deshalb die Werbung für Nahrungsergänzungsmittel, das gegen einen solchen Kater wirken sollen, für unzulässig befunden. Denn einem Lebensmittel dürfen grundsätzlich keine krankheitsbezogenen Eigenschaften zuzuweisen werden.

Wer zu viel trinkt, weiß in der Regel, was ihn am nächsten Tag erwartet: vor allem Kopfschmerzen und Übelkeit. Dagegen können Schmerztabletten helfen. Doch nicht jeder will zu Arzneimitteln greifen. Und es gibt Konkurrenz außerhalb der Apotheke: Der in einer kleinen Flasche vertriebene „Anti Hangover Shot“ und der Pulver-Stick „Anti Hangover Drink“ versprechen Linderung nach einem Kater. Sie sollen sogar dafür sorgen, dass dieser gar nicht erst entsteht. Beworben werden die als Nahrungsergänzungsmittel vertriebenen Produkte mit Claims wie „Natürlich bei Kater“ oder „Mit unserem Anti-Hangover-Drink führst Du Deinem Körper natürliche, antioxidative Pflanzenextrakte, Elektrolyte und Vitamine zu“.

Doch diese Werbeversprechen passte einem Wettbewerbsverein gar nicht. Er ging daher wettbewerbsrechtlich gegen den Vertreiber vor. Schon vor dem Landgericht Frankfurt hatte die Klägerin damit weitgehend Erfolg. Diesen bestätigte nun auch die Berufungsinstanz, das Oberlandesgericht Frankfurt. Die Urteilsgründe sind noch nicht veröffentlicht, doch das Gericht lässt per Pressemitteilung wissen: „Informationen über ein Lebensmittel dürfen diesem keine Eigenschaften der Vorbeugung, Behandlung oder Heilung einer menschlichen Krankheit zuschreiben oder den Eindruck dieser Eigenschaft entstehen lassen“. Das ergibt sich aus der europäischen Lebensmittelinformationsverordnung (Artikel 7 Abs. 3, 4 LMIV). Für das Gericht ist klar: Im vorliegenden Fall suggerierten die untersagten Aussagen den „angesprochenen Verkehrskreisen, bei denen es sich vornehmlich um junge Verbraucher handelt, die beim Feiern Alkohol konsumieren, das beworbene Produkt sei zur Behandlung der Symptome eines Alkoholkaters geeignet beziehungsweise könne einem Kater vorbeugen.“

Auch vorübergehende Störung kann Krankheit sein

Das Gericht hat keinen Zweifel, dass es sich beim „Kater“ beziehungsweise „Hangover“ um eine Krankheit handelt. Im Interesse eines möglichst wirksamen Gesundheitsschutzes sei der Begriff weit auszulegen. „Unter Krankheit ist jede, also auch eine geringfügige oder vorübergehende Störung der normalen Beschaffenheit oder der normalen Tätigkeit des Körpers zu verstehen“, fassen die Richter zusammen. Dabei zähle auch eine nur unerhebliche oder vorübergehende Störung der normalen Beschaffenheit, die geheilt, dass es beseitigt oder gemindert werden kann und die nicht nur eine normale Schwankung der Leistungsfähigkeit darstellt, zum Begriff der Krankheit. So seien Kopfschmerzen eine Krankheit, nicht aber natürliche physiologische Zustände.



Kirsten Sucker-Sket (ks), Redakteurin Hauptstadtbüro
ksucker@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Hilfe bei akuten Kopfschmerzen

Autsch, mein Schädel brummt!

Gefahr von Nebenwirkungen

ASS ist keine Kater-Prophylaxe

Streit um Verblistern im Heim vor dem Hessischen Verwaltungsgerichtshof

Apotheker gibt auf

Alkohol, Nicotin (Tabak) und Fress-Sucht

Alltagssuchtmittel

Gesundheitsbezogene Werbung

„Emotionale“ Bachblüten-Entscheidung

Gesundheitsbezogene Angaben erfordern Nachweis

Beruhigende Bachblüten?

Was gegen Übelkeit und Erbrechen wirkt

Flau im Magen

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.