Erstes Halbjahr 2019

Apothekenzahl sinkt auf 19.268

Berlin - 16.08.2019, 10:15 Uhr

Es geht weiter: Die Apothekenzahl ist erneut gesunken. Im ersten Halbjahr gab es 201 Schließungen bei 46 Neueröffnungen. (s / Foto: imago images / J. Ritter)

Es geht weiter: Die Apothekenzahl ist erneut gesunken. Im ersten Halbjahr gab es 201 Schließungen bei 46 Neueröffnungen. (s / Foto: imago images / J. Ritter)


Der Negativtrend hält an: Die Zahl der Apotheken in Deutschland ist laut ABDA im ersten Halbjahr 2019 auf 19.268 gesunken. Ende des Jahres 2018 hatte es noch 19.423 Apotheken gegeben, die Zahl ist also um weitere 155 Standorte gesunken. Klar ist auch, dass sich die Marktausdünnung nicht verlangsamt hat. Denn: Im ersten Halbjahr 2018 war die Apothekenzahl ähnlich stark gesunken (um 157).

Laut einer Statistik der ABDA wurden in den ersten sechs Monaten dieses Jahres 46 Apotheken in Deutschland neu eröffnet, während 201 schlossen. Die Zahl der Inhaber sank um 178 auf 14.704, weil mehr Filialen entstanden. Die Zahl der Filialen legte um 23 auf 4.564 zu. Auf ihrer Internetseite kommentiert die ABDA diese Entwicklung nicht. Nur so viel: „Die flächendeckende Versorgung mit Arzneimitteln ist nach wie vor gesichert.“ Zur Entwicklung der Apothekenzahl in den einzelnen Bundesländern gab die ABDA vorerst keine Informationen.

Sinkt die Apothekenzahl weiter in diesem Tempo, könnte auch in diesem Jahr wieder ein Negativrekord gebrochen werden. Denn 2018 hatte es den größten Rückgang der Apothekenzahl innerhalb eines Kalenderjahres gegeben. Insgesamt war die Zahl zwischen Januar und Dezember 2018 um 325 Standorte, also um 1,6 Prozent gesunken.

Die Apothekendichte in Deutschland bleibt damit bei rund 23 Apotheken pro 100.000 Einwohner. Deutschland liegt somit weiterhin deutlich unter dem EU-Durchschnitt von 31 Standorten pro 100.000 Einwohner. Zum Vergleich: Spitzenreiter bei der Apothekendichte ist weiterhin Griechenland: Dort haben im Jahr 2018 rund 88 Apotheken 100.000 Einwohner versorgt. Schlusslicht bleibt Dänemark – trotz eines rapiden Anstiegs der Apothekenzahl nach der Lockerung des Mehrbesitzverbotes. Bei unseren Nachbarn im Norden kommen acht Apotheken auf 100.000 Menschen.


Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Trendwende bei der Anzahl der Filialen zeichnet sich ab

Rekordrückgang der Apothekenzahl

Eine Analyse der Daten des Apothekenwirtschaftsberichts 2019

Dokument der Stagnation

157 Betriebsstätten weniger – allein im ersten Halbjahr

Apothekenzahl sinkt und sinkt und sinkt

Eine Analyse zu den Daten des Apothekenwirtschaftsberichts 2018

Schwachstellen werden deutlicher

Abwärtstrend abgeschwächt

Erneut weniger Apotheken

DAV zu Apothekenschließungen

Größter Schwund in drei Bundesländern

2 Kommentare

Nicht wahr!

von Stefan Haydn am 16.08.2019 um 20:12 Uhr

Liebe ABDA hört endlich auf von der gesicherten Versorgung zu sprechen. Das stimmt für manche Regionen schon nicht mehr uneingeschränkt, zumindest fühlen dies die Patienten so.
Statt so eine Steilvorlage zu nutzen kommt ........
NIX!
Ich bewerbe mich hiermit um das Amt des Pressesprechers! Ernst gemeint!
Für das Salär bin ich gerne bereit mal was zu leisten!
Kontakt: info@apotheke-haibach.de
Aber kommen wird da erwartungsgemäß nichts!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Sinkende Apothekenzahl

von Roland Mückschel am 16.08.2019 um 10:41 Uhr

Ja aber nun gibt es doch das Apothekenstärkungsgesetz.
Oder haben die schlicht was vergessen, Versand-?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.