Barmer-Arzneimittelreport 2019

Impflücken größer als gedacht

Berlin - 08.08.2019, 17:55 Uhr

Die Masern-Impfquote bei Kleinkindern lässt aus Sicht der Barmer zu wünschen übrig. Der Bundesgesundheitsminister sieht es nicht anders und will gegensteuern.  (Foto: sonar512 / stock.adobe.com)

Die Masern-Impfquote bei Kleinkindern lässt aus Sicht der Barmer zu wünschen übrig. Der Bundesgesundheitsminister sieht es nicht anders und will gegensteuern.  (Foto: sonar512 / stock.adobe.com)


Die Masern-Impfquote ist in den vergangenen Jahren gestiegen – doch sie ist noch immer zu niedrig, um die Krankheit auszurotten und all jene wirksam zu schützen, die nicht geimpft werden können. Das betonte der Barmer-Vorstandvorsitzende Christoph Straub bei der Vorstellung des neuen Barmer-Arzneimittelreports am heutigen Donnerstag. Der Kassenchef stellte zudem am Rande klar: Impfungen gehören aus seiner Sicht klar in ärztliche Hände – und nicht in die Apotheke.

Laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) sind 2017 schätzungsweise 110.000 Menschen weltweit an Masern gestorben – vor allem Kinder unter einem Jahr. Nötig wäre das nicht: Es gibt schließlich eine wirksame Impfung gegen die Infektionskrankheit. Dennoch gelingt es nicht, die Masern zu eliminieren. Die Impfquoten sind dafür noch zu niedrig. Das zeigen aktuelle Daten, die die Barmer am heutigen Donnerstag vorgestellt hat.

„Impfungen bei Kindern und Jugendlichen“ bilden dieses Jahr den Schwerpunkt des alljährlich erscheinenden Arzneimittelreports der Barmer. Und die Kasse rühmt sich bei ihrer Datenanalyse einer besonderen Genauigkeit. Während beispielsweise bei Schuleingangsuntersuchungen, auf die auch das Robert-Koch-Institut (RKI) zurückgreift, nur auf die Angaben im (eventuell gar nicht vorhandenen) Impfpass referieren können, konnte die Krankenkasse die Daten aller bei ihr versicherten Kinder analysieren – egal, ob es einen Impfpass gibt oder eine Bereitschaft besteht, an einer Umfrage teilzunehmen.  Und so fallen die Zahlen dramatischer aus als bislang. 

Nur knapp 90 Prozent der Schulanfänger sind vollständig geimpft

Die Daten von 45.700 Schulanfängern, die 2017 bei der Barmer versichert waren, zeigten, dass bei keiner wichtigen Infektionskrankheit wie Masern, Mumps oder Röteln ausreichend Kinder immunisiert waren. Die Impfquoten lagen laut Kasse durchweg unter 90 Prozent. Im Alter von zwei Jahren  waren lediglich 75,3 Prozent vollständig gegen Masern geimpft, im Alter von vier Jahren 85,9 Prozent und mit sechs Jahren 88,8 Prozent. Im gleichen Bereich bewegen sich die Quoten für Mumps und Röteln – schließlich wird im Regelfall mit einem Kombinationsimpfstoff geimpft. Einen Einzelimpfstoff für Masern gibt es hierzulande gar nicht. 

Es gibt auch deutliche regionale Unterschiede bei den Impfquoten. Sie waren bei den Zweijährigen des Jahrgangs 2015 in Brandenburg, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Schleswig-Holstein vergleichsweise hoch und in Baden-Württemberg, Bayern, Bremen und Thüringen hingegen gering. In Bayern waren zudem 5,3 Prozent der Zweijährigen gegen gar keine der 13 wichtigsten Infektionskrankheiten geimpft, für die es eine STIKO-Impfempfehlung gibt. In Brandenburg traf dies nur auf 2,2 Prozent der Kleinkinder zu. Bei den Sechsjährigen sah es ähnlich aus: In Bayern waren 3,5 Prozent der Sechsjährigen des Jahrgangs 2011 überhaupt nicht geimpft, in Brandenburg waren es nur 1,2 Prozent.

Barmer Arzneimittelreport 2019



Kirsten Sucker-Sket (ks), Redakteurin Hauptstadtbüro
ksucker@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Barmer-Chef Straub lehnt impfende Apotheker ab

Aufklären ja, impfen nein

An die zweite Masernimpfung denken!

Impfschutz bei Schulanfängern nicht ausreichend

„Vorbeugen. Schützen. Impfen.“

WHO will Impfquoten verbessern

Europäische Impfwoche 2017

Gröhe ruft zum Impf-Check auf

Masern-Ausbruch und Todesfall in der Hauptstadt entfachen Diskussion neu

Vorerst keine Impfpflicht

12. Europäische Impfwoche: Das Ziel, die Masern zu eliminieren, ist noch immer nicht erreicht

Impfschutz prüfen!

8. Europäische Impfwoche

Bahr ruft zum Impfcheck auf

USA: Neuer Impfstoff benötigt?

Mumps trotz Impfung – was steckt dahinter?

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.