Bayern vs. Amazon und Co.

„Kioskbetreiber werden strenger überwacht als Online-Marktplätze“

Stuttgart - 21.08.2019, 12:45 Uhr

Bayern für eine bessere Marktüberwachung im E-Commerce: Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler, links im Bild) hat einen entsprechenden Antrag ausgearbeitet, und Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat ihn in den Bundesrat eingebracht. (m / Foto: imago images / Sven Simon)

Bayern für eine bessere Marktüberwachung im E-Commerce: Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler, links im Bild) hat einen entsprechenden Antrag ausgearbeitet, und Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat ihn in den Bundesrat eingebracht. (m / Foto: imago images / Sven Simon)


Online-Marktplätze wie Amazon sollten stärker für Regelverstöße ihrer Drittanbieter in die Pflicht genommen werden – dieser Auffassung ist zumindest die bayerische Staatsregierung und hat einen entsprechenden Antrag in den Bundesrat eingebracht. Dabei haben die Bayern vor allem Händler aus China im Kopf, die sich bislang selten an produktbezogene europäische und deutsche Bestimmungen zum Beispiel zur Verpackung und Entsorgung halten, aber auch den illegalen Arzneimittelvertrieb auf diesen Marktplätzen.

Immer wieder kommt es vor, dass apothekenpflichtige und sogar verschreibungspflichtige Arzneimittel auf Verkaufsportalen wie Ebay angeboten werden. Der Verein Freie Apothekerschaft beackert dieses Thema seit Jahren und fordert die Politik zum Handeln auf. Erst kürzlich hatte die FDP-Bundestagsabgeordnete Katrin Helling-Plahr die Bundesregierung zu dem Thema befragt. Die Bundesregierung verwies auf schon bestehende Strafmöglichkeiten. Die Realität lässt allerdings nicht auf die Wirksamkeit dieser bestehenden Regelungen oder deren Überwachung schließen. Denn fast täglich finden sich auf Verkaufsportalen wie Ebay oder Ebay Kleinanzeigen neue Arzneimittel-Anzeigen.

Bayern will bessere Überwachung des Online-Handels

Nun könnte aber vielleicht doch Bewegung in die Sache kommen. Hintergrund ist eine Bundesratsinitiative (354/19) aus Bayern, die das Ziel hat, den Online-Handel besser zu überwachen. Vor allem geht es der bayerischen Staatsregierung dabei um Online-Händler aus Drittstaaten, die sich nicht immer um die Einhaltung gesetzlicher Bestimmungen zum Verbraucher- und Umweltschutz bemühen. In Bayern sieht man hier einen klaren Wettbewerbsnachteil für einheimische Händler: Es könne nicht sein, dass jeder Kioskbetreiber in Deutschland strenger überwacht werde als ein Online-Marktplatz, auf dem Milliarden umgesetzt werden, einfach weil der Kiosk sich leichter überwachen ließe, erklärt der bayerische Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) im Interview mit dem Portal „Internetworld.de“.

Die Marktüberwachung sei in Deutschland zum großen Teil Ländersache und verfüge teilweise nicht ausreichend über Instrumente und Ressourcen, um gerade den grenzüberschreitenden Online-Handel wirksam zu überwachen. Hier müsse nachgebessert werden, so Aiwanger. Wichtig ist den Bayern dabei, wie er erklärt, dass die Bundesregierung das Problem überhaupt erkennt und zeitnah nach Lösungen sucht oder sich auf EU-Ebene entsprechend einsetzt.



Julia Borsch, Apothekerin, Chefredakteurin DAZ.online
jborsch@daz.online


Diesen Artikel teilen:


0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.