AMK ergreift Maßnahmen

Hyposensibilisierungslösungen: zu heiß geliefert

Stuttgart - 18.09.2019, 10:15 Uhr

Liefertemperaturen über 40 °C von eigentlich kühlpflichtigen Arzneimitteln, wie Hyposensibilisierungslösungen: Dank der Meldungen solcher Zwischenfälle aus Apotheken, will Roxall Medizin das künftig vermeiden und die Depot-Allergene nur noch temeperaturgeführt bei 15 bis 25 °C liefern. (Foto: Wolfilser / stock.adobe.com)

Liefertemperaturen über 40 °C von eigentlich kühlpflichtigen Arzneimitteln, wie Hyposensibilisierungslösungen: Dank der Meldungen solcher Zwischenfälle aus Apotheken, will Roxall Medizin das künftig vermeiden und die Depot-Allergene nur noch temeperaturgeführt bei 15 bis 25 °C liefern. (Foto: Wolfilser / stock.adobe.com)


Apotheker sollen ein Auge auf die Liefertemperatur von Hyposensibilisierungslösungen haben. Die AMK erhielt dieses Jahr Meldungen über zu hohe Temperaturen – über 40 °C – bei Anlieferung der Allergielösung. Die Konsequenz: Roxall Medizin GmbH liefert künftig nur noch über temperaturgeführte Wege zwischen 15 und 25 °C . Ein Bespiel dafür, wie wichtig das Melden von Zwischenfällen, auch ohne Nebenwirkungen, an die Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker ist.

Liefertemperaturen über 40 °C von eigentlich kühlpflichtigen Arzneimitteln, wie Hyposensibilisierungslösungen: So geht es nicht, findet die AMK. 
Bei der AMK gingen in diesem Jahr zwei Meldungen aus zwei Apotheken zu Allergen-Extrakten der Firma Roxall Medizin GmbH ein. Nach Auskunft der Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker berichteten die Apotheken zu hohe Temperatur der Depot-Allergene bei Anlieferung durch ein Logistikunternehmen. Auch wenn keine Kühlkettenpflicht besteht, müssen die Präparate zur spezifischen subkutanen Immuntherapie (SCIT) zwischen 2 und 8 °C gelagert werden. Die Apotheken stellten bei Ankunft jedoch eine Temperatur der Verpackungen von weit über 40 °C fest, die aufgrund der heißen Witterung durch Sonneneinstrahlung auf das Lieferfahrzeug zustande gekommen war.

Mehr zum Thema

Qualität trotz Hitze nicht beeinträchtigt

Wie die AMK informiert, habe die Fahrerin des Logistikunternehmens Temperaturen im Transportwagen von sogar über 60 °C berichtet. Nebenwirkungen sind laut AMK nicht gemeldet worden, und auch Roxall Medizin GmbH erklärte, dass die Qualität der Arzneimittel trotz der Transportbedingungen gewährleistet war.



Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online (cel)
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Wenn anhaltende Hitzewellen Arzneimitteln zusetzen

Richtig lagern bei Hitze

Über Lagertemperaturen in Apotheken: nachgedacht und nachgerechnet

Trau keinem über 25 …

Arzneimittel GDP-konform transportieren

Eine wohltemperierte Angelegenheit

Unberechtigte Einsprüche oder unklare AvP-Rechnungen?

Roxall zahlt Herstellerrabatt

Arzneimittelkommission der deutschen Apotheker

Aspirin plus C ist nicht ganz dicht

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.