E-Rezept Kampagne

DocMorris wirbt im NRW-CDU-Blatt

04.09.2019, 17:30 Uhr

In der aktuellen Ausgabe des Mitgliedermagazins der CDU in Nordrhein-Westfalen ist ein ganzseitiges Inserat des Arzneimittelversandhändlers DocMorris zu finden.(Foto: privat)

In der aktuellen Ausgabe des Mitgliedermagazins der CDU in Nordrhein-Westfalen ist ein ganzseitiges Inserat des Arzneimittelversandhändlers DocMorris zu finden.(Foto: privat)


„Bei uns in NRW“ heißt das Mitgliedermagazin der CDU in Nordrhein-Westfalen. Es erscheint viermal im Jahr. Hinten auf dem Umschlag sowie auf der Innenseite befinden sich Anzeigen. In der aktuellen Ausgabe ist ein ganzseitiges Inserat des Arzneimittelversandhändlers DocMorris zu finden. Wie passt das zur politischen Agenda des Landesverbandes?

Dass DocMorris, wie viele andere auch, neben Parteitagen weitere Parteievents sponsert, ist nichts Neues. Sofort kommt einem hier die „Spargelfahrt“ des eher konservativ ausgerichteten „Seeheimer Kreises“ der SPD in den Sinn, zu dem unter anderem auch die ehemalige Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt oder der Vorsitzende des Bundestags-Gesundheitsausschusses Edgar Franke gehören. Aber auch die Nähe von DocMorris zur ehemaligen SPD-Wirtschaftsministerin war frappierend: Man denke an die Affäre rund um „Rent-a-Zypries“ oder den Besuch von Zypries in den Niederlanden. Bereits vor zwei Jahren erklärte ein DocMorris-Sprecher dazu gegenüber DAZ.online, dass es kein Geheimnis sei, dass der Versender bei diversen „größeren wie kleineren Parteien“ aktiv sei.

Mehr zum Thema

Laumann und Kippels sehen die Apothekenreformpläne von Spahn kritisch

NRW-Unionspolitiker pro Rx-Versandverbot

Werbung fürs E-Rezept

Diese „Aktivitäten“ beschränken sich aber offenbar nicht auf Veranstaltungen: Auf der Rückseite der aktuellen Ausgabe des Mitgliedermagazins der CDU in Nordrhein-Westfalen „Bei uns in NRW“ prangt ganzseitig eine Anzeige des niederländischen Arzneimittelversenders. Es ist die bereits aus den Innenstädten bekannte E-Rezept-Kampagne. 

Grundsätzlich ist es nichts ungewöhnliches, dass in dem Magazin geworben wird. So ist beispielsweise in den Ausgaben 1/2019 und 3/2018 innen auf der ersten Umschlagseite die #unverzichtbar-Kampagne der ABDA zu finden. Und nun also DocMorris? Wie passt das zur politischen Agenda? Immerhin steht das Rx-Versandverbot im Koalitionsvertrag, den die Partei auf Bundesebene mitverhandelt hat. Und die CDU in Nordrhein-Westfalen ist der Landesverband von Nordrhein-Westfalens Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann. Der erklärte erst im Februar im Interview mit DAZ.online, dass gleiche Preise bei verschreibungspflichtigen Arzneimitteln ein grundlegender sozialrechtlicher Eckpfeiler und wichtig für den Erhalt der flächendeckenden Arzneimittelversorgung seien und dies nach EuGH-Urteil vom 19. Oktober 2016 nur durch ein europarechtlich zulässiges Versandverbot für verschreibungspflichtige Arzneimittel erreicht werden könne. Zugleich warnte er auch vor den Risiken des Versandhandels.

 Auch andere namhafte NRW-CDUler hatten sich öffentlich für ein Rx-Versandverbot ausgesprochen. Allerdings ist die NRW-CDU auch der Landesverband von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, der nie ein Hehl daraus machte, dass er von einer Beschränkung des Versandhandels auf OTC nichts hält und dem zudem aus früheren Zeiten eine gewisse Nähe zu DocMorris-Cheflobbyist Max Müller nachgesagt wird.

NRW-CDU: Anzeigen geben nicht notwendigerweise unsere politischen Ziele wieder

Eine Sprecherin der NRW-CDU erklärt dazu auf Nachfrage von DAZ.online: „Das Mitgliedermagazin der CDU Nordrhein-Westfalen bietet vielen Unternehmen, Verbänden und Standesorganisationen die Möglichkeit, über Anzeigen für ihre jeweiligen Interessen zu werben. Diese geben nicht notwendigerweise unsere politischen Ziele wieder.“

Allerdings hätte die NRW-CDU die Anzeige durchaus ablehnen können. Eine Verpflichtung diese Anzeigen abzudrucken gibt es in diesem Fall nicht, da das Mitgliedermagazin kaum eine marktbeherrschende Stellung haben dürfte, zudem handelt es sich um eine Tendenzpublikation.


Julia Borsch, Apothekerin, Chefredakteurin DAZ.online
jborsch@daz.online


Diesen Artikel teilen:


2 Kommentare

Doc Morric cdu

von Bernd Küsgens am 04.09.2019 um 20:04 Uhr

Da hilft nur eins,, als Apotheker aus der CDU austreten mit der entsprechenden Begründung

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

CDU / Doc Morris Werbung

von Ilona Weiß am 04.09.2019 um 18:29 Uhr

Wie war das nochmal wer zahlt die Steuern hier in Deutschland, von denen die Abgeordneten auch der CDU bezahlt werden?!
Unfassbar diese Ignoranz

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.