Nach langem Engpass

Sanofi meldet Rückkehr von L-Thyroxin Henning Tropfen 

Stuttgart - 07.08.2019, 09:00 Uhr

Sanofi kann nach eigener Aussage L-Thyroxin-Tropfen wieder kontinuierlich liefern. (s / Foto: Sanofi)

Sanofi kann nach eigener Aussage L-Thyroxin-Tropfen wieder kontinuierlich liefern. (s / Foto: Sanofi)


Seit Anfang 2015 waren L-Thyroxin-Tropfen von Henning beim BfArM als defekt gemeldet. Apotheken mussten zum Teil auf Rezepturen zurückgreifen. Mitte 2016 kam dann mit Eferox-Tropfen ein Alternativpräparat auf den Markt. Nun meldet Hersteller Sanofi, dass die L-Thyroxin-Henning-Tropfen wieder verfügbar sind. In der BfArM-Liste ist der Engpass schon seit Januar gelöscht.

L-Thyroxin-Tropfen kommen zum Beispiel bei Schilddrüsenpatienten mit Schluckbeschwerden zum Einsatz, wenn eine Feineinstellung der Dosis erforderlich ist oder bei Neugeborenen und Säuglingen. Wenn allerdings das einzige Präparat am Markt nicht verfügbar ist, wird es schwierig – so wie vor einigen Jahren bei L-Thyroxin-Henning®-Tropfen. Sanofi-Aventis musste bereits im September 2014 und Januar 2015 mehrere Chargen seiner L-Thyroxin-Henning®-Tropfen zurückrufen. Grund waren Ausflockungen. Die eingeleiteten Untersuchungen ergaben, dass es sich bei den weißen Ausflockungen um ausgefallenen Wirkstoff handelt, nicht aber um Verunreinigungen mit rezepturfremden Stoffen oder Keimen. Da nicht mit letzter Sicherheit ausgeschlossen werden konnte, dass weitere Flaschen betroffen sind, wurden weitere Chargen vorsorglich zurückgerufen. Ein Ende der Lieferunfähigkeit war lange nicht absehbar.

Um die therapeutische Lücke zu füllen, empfahl Sanofi zur Realisierung von Dosierungen unter 25 Mikrogramm die Teilung von L-Thyroxin-Henning 25 Tabletten, die bei Bedarf auch suspendiert werden können. War jedoch eine Dosierung notwendig, die eine Therapie mit L-Thyroxin-Tropfen erforderlich machte, musste auf Importe oder auf eine DAC/NRF-Rezeptur zurückgegriffen werden. Mitte 2016 kam dann Eferox® in flüssiger Form auf den Markt – mit 20 µg Levothyroxin pro Milliliter, bei Sanofi sind es 100 µg Levothyroxin pro Milliliter.

Sanofi: Im Januar gab es bereits kleine Mengen

Doch nun ist das Sanofi-Produkt zurück. Das teilte die Firma am gestrigen Dienstag mit. Der Eintrag in der BfArM-Liste wurde allerdings schon im Januar gelöscht. Wie geht das zusammen? Eine Sprecherin von Sanofi erklärt auf Nachfrage von DAZ.online, man habe tatsächlich zu Beginn des Jahres bereits kleinere Mengen gehabt und diese auch zur Verfügung gestellt, aber erst jetzt könne Sanofi wieder kontinuierlich liefern.

L-Thyroxin-Tropfen von Henning stehen in folgenden Packungsgrößen zur Verfügung:

  • 1 Flasche zu 30 ml Lösung der Tropfen zum Einnehmen
  • 3 Flaschen zu 30 ml Lösung der Tropfen zum Einnehmen

Julia Borsch, Apothekerin, Chefredakteurin DAZ.online
jborsch@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Nicht lieferbar, nicht substituierbar

Das L-Thyroxin-Dilemma

Was bei einer Hormonsubstitution zu beachten ist

Störanfällige Levothyroxin-Therapie

Interview mit Prof. Dr. Henning Blume

„Rezeptur-Umstellung ist zwingend erforderlich“

HAV-Vize Diefenbach bleibt bei Kritik an Rabattverträgen

Dauerbrenner Lieferengpässe

Bestandsaufnahme und Analyse zu einem drängenden Problem

Nicht lieferbar!

1 Kommentar

L-Thyroxin Henning 50 Tabletten

von Hatice Yurtdas am 21.11.2019 um 19:22 Uhr

Diese Tabletten enthalten Soja; Soja löst bei mir Allergie aus. Gibt es flüssige L-Thyroxin ohne Soja ? Für die Antwort wäre ich sehr dankbar.
Schönen Abend
H. Yurtdas

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.