Beratungsquickie

Was Apotheker über Lactoseintoleranz wissen sollten

Bonn - 22.08.2019, 10:15 Uhr

Verursacht Lactose in Arzneimitteln Beschwerden bei Lactoseintoleranz? Was ist der Unterschied zwischen primärer und sekundärer Lactoseunverträglichkeit und welche Therapiemöglichkeiten gibt es? im zweiten Teil der DAZ.online-Serie zu Nahrungsmittelunverträglichkeiten geht es um Lactoseintoleranz. (Foto: glisic_albina / stock.adobe.com)

Verursacht Lactose in Arzneimitteln Beschwerden bei Lactoseintoleranz? Was ist der Unterschied zwischen primärer und sekundärer Lactoseunverträglichkeit und welche Therapiemöglichkeiten gibt es? im zweiten Teil der DAZ.online-Serie zu Nahrungsmittelunverträglichkeiten geht es um Lactoseintoleranz. (Foto: glisic_albina / stock.adobe.com)


Nahrungsmittelunverträglichkeiten oder auch Nahrungsmittelintoleranz ist ein Sammelbegriff für verschiedene, nicht allergisch bedingte Reaktionen auf Nahrungsmittel. Am häufigsten lösen Lactose, Fruktose, Gluten oder Histamin eine Intoleranz aus. Im Gegensatz zu einer Nahrungsmittelallergie ist eine -intoleranz aber nicht lebensbedrohlich. In der fünfteiligen DAZ.online Serie werden die häufigsten Intoleranzen beschreiben. Im zweiten Teil der Serie geht es um die Lactoseintoleranz.

Lactose (Milchzucker) ist ein in vielen Nahrungsmitteln und Arzneimitteln enthaltener Zweifachzucker, der normalerweise im Dünndarm durch das Enzym Lactase in seine Bestandteile Galactose und Glucose gespalten wird. Wenn durch Vererbung oder ausgelöst durch eine andere Krankheit ein Lactasemangel besteht, wird von einer Lactoseintoleranz gesprochen.

Lactoseintoleranz – Ursachen und Symptome

Anstatt ins Blut gelangt der Milchzucker unverdaut in den Dickdarm und wird dort von Bakterien vergoren. Durch Zersetzung entstehen Kohlendi­oxid, Methan, (Schwefel)wasserstoff, kurzket­tige Fettsäuren und andere Abbauprodukten. Die Darmperistaltik und der osmotische Wassereinstrom ins Darmlumen nehmen zu, was zu Durchfall und Bauch­schmerzen, Völlegefühl, Magen­-Darm-Krämpfen, Blähungen und teilweise auch zu Übelkeit und Erbrechen führt. Bei manchen Patienten werden unspezifische Symptome wie Kopfschmerzen, Schwindel, Konzentrationsstörungen und Müdigkeit beobachtet. Die verminderte Glucoseaufnahme im Dünndarm kann zudem temporär eine Müdigkeitssymptomatik induzieren.

Je nach Dauer der Magen-­Darm­-Passage können diese Beschwerden früher oder später nach der Nahrungsauf­nahme auftreten, sodass Betroffene die Symptome oft nicht direkt mit ihr in Verbindung bringen. Eine Lactoseintoleranz kann für Betroffene sehr unangenehm und einschränkend sein.

Bei einer Lactoseintoleranz muss immer zwischen der genetisch bedingten primären und einer sekundär erworbenen Form unterschieden werden, da dies für die Therapie entscheidend ist.



Lars Peter Frohn, Apotheker, Autor DAZ.online
radaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.