Nach Klage des Staates Oklahoma

Opioidkrise: Johnson & Johnson zu 572 Millionen Dollar Strafe verurteilt

27.08.2019, 12:45 Uhr

Johnson & Johnson muss über eine halbe Milliarde Dollar an den US-Bundesstaat Oklahoma zahlen. Das Unternehmen hat, so befand ein Gericht, mit Analgetika-Marketing die Opioidkrise befeuert. (c / Foto: imago images / ZUMA Press)

Johnson & Johnson muss über eine halbe Milliarde Dollar an den US-Bundesstaat Oklahoma zahlen. Das Unternehmen hat, so befand ein Gericht, mit Analgetika-Marketing die Opioidkrise befeuert. (c / Foto: imago images / ZUMA Press)


572 Millionen Dollar, das sind umgerechnet rund 515 Millionen Euro, muss Johnson & Johnson an den US-Bundesstaat Oklahoma zahlen. Das Unternehmen hat, so befand ein Gericht, unrechtmäßig Analgetika mit Suchtpotenzial beworben und so die Opioidkrise befeuert. Die Klage richtete sich auch gegen andere Unternehmen – Purdue Pharma und Teva. Die haben sich jedoch auf einen Vergleich geeinigt.

Der Staat Oklahoma hatte Anklage gegen mehrere Pharmaunternehmen erhoben. Der Vorwurf lautete, die Firmen hätten mit unangemessenen Werbemaßnahmen für ihre Opioidschmerzmittel geworben, wobei sie die Risiken aus Profitgier bewusst herunterspielt hätten, und so die Opioidkrise in dem Bundesstaat befeuert. Mehr als 4000 Menschen sind dort Medienberichten zufolge in den letzten 20 Jahren an den Folgen eines Opioid-Abusus' gestorben – der US-Bundesstaat hat aktuell knapp 4 Millionen Einwohner.

Zwei der beklagten Hersteller, Purdue Pharma – der Hersteller des berüchtigten Oxycontins – und Teva, hatten sich allerdings auf Vergleichszahlungen in Höhe von insgesamt 355 Millionen US-Dollar geeinigt. Allerdings ohne dabei ein Fehlverhalten zuzugeben. Der Konzern Johnson & Johnson hingegen, dessen Pharmasparte Janssen-Cilag unter anderen Fentanylpflaster vertreibt, ließ es auf einen Prozess ankommen. „Wenn man im Recht ist, muss man kämpfen“, zitieren US-Medien die J&J-Anwälte in diesem Zusammenhang.

Staatsanwaltschaft hatte  über 17 Milliarden Dollar Strafe gefordert

Nicht im Recht sieht den Konzern allerdings das zuständige Gericht in Oklahoma – J&J wurde zu einer hohen Strafe verurteilt. Eine Zahlung von 572 Millionen Dollar (515 Millionen Euro) ordnete der zuständige Richter Thad Balkman am gestrigen Montag an. Etwa einen Monat hatte sich der Richter für seine Entscheidung Zeit genommen, nach einem siebenwöchigen Prozess. Oklahomas Generalstaatsanwalt Mike Hunter hatte eine deutlich höhere Strafe von über 17 Milliarden Dollar gefordert.

„Die Firma hat wiederholt Warnungen der US-Regierung und der eigenen wissenschaftlichen Berater bezüglich der Gefahren dieser Arzneimittel und der Risiken, wie sie vermarktet wurden, ignoriert. Das konnten wir zeigen“, erklärte laut einem Bericht des US-Senders „CBSNews“ Generalstaatsanwalt Mike Hunter auf einer Pressekonferenz am Montag. „Wir konnten beweisen, dass J&J seine Milliardenmarke aus Gier und auf dem Rücken von Schmerz und Leid unschuldiger Menschen aufgebaut hat“, so Hunter.



Julia Borsch, Apothekerin, Chefredakteurin DAZ.online
jborsch@daz.online


Diesen Artikel teilen:


0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.