Rechenzentren

Übernahme des ARZ Darmstadt? Noventi schweigt zu Gerüchten

Berlin - 07.08.2019, 17:45 Uhr

Mega-Deal bei den Abrechnern? Es gibt Gerüchte über einen Zusammenschluss von Noventi und ARZ Darmstadt. ( b / Foto: imago images / U. Steinert)

Mega-Deal bei den Abrechnern? Es gibt Gerüchte über einen Zusammenschluss von Noventi und ARZ Darmstadt. ( b / Foto: imago images / U. Steinert)


Steht der Noventi-Konzern kurz vor einer Übernahme des ARZ Darmstadt? Der Branchendienst Apotheke Adhoc berichtet, dass ein Zusammenschluss der beiden apothekereigenen Unternehmen schon beschlossene Sache sei. Im Markt der Rechenzentren würde dann ein neuer Platzhirsch entstehen. Die Noventi schweigt und teilt ihren Mitarbeitern mit, dass man zu Gerüchten nichts sagen wolle. Es gab aber schon länger Hinweise auf eine sehr enge Zusammenarbeit.

„Noventi schluckt ARZ Darmstadt“ titelt der Branchendienst Apotheke Adhoc am heutigen Mittwoch. Auf welche Informationen sich Apotheke Adhoc bezieht, ist unklar. Die Rede ist von „Gerüchten“. Außerdem stehe eine Bestätigung noch aus. Allerdings habe die Gesellschafterversammlung des ARZ dem Zusammenschluss bereits zugestimmt.  

Aber was ist dran an diesen Marktgerüchten? Das ARZ meldete sich auf Nachfrage von DAZ.online gar nicht und gab keine Stellungnahme zu den Gerüchten ab. Und auch der Noventi-Konzern will inhaltlich nichts zu den Gerüchten sagen. Konzernchef Dr. Hermann Sommer teilte DAZ.online lediglich mit, dass man immer mit allen Beteiligten spreche.

DAZ.online liegt zudem eine Mitteilung der Konzernspitze an die Mitarbeiter des Konzerns vor. Darin heißt es: „Wir geben zu Markt-Spekulationen keine Stellungnahme ab. (…) Die Noventi-Geschäftsführung hat zu diesen Spekulationen keine Stellungnahme abgegeben. Insgesamt ist es so, dass die Noventi als Marktführer Deutschlands und als Europas größtes Abrechnungsunternehmen mit allen Beteiligten des Marktes immer spricht.“

Neuer großer Abrechner würde entstehen

Eine Fusion der beiden Unternehmen würde einen neuen Marktführer unter den Rechenzentren entstehen lassen. Die Noventi kontrolliert mit ihren Rechenzentren VSA, ALG und SARZ (Schweriner Abrechnungszentrum) bereits heute einen Großteil des Marktes, die drei Abrechner kommen auf ein Abrechnungsvolumen von etwa 15 Milliarden Euro, gibt der Konzern an. Im Markt heißt es, dass zwischen 5000 und 6000 Apotheker ihre Rezepte über die drei Noventi-Zentren abrechnen. Zum Noventi-Konzern gehören aber noch weitere Unternehmen, etwa der Software-Anbieter Awinta. Einziger Gesellschafter der Noventi Group ist der FSA (Förderungsverein Süddeutscher Apotheken), der wiederum von Apothekern kontrolliert wird.

Das ARZ Darmstadt ist vornehmlich in den Bundesländern Hessen, Rheinland-Pfalz, Thüringen und Saarland aktiv und wird dort ebenfalls von Apothekern kontrolliert. Eigenen Angaben zufolge hat das ARZ ein monatliches Abrechnungsvolumen von mehr als 350 Millionen Euro. Etwa 2500 Apotheken sollen demnach über das ARZ abrechnen. Gemeinsam kämen Noventi und das ARZ also auf etwa 8000 bis 9000 abrechnende Apotheker – mehr als 40 Prozent aller Apotheker in Deutschland würden dann über den Konzern abrechnen.



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Mit der VSA digitale Herausforderungen meistern

Chancen nutzen. Zusammen wachsen.

Mega-Abrechnungsunternehmen gegründet

Aus ALG, VSA und SARZ wird Noventi HealthCare

Stabiles Wachstum / Hohe Investitionen in Digitalisierung

Apothekereigene Noventi Group mit gutem Ergebnis

Digitalisierungsstrategie der Noventi

Damit Gesundheit Zukunft hat

LAV-Chef Fritz Becker und VSA stellen digitale Rezeptsammelstelle auf der Expopharm vor

Der digitale Rezeptbriefkasten ist da

3 Kommentare

Toll, es ist Sommerloch!

von Thomas Luft am 07.08.2019 um 17:57 Uhr

Liebe DAZ-Redaktion,

findet ihr es nicht ein wenig armselig vom Konkurrenzportal Meldungen zu übernehmen, die von den Unternehmen über die berichtet wird weder demetiert noch bestätigt wurden?

Was ist denn gewesen? Die Führungsebenen(?) zweier Unternehmen haben sich getroffen und miteinander gesprochen. Wow! Wahnsinn! Was für interessante Nachrichten! Daraus wird dann von einem "Branchenportal" eine Nachricht gestrickt, die außer Spekulationen nichts zu bieten hat. Und damit eure Redaktion auch was berichten kann -immerhin ist Sommerloch- übernehmt ihr die Meldung von aa und bastelt noch ein paar eigene Vermutungen dazu.

Das ist alles, aber kein Journalismus!

Freundliche Grüße

Thomas Luft

» Auf diesen Kommentar antworten | 2 Antworten

AW: Replik

von Benjamin Rohrer am 07.08.2019 um 20:43 Uhr

Lieber Herr Luft,

vielen Dank für Ihre Nachricht und die Kritik an unserer Berichterstattung. Nein, das finden wir ganz und gar nicht armselig. Warum sollten wir diese höchst relevante Entwicklung ignorieren, nur weil sie zuerst bei unserer Konkurrenz lief? Wenn sie unseren Text komplett gelesen haben, werden sie festgestellt haben, dass auch unsere journalistischen (!) Recherchen ergeben haben, dass es Hinweise darauf gibt, dass dieser Zusammenschluss in der Tat bevor steht. Und über die Relevanz müssen wir uns wohl nicht streiten: Wenn es dazu kommt, würden mehr als 40 Prozent aller Apotheker dort abrechnen. Vor diesem Hintergrund kann ich Ihnen versichern, dass wir die Entscheidung, den Text zu bringen, selbst im tiefsten Winter getroffen hätten.

Viele Grüße
Benjamin Rohrer
Chefredakteur DAZ.online

AW: Toll, es ist Sommerloch ... nach oder vor dem ...

von Christian Timme am 08.08.2019 um 8:13 Uhr

ABDA-Loch Herr Luft?

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.