Zyto-Hersteller

Finanzinvestor Equistone übernimmt Mehrheit an Omnicare

München - 15.08.2019, 17:00 Uhr

Der Finanzinvestor Equistone hat sich mehrheitlich am Zyto-Versorger Omnicare beteiligt. ( r / Foto: benicoma / adobe.stock.com)

Der Finanzinvestor Equistone hat sich mehrheitlich am Zyto-Versorger Omnicare beteiligt. ( r / Foto: benicoma / adobe.stock.com)


Der Finanzinvestor Equistone Partners Europe beteiligt sich mehrheitlich an dem Zyto-Spezialgroßhändler Omnicare. Geschäftsführer Oliver Tamimi und sein Management sollen weiter die Verantwortung für das Unternehmen tragen und sich im Zuge der Transaktion „signifikant beteiligen“.

Wie Omnicare in einer Presseinformation mitteilte, übernimmt Equistone die Anteile vom aktuellen Gesellschafter-Konsortium, welches seinerseits weiterhin maßgeblich beteiligt bleibe. Die bisherigen Gesellschafter sind mehrere Dutzend Zystostatika herstellende Apotheken, womit Omnicare bislang eine Art apothekereigenes Unternehmen war. Diese Struktur dürfte sich mit dem Einstieg von Equistone verändern. Über die Details der Transaktion haben die Parteien Stillschweigen vereinbart. Der Erwerb stehe zudem noch unter dem Vorbehalt der Genehmigung durch die zuständigen Kartellbehörden, der Abschluss der Transaktion werde im vierten Quartal 2019 erwartet.

Alexis Milkovic, Partner bei Equistone, hebt insbesondere die starke Marktposition von Omnicare, das erfahrene Management-Team und die „exzellenten“ Mitarbeiter des Unternehmens hervor. Dies seien „hervorragende Voraussetzungen“ für die Weiterentwicklung des Zyto-Händlers. Equistone wolle Omnicare dabei unterstützen, seine Position weiter zu stärken und nachhaltig auszubauen.

Tamimi: Mit Equistone die Versorgung verbessern

Omnicare-Geschäftsführer Tamimi sieht in Equistone seinerseits einen „verlässlichen und kapitalkräftigen neuen Partner für die Weiterentwicklung unseres Unternehmens“. Mit der Unterstützung von Equistone wolle man die wohnortnahe und ambulante Versorgung von Krebspatienten in Deutschland weiter verbessern.

Omnicare, 2002 als pharmazeutischer Spezialgroßhandel für die ambulante onkologische Versorgung in Deutschland gegründet, hat sich den Angaben zufolge zum Marktführer für den Vertrieb von onkologischen Fertigarzneimitteln entwickelt, die von Apotheken für patientenindividuelle Infusionen benötigt werden. Daneben entwickle Omnicare seit 2012 zudem Leistungen für hochspezialisierte Apotheken und Arztpraxen zur Qualitätssicherung, zur Überwachung der Reinraum-Hygiene sowie zur Aus- und Weiterbildung des Fachpersonals. Seit 2018 etabliere Omnicare außerdem den Aufbau des „Deutschen Onkologischen Netzwerks“ führender onkologischer Praxen in Deutschland. Ziel sei die strukturelle Stärkung und Weiterentwicklung der onkologischen Praxen im Sinne der Patienten. Das Unternehmen beschäftigt nach eigenen Angaben in Unterföhring, Köln und Calw 193 Mitarbeiter und erwirtschaftet einen Jahresumsatz von zirka 670 Millionen Euro. Für das laufende Jahr rechnet Omnicare mit einem Umsatzwachstum von rund fünf Prozent.

Wer ist Equistone?

Equistone Partners Europe sieht sich als einer der führenden europäischen Eigenkapitalinvestoren mit einem Team von mehr als 40 Investmentspezialisten in sechs Büros in Deutschland, der Schweiz, den Niederlanden, Frankreich und Großbritannien. Equistone beteiligt sich vor allem an etablierten mittelständischen Unternehmen mit guter Marktposition, überdurchschnittlichem Wachstumspotenzial und einem Unternehmenswert zwischen 50 und 500 Millionen Euro. Seit der Gründung wurde Eigenkapital in mehr als 140 Transaktionen investiert. Das Portfolio umfasst europaweit derzeit über 40 Gesellschaften, darunter rund 20 aktive Beteiligungen in Deutschland, in der Schweiz und in den Niederlanden.


Thorsten Schüller, Autor DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Onkologische Versorgung durch Apotheken vor Ort

Zyto-Apotheker gründeten neue Omnicare

Omnicare-Kooperation „Partner +“

Zyto-Versorgung ohne Neuinvestitionen

Ein Blick auf den heiß umkämpften Markt der Zytostatika-Versorgung

Dynamik hinter den Kulissen

Übernahme soll Position in Belgien stärken

Celesio kauft Belmedis

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.