Olaf Scholz könnte kandidieren

Welche Bewerber/-innen gibt es bislang für den SPD-Vorsitz?

Berlin - 16.08.2019, 15:15 Uhr

Wer übernimmt den SPD-Vorsitz? Welche Bewerber/-innen stehen bislang fest? Und wie läuft das Wahlverfahren? Alle Infos im Überblick. (Foto: imago images / photothek)

Wer übernimmt den SPD-Vorsitz? Welche Bewerber/-innen stehen bislang fest? Und wie läuft das Wahlverfahren? Alle Infos im Überblick. (Foto: imago images / photothek)


Zwei Wochen haben die Bewerber für den SPD-Vorsitz noch Zeit, um ihren Hut in den Ring zu werfen. In den vergangenen Tagen hat das Kandidatenkarussell an Fahrt aufgenommen. Jetzt sucht mit Vizekanzler Olaf Scholz ein echter Hochkaräter eine Partnerin für eine Doppelspitze. Doch beworben hat sich der Finanzminister offiziell noch nicht. Anderen Kandidaten fehlt die nötige Unterstützung von mindestens fünf Unterbezirken, einem Bezirk oder einem Landesverband. Ein prominenter Gesundheitspolitiker ist auch dabei.

Interessenten für den SPD-Parteivorsitz haben bis zum 1. September Zeit, ihren Hut in den Ring zu werfen. Dabei zeichnet sich bei den feststehenden Kandidaturen ab, dass die SPD künftig – wie etwa die Grünen – eine Doppelspitze aus Mann und Frau haben wird. Der Parteivorstand hat ausdrücklich Teams zur Kandidatur ermutigt. Anders als bei anderen Parteien sollen sie sich allerdings schon vor der Wahl finden und zusammen antreten. Sie müssen von mindestens fünf Unterbezirken, einem Bezirk oder einem Landesverband nominiert werden. Der Vorsitz soll nach einer Mitgliederbefragung (via Brief oder online) bis Ende Oktober gewählt werden, auf einem Parteitag Anfang Dezember sollen die Vorsitzenden ernannt werden.

Boris Pistorius und Petra Köpping: Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (59) und Sachsens Integrationsministerin Petra Köpping (61) sprechen eher die konservativeren SPD-Mitglieder an. Pistorius gilt als einer der profiliertesten Innen- und Sicherheitspolitiker der SPD. Beiden fehlt noch die nötige Unterstützung für eine offizielle Bewerbung.

Gesine Schwan und Ralf Stegner: An der Vorsitzenden der SPD-Grundwertekommission, Gesine Schwan (76), und dem stellvertretenden Parteivorsitzenden Ralf Stegner (59) reiben sich viele in der SPD. Beide sind überzeugte linke Sozialdemokraten, waren für ihre Partei in der Vergangenheit aber auch durchaus ungemütlich. Auch ihre Bewerbung ist noch nicht offiziell.

Michael Roth und Christina Kampmann: Europa-Staatsminister Michael Roth (48) und die ehemalige nordrhein-westfälische Familienministerin Christina Kampmann (39) haben als erste ihren Hut in den Ring geworfen – und sind bisher auch das einzige Duo mit offizieller Unterstützung aus der Partei. Beide gehören dem linken Parteiflügel an, sehen die große Koalition kritisch und rufen nach mehr innerparteilicher Fairness.

Karl Lauterbach und Nina Scheer: Die beiden Bundestagsabgeordneten Karl Lauterbach (56) und Nina Scheer (47) gehören zum linken Flügel der SPD und sprechen sich offen für ein Ende der großen Koalition aus. Dem Gesundheitspolitiker und der Umweltexpertin fehlt noch die nötige Unterstützung aus der Partei für eine offizielle Bewerbung.



bro / dpa
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


1 Kommentar

Lechts und rinks

von G. Wagner am 16.08.2019 um 23:57 Uhr

Warum gehört Lauterbach zum linken Flügel der SPD? In der Gesundheitsbranche- und Apothekenpolitik fällt er doch eher durch neoliberale Dogmen zugunsten von Großkonzernen auf. Aber manche verlwechsern eben Lichts und rinks - frei nach Jandl - leider immer wieder.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.