Nienburg / Weser

Apotheke mit Gemeinwohl-Ökonomie-Zertifikat ausgezeichnet

Berlin - 16.08.2019, 17:30 Uhr

Apothekerin Dr. Anja Thijsen (rechts i.B.) freut
sich mit ihren Mitarbeiterinnen Apothekerin Antje Herbst und den PTAs Ulrike
Michau und Polina Kazuba (v.li.) über das Gemeinwohl-Ökonomie-Zertifikat. (Foto: Apotheke am Goetheplatz)                         

Apothekerin Dr. Anja Thijsen (rechts i.B.) freut sich mit ihren Mitarbeiterinnen Apothekerin Antje Herbst und den PTAs Ulrike Michau und Polina Kazuba (v.li.) über das Gemeinwohl-Ökonomie-Zertifikat. (Foto: Apotheke am Goetheplatz)                         


Die Apotheke am Goetheplatz in Nienburg / Weser ist eines von zwei Unternehmen des Kreises, das mit dem Zertifikat der Gemeinwohl-Ökonomie (GWÖ) ausgezeichnet ist. Inhaberin Dr. Anja Thijsen möchte mittels einer umfassenden Gemeinwohlbilanz das Handeln ihrer Apotheke transparent öffentlich darstellen. DAZ.online hat bei der Apothekerin nachgefragt, um was es dabei eigentlich geht.

Die Beiträge eines Unternehmens für das Gemeinwohl sichtbarer machen, ist eine der Ideen der Gemeinwohl-Ökonomie (GWÖ). Hinter der GWÖ steckt eine im Jahre 2010 in Österreich gegründete, nach eigenen Angaben  „bürgerschaftliche Bewegung“, die sich einem nachhaltigen und sozialen Wirtschaftssystem verschrieben hat. Das Modell der Gemeinwohl-Ökonomie sei ein offenes Konzept, das stetig weiterentwickelt werden könne. Es handele sich um eine liberale und ethische Marktwirtschaft, die ein Gemeinwohl-Streben gegenüber einem reinen Gewinnstreben in den Mittelpunkt stelle. 

Zusammenfassend gibt die GWÖ an: „Wir engagieren uns für die Umsetzung der Idee der Gemeinwohl-Ökonomie (GWÖ) in allen Bereichen der Gesellschaft.“ Das Herzstück bilde die sogenannte Gemeinwohl-Bilanz. Sowohl Unternehmen als auch Hochschulen, Gemeinden und andere Organisationen könnten eine solche Bilanz erstellen und somit ihre Beiträge zum Gemeinwohl transparent darstellen. Die Gemeinwohlbilanz erfülle die seit dem 1. Januar 2017 in Kraft getretene EU-Berichtspflicht zu nichtfinanziellen Informationen (NFI).

Engagiert für nachhaltige Unternehmensstrategien und Naturschutz

Apothekerin Dr. Anja Thijsen ist eine engagierte Frau. Als Inhaberin der Nienburger Apotheke am Goetheplatz stehe sie für nachhaltige Unternehmensstrategien – berichtet sie im Gespräch mit DAZ.online. Als zweite Vorsitzende des Kreisverbandes des Naturschutzbundes (NABU) in Nienburg / Weser engagiere sie sich seit 2013 – damals noch nicht im Vorstand – unter anderem für Umweltbildung, naturgerechte Gartengestaltung und naturschutzpolitische Themen.

Seit 2004 lebt Thijsen in der kleinen niedersächsischen Stadt Nienburg / Weser. 2007 ergab sich für sie die Möglichkeit zur Übernahme der seit 1978 bestehenden Apotheke am Goetheplatz. Die kleine Apotheke sei eine fast reine Rezept-Apotheke mit vielen Stammkunden, berichtet Thijsen. Mit einem Team aus fünf Teilzeitmitarbeiterinnen versorge sie den Einzugsbereich ihrer Apotheke. Ende 2016 sei sie durch den Initiator der GWÖ-Bewegung in Nienburg auf das Modell aufmerksam gemacht worden: „Mit diesem Wirtschaftsmodell hat er mich sehr begeistert.“ So habe sie sich für eine Bilanzierung ihres Betriebes nach Vorgaben der GWÖ entschieden.



Inken Rutz, Apothekerin, Autorin DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Apothekerin Dr. Anja Thijsen über eine neue Art der Wertschätzung

Keine Apotheke ohne Gemeinwohl

Wie sich die Gemeinwohl-Ökonomie auch in kleinen Unternehmen umsetzen lässt

Ein Konzept für Apotheken?

Apobank-Umfrage bei Heilberuflern / Was sind die Treiber, was sind die Hindernisse?

Nachhaltigkeit ja, aber mit mehr Unterstützung

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.