Apotheken-Stärkungsgesetz

Versorgungsapotheker fordern mehr Rechtssicherheit

03.09.2019, 09:00 Uhr

Dr. Klaus Peterseim will die Politik überzeugen: Wenn sie eine gute Spezialversorgung unter Mitarbeit der Apotheker will, muss sie für Rechtssicherheit für die Beteiligten sorgen. ( r / Foto: BVVA)

Dr. Klaus Peterseim will die Politik überzeugen: Wenn sie eine gute Spezialversorgung unter Mitarbeit der Apotheker will, muss sie für Rechtssicherheit für die Beteiligten sorgen. ( r / Foto: BVVA)


Der Bundesverband der Versorgungsapotheker bekräftigt gegenüber dem Bundesrat seine Forderung, das Gesetz zur Stärkung der Vor-Ort-Apotheken auch dazu zu nutzen, die Zusammenarbeit zwischen Apothekern, Ärzten und Pflegekräften in speziellen Versorgungsformen rechtssicherer zu gestalten. Denn derzeit stehen solche Kooperationen, die eigentlich gewünscht sein sollten – etwa in der Palliativversorgung –, auf rechtlich sehr wackeligen Beinen.

Am 4. September steht der Regierungsentwurf für das Gesetz zur Stärkung der Vor-Ort-Apotheken auf der Tagesordnung des Gesundheitsausschusses des Bundesrats. Der Ausschuss wird Empfehlungen aussprechen, wie sich das Bundesratsplenum in seiner ersten Stellungnahme zum Gesetzentwurf verhalten sollte. Verschiedene Verbände nutzen die Gelegenheit, eine überarbeitete Stellungnahme abzugeben – schließlich hat sich der Entwurf seit der Verbändeanhörung im vergangenen Mai im Bundesgesundheitsministerium an einigen Stellen verändert.

Mehr zum Thema

Auch der Bundesverband der Versorgungsapotheker (BVVA) – kürzlich noch unter dem Namen Bundesverband der klinik- und heimversorgenden Apotheker bekannt – hat eine Stellungnahme für den Gesundheitsausschuss des Bundesrates abgegeben. Diese unterscheidet sich allerdings kaum von der aus dem Mai.

Wesentliches Anliegen des Verbandes ist, dass Apotheken, Ärzte  und Pflegekräfte in speziellen Versorgungsbereichen künftig rechtssicher miteinander kooperieren können. Speziell geht es um die Arzneimittelversorgung im Rahmen der Heim-, der spezialisierten ambulanten Palliativ- und der Substitutionsversorgung.

Die derzeit geplanten Änderungen in § 11 Apothekengesetz (ApoG), mit denen der Gesetzgeber die bestehenden Zuweisungs- und Beeinflussungsverbote auch auf elektronische Rezepte und ausländische Versandapotheken erstrecken will, findet der BVVA bereits sehr gut. Ebenso, dass sich die Verbote im Sozialrecht (§ 31 SGB V) auch auf Vertragsärzte und Krankenkassen ausweiten. Doch § 11 ApoG bedarf aus Sicht des Fachverbandes noch weiterer Ergänzungen und rechtlicher Klarstellungen. Konkret plädiert er für weitere Ausnahmetatbestände vom grundsätzlichen Verbot von Absprachen und Vereinbarungen. Es müsse zulässige Formen einer Zusammenarbeit zwischen den Heilberufen bei der Arzneimittelversorgung geben – dies sei erforderlich, wenn die vom Gesetzgeber gewollte spezialisierte Vor-Ort-Versorgung der Heimbewohner, der Palliativpatienten und der Substitutionspatienten im bisherigen Umfang aufrechterhalten werden solle.



Kirsten Sucker-Sket (ks), Redakteurin Hauptstadtbüro
ksucker@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

BVKA-Jahrestagung: Ein kleiner Verband mit gebündelter Expertise und beachtlichen Erfolgen

Kooperation muss rechtssicher werden

Bundesverband klinik- und heimversorgender Apotheken stellt neuen Mustervertrag vor

Was bringt der neue Mustervertrag?

Jahrestagung des Bundesverbands der klinik- und heimversorgenden Apotheker

Die Agenda der Versorgungsapotheker

Der rechtliche Rahmen der Heimversorgung

Alles, was Recht ist

Weiteres Aktionsfeld des Verbandes

BVKA wird zu BVVA

Neue Verbände vertreten die Interessen spezialisierter Apotheken

Die Spezialisten

1 Kommentar

Wir brauchen eindeutig mehr Verbände (statt Versorgung)!

von Benjamin Schäfer am 03.09.2019 um 12:14 Uhr

So jetzt gründet hier jeder inzwischen seinen eigenen Verband oder was? :P
Wenn wir doch mal nur unsere geballte Fachkompetenz bündelten.... hach schön wärs ja...

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.