Rx-Versandverbot

ABDA und Bühler: Fachgespräch ja, Pressetermin nein

Berlin - 13.08.2019, 16:00 Uhr

Wie verhält sich die ABDA zur erfolgreichen Petition von Benedikt Bühler? (s / Foto: DAZ.online)

Wie verhält sich die ABDA zur erfolgreichen Petition von Benedikt Bühler? (s / Foto: DAZ.online)


Der Pharmaziestudent Benedikt Bühler ist am heutigen Dienstag nach Berlin gereist, um seine erfolgreiche Petition zum Rx-Versandverbot symbolisch an BMG-Abteilungsleiter Thomas Müller zu übergeben. Auch mit der Standesvertretung hat Bühler nun ein Fachgespräch vereinbart. Allerdings: Die ABDA legt Wert darauf, dass das Gespräch über das Rx-Versandverbot nicht öffentlich stattfindet.

Der 20-jährige Pharmaziestudent hat mit seiner Petition zum Rx-Versandverbot am heutigen Dienstag einen großen Erfolg verbuchen können: Schon vor Ablauf der Mitzeichnungsfrist erreichte die Petition das nötige Quorum von 50.000 deutlich. Laut Bühler liegen vor der finalen Auszählung schon rund 390.000 gültige Stimmen für das Verbot vor. Das liegt insbesondere an den Vor-Ort-Unterschriften, denn online wurden nur rund 10.400 Stimmen gezählt (Stand 13. August, 15:45 Uhr).

Nach einem kurzen Fototermin vor dem Bundesgesundheitsministerium mit BMG-Abteilungsleiter Thomas Müller, der im Ministerium den Arzneimittelbereich verantwortet, traf sich Bühler am heutigen Dienstag noch mit mehreren BMG-Experten zu einem Fachgespräch. Welche Inhalte dort thematisiert wurden, bleibt jedoch erstmal geheim: Die Presse war zu diesem Termin nicht zugelassen.

Doch wie reagiert die ABDA auf den großen Erfolg der Aktion? Für die Standesvertretung ist es keine leichte Situation: Zwar trommelten ABDA-Präsident Friedemann Schmidt und Co. nach dem EuGH-Urteil zwei Jahre lang für das Rx-Versandverbot. Inzwischen hat sich die Beschlusslage bei der ABDA allerdings geändert: Das Verbot ist nur noch eine „Handlungsoption“. Vielmehr ist es nun das erklärte Ziel, den Entwurf des Apotheken-Stärkungsgesetzes von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) zu unterstützen, der den Versandhandelskonflikt mit einem Rx-Boni-Verbot im GKV-Bereich lösen will. Aber kann die ABDA fast 400.000 Menschen ignorieren, die laut ihrer Unterschrift das Rx-Versandverbot fordern?

Um diese Frage zu erörtern, wollte sich Bühler im Rahmen seines Berlin-Besuchs auch mit ABDA-Präsident Friedemann Schmidt treffen. Beide Seiten haben sich nun auf ein Fachgespräch geeinigt. Die ABDA stellte allerdings klar: Einen öffentlichen Presse- und Fototermin mit ABDA-Funktionären und dem Pharmaziestudenten wird es nicht geben. Das nicht öffentliche Fachgespräch soll nun terminiert werden. Bühler dazu: „Ich bin mit der ABDA in Kontakt, es wird ein Fachgespräch geben. Der ABDA-Vorstand ist ja diese Woche auch in Berlin, es ist Sitzung des Gesamtvorstands. Leider wollte sich die ABDA für einen Pressetermin heute nicht treffen. Ich freue mich und bin dankbar, dass sie zu einem inhaltlichen Austausch bereit sind.“



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


4 Kommentare

Weichspüler

von Gabi Umminger am 14.08.2019 um 11:18 Uhr

Lieber Herr Bühler,

bitte lassen Sie sich nicht hypnotisieren von der Schlange! Viel zu viele Apotheker in diesem Land verharren wie das Kaninchen in der Starre, die noch die Szenerie beherrscht, bevor die Datenautobahn das E Rezept gen Holland sendet. Weichgespülte Birnen haben wir schon genug, nur Leute mit Köpfchen sind Mangelware. Wären wir in Saudi Arabien,würden die Motorsägen geölt. Hierzulande arbeitet man mit äußerst diplomatischen Methoden, um Druck auszuüben. Die Früchte in Form von Dollars (oder Bitcoins oder was-immer man heute als Zahlungsmittel betrachtet) jedenfalls reifen im Hintergrund äußerst verführerisch und landen zum Schluss in den Taschen der Interessensverfechter PRO Rx Versand, wenn Sie klein bei geben. Nehmen Sie den Anwalt Dr. Morton mit, sonst sehe ich Sie als klar unterlegen. Gehirnwäsche - Methoden waren im Umland von Berlin schon immer gut ausgetüftelt und funktionieren bis heute!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

ABDA

von Sven Larisch am 14.08.2019 um 9:45 Uhr

Vor was hat die ABDA Angst?
Spahn hat doch schon klar gestellt, das es kein Rx Versandverbot gibt. Angeblich nicht konform zu EU Recht (Hallo- andere Länder der EU haben das RX Versandverbot).
Haben die Herren und vielleicht Damen der ABDA vielleicht selber Versandapotheken?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Die ABDA hat sich selbst zur „Demontage“ freigegeben ...

von Christian Timme am 14.08.2019 um 6:53 Uhr

Immerhin hat diese Standesvertretung eindrucksvoll gezeigt ... wie man die eigene Unfähigkeit in die zweite Potenz erheben kann. Diese Funktionärsgattung würden sogar noch im „eigenen Sarg“ Deutschen Apothekertag spielen ... natürlich im Live-Stream ...

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Nicht öffentliches Fachgespräch

von Bernd Jas am 13.08.2019 um 22:26 Uhr

Da würde ich erst mal drauf verzichten, bis die hohen Herren nach den nächsten Aktionen (unter Druck geraten) von alleine auf mich zukämen.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.