TK-Zahlen

Immer weniger junge Frauen verhüten mit der „Pille“

Stuttgart - 16.08.2019, 12:45 Uhr

Der Anteil der Frauen zwischen 16 und 19 Jahren, die mit der Antibabypille verhüten, geht immer weiter zurück. ( r / Foto:  khwaneigq / stock.adobe.com)                              

Der Anteil der Frauen zwischen 16 und 19 Jahren, die mit der Antibabypille verhüten, geht immer weiter zurück. ( r / Foto:  khwaneigq / stock.adobe.com)                              


Immer weniger junge Frauen nehmen offenbar die „Pille“. Das geht aus Zahlen hervor, die die Techniker Krankenkasse anlässlich des am Sonntag stattfindenden Tages der Antibabypille vorgelegt hat. Außerdem zeigt die Auswertung, dass Frauen zwischen 16 und 19 Jahren etwas häufiger Pillen der dritten und vierten Generation verordnet bekommen als Pillen der ersten und zweiten Generation, die eigentlich für Erstanwenderinnen aufgrund des geringeren Thromboserisikos empfohlen werden.

Die Techniker Krankenkasse (TK) hat Routinedaten zu Verordnungen der Antibabypille ausgewertet. Demnach geht der Anteil der Frauen zwischen 16 und 19 Jahren, die mit der Antibabypille verhüten, immer weiter zurück. Da bis vor kurzem bis zum 20. Geburtstag Kontrazeptiva von der Kasse erstattet wurden (mittlerweile bis zum vollendeten 22. Lebensjahr), liegen für diese Altersgruppe genaue Zahlen vor. So bekamen 48 Prozent der TK-versicherten Frauen zwischen 16 und 19 Jahren im vergangenen Jahr orale Kontrazeptiva verordnet. In den Jahren 2013 und 2014 waren es noch 60 Prozent. Am stärksten zurückgegangen sind die Pillenverordnungen laut der Auswertung bei den 19-Jährigen. So bekamen 2013 noch 74 Prozent mindestens ein Kontrazeptivumrezept, 2018 waren es nur noch 59,5 Prozent. Mögliche Gründe für den Rückgang benennt die TK nicht.

Die Daten zeigen aber auch, dass die TK-versicherten jungen Frauen häufiger Pillen der neueren Generation nehmen – 48 Prozent bekamen demnach ein Präparat der dritten oder vierten Generation verschrieben. 46 Prozent nahmen ein Kontrazeptivum der ersten oder zweiten Generation. Seit 2014 gibt es, resultierend aus einer europäischen Risikobewertung, die Empfehlung, dass Ärzte insbesondere für Erstanwenderinnen bevorzugt Pillen mit einem geringeren Risiko für die Bildung von Thrombosen und Embolien verschreiben sollen. Als risikoarm gelten Präparate mit Levonorgestrel, Norethisteron und Norgestimat, also die der ersten und zweiten Generation.

Drospirenon in der Kritik

Allerdings gab es innerhalb der Pillen der dritten und vierten Generation den TK-Daten zufolge einen starken Rückgang bei den drospirenonhaltigen Präparaten. „Wir sehen, dass über alle Altersgruppen bis 19 Jahre nur noch weniger als 2 Prozent der Anwenderinnen eine Pille mit Drospirenon verordnet bekommen, 2010 waren es noch 18 Prozent. Das ist aus unserer Sicht eine positive Entwicklung“, erklärt Tim Steimle, Apotheker und Fachbereichsleiter Arzneimittel bei der TK. Einen ähnlichen Trend zeigten bereits 2018 GKV-Verordnungsdaten, die das Wissenschaftliche Institut der AOK ausgewertet hat.

Drospirenon stand wegen eines erhöhten Thromboserisikos besonders in der öffentlichen Kritik, vor allem wegen einer seit Jahren andauernden juristischen Auseinandersetzung um möglicherweise schädigende Wirkungen der „Yasminelle®“, die Drospirenon als Gestagenkomponente enthält – eine junge Frau, die im Juli 2009 eine beidseitige Lungenembolie sowie einen Kreislaufzusammenbruch mit Herzstillstand erlitten hatte und die Pille dafür verantwortlich macht, klagt seit 2011 gegen Bayer. Bayer hat das Präparat früher vertrieben. 



Julia Borsch, Apothekerin, Chefredakteurin DAZ.online
jborsch@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

TK stellt Negativtrend fest

Ist die „Pille“ bald out?

Wie Jenapharm Ärzte und Anwenderinnen in Sachen Thromboserisiko in Sicherheit wiegen will

Maxim® - Eine „Pille“ für alle!?

Gestagene der 3. und 4. Generation und ihr Thromboembolierisiko

Schöne Gefahr?

Diskussion um die „Pille"

Maxim®-ales Marketing

Antibabypillen der neuen Generation

Baas: Pille ist kein Life-Style-Produkt

Verordnungszahlen: Weniger „Pillen“ mit hohem Risiko, mehr mit unklarem Risiko

Licht und Schatten bei der „Pille“

Techniker Krankenkasse sieht Informationsbedarf bei Antibaby-Pille

Keine Beauty-Creme zum Schlucken

Wahl der passenden Methode bei Thromboserisiko

Eine Patientin mit Verhütungswunsch

Welche Verhütungsmethoden es gibt, und wie sicher sie sind

Fisimatenten gemacht?

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.