Engpass beendet

Zoely ist zurück!

Stuttgart - 15.08.2019, 09:00 Uhr

Es gibt wieder Zoely. Nachdem die Antibabypille monatelang nicht lieferbar war, meldet der Hersteller MSD, dass Zoely wieder verfügbar und der Lieferengpass behoben ist. (Packshot: MSD | Foto: Voy_ager / stock.adobe.com)

Es gibt wieder Zoely. Nachdem die Antibabypille monatelang nicht lieferbar war, meldet der Hersteller MSD, dass Zoely wieder verfügbar und der Lieferengpass behoben ist. (Packshot: MSD | Foto: Voy_ager / stock.adobe.com)


Es gibt wieder Zoely. Laut einer Mitteilung des Herstellers MSD ist der „Lieferengpass nun behoben“ und Zoely wieder verfügbar. Seit Mai war Zoely zunächst knapp und sodann bundesweit nicht mehr lieferbar. Das Problem: Zoely-Generika gibt es nicht und ein Import der Antibabypille stellt eine rechtliche Grauzone dar. Nun entspannt sich die Zoely-Lage wieder.

Monatelang sorgte Zoely®  für Scherereien und Unmut – bei Anwenderinnen der Antibabypille und auch bei Apothekern. Das hormonelle Kontrazeptivum war – bereits seit Mai – nicht lieferbar und alternative generische Präparate hält der Arzneimittelmarkt nicht bereit, da Zoely® noch Patentschutz genießt. Eine Umstellung auf andere Antibabypillen war nicht einfach möglich, dennoch wichen – nach Information von DAZ.online – manche Gynäkologen sodann auf Qlaira aus.

Als Option stand der Import aus anderen europäischen Ländern im Raum, doch als zentral zugelassenes Arzneimittel fällt Zoely® nicht unter § 73 Absatz 3 AMG, der den Einzelimport nur für in Deutschland nicht zugelassene Fertigarzneimittel regelt. Jedoch darf auch eine ausländische Zoely® nicht einfach in Deutschland in Verkehr gebracht werden, denn es fehlt eine deutschsprachige Kennzeichnung und Packungsbeilage. DAZ.online hatte sich in dem Beitrag „Zoely zentral zugelassen – ist ein Import nach § 73 Abs. 3 überhaupt erlaubt?“ ausführlich mit dem Dilemma befasst.

Als Gründe für den Engpass machte der Hersteller MSD Sharp & Dohme GmbH zum einen Kapazitätsengpässe bei der Herstellung, zum anderen Verzögerungen beim Verpackungsprozess verantwortlich, bedingt durch die neuen Vorschriften der EU-Fälschungsschutzrichtlinie

Nun gibt der Hersteller, MSD, Entwarnung: In einer Mitteilung erklärt MSD, dass Zoely® wieder verfügbar und der vorübergehende Engpass behoben ist. Derzeit sind nach Informationen von DAZ.online jedoch noch nicht alle Großhandlungen wieder bestückt, zumindest eine Anfrage bei der Sanacorp zeigt noch den Nicht-lieferbar-Status an. Dies dürfte sich jedoch zügig ändern, wenn MSD Zoely®  wieder ausliefert. 


Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online (cel)
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Lieferengpass bei Antibabypille

Zoely fehlt noch immer

Lieferengpass besteht weiter

Noch kein Zoely in Sicht

MSD: Technische Probleme

Weiterhin kein Zoely

Patientinnen verägert

Wo ist die Zoely?

VEIA beklagt Gesetzeslücke

Kritischer Zoely®-Einzelimport

Versorgungslage entspannt sich

Es gibt wieder Oxytocin

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.