Zalando

Für schnellere Lieferzeiten: Vernetzung mit Händlern vor Ort

Stuttgart - 05.08.2019, 16:30 Uhr

Zalando, Online-Versandhändler für Schuhe und Mode mit Sitz in Berlin, vernetzt sich mit dem Handel vor Ort und will so Lieferzeiten reduzieren. (m / Foto: imago images / Christian Ditsch)

Zalando, Online-Versandhändler für Schuhe und Mode mit Sitz in Berlin, vernetzt sich mit dem Handel vor Ort und will so Lieferzeiten reduzieren. (m / Foto: imago images / Christian Ditsch)


Die stationären Händler sehen den wachsenden Online-Handel zumeist kritisch, schließlich verlieren sie maßgeblich Umsätze an die Internethändler. Allerdings sind mittlerweile auch Kooperationen ein Thema. So hat beispielsweise DocMorris bereits mehrfach erklärt, eine Kooperation mit Vor-Ort-Apothekern anzupeilen. Die Onlineplattform Zalando hat das bereits realisiert. Einem Bericht des Handelsblatts zufolge, arbeiten künftig einige mittelständische Modehändler mit dem Versender zusammen.

Online versus Handel vor Ort – der Kampf tobt seit Jahren, nicht nur bei den Apotheken. Der Vor-Ort-Handel versucht, Konzepte zu entwickeln, um der Übermacht der Online-Riesen etwas entgegenzusetzen. Erst kürzlich erklärte US-Finanzminister Steve Mnuchin, dass Amazon – obwohl es gewisse Vorteile gebe – den Einzelhandel in den Vereinigten Staaten zerstört habe und dass der Versandriese so den Wettbewerb eingeschränkt habe. Allerdings scheint es auch weiterhin ein Bedürfnis nach Präsenzgeschäften zu geben. So ist nämlich bei originären Online-Händlern, wie Amazon, Zalando und Notebooksbilliger.de bereits seit längerem der Trend zu beobachten, dass sie Läden in den Innenstädten eröffnen.

Mehr zum Thema

Stationäre Läden in der Innenstadt

Wenn Online-Händler offline fremdgehen

Vernetzung von Vor-Ort- und Online-Handel

Doch es gibt auch noch die Variante dazwischen: Onlinehändler kooperieren mit dem Einzelhandel vor Ort – aktuell Zalando: Wie das Handelsblatt am heutigen Montag berichtet, will der Online-Versandhändler für Schuhe und Mode mit Sitz in Berlin mit mittelständischen Modehändlern zusammenarbeiten. Sie sind allesamt Kunden des Fashiondienstleisters Katag. Über die Plattform modehaus.de, an der die Katag mit einem Drittel beteiligt ist, sollen sie mit Zalando zusammenarbeiten.

Die Händler können demnach Zalando-Bestellungen, die bei ihnen in der Nähe getätigt werden, übernehmen. Der Umsatz gehöre dem Laden vor Ort, Zalando bekomme eine Provision, heißt es. Laut „Westfalen-Blatt.de“ soll es aber auch möglich sein, ein Kleidungsstück, für das sich ein Kunde interessiert, das aber im Geschäft oder im eigenen Lager nicht vorrätig ist, an einen der Partner weiterzureichen. Das könne einer der Händlerkunden der Katag vor Ort sein, aber auch Zalando, sagt der Vorstandsvorsitzende der Katag AG, Daniel Terberger.



Julia Borsch, Apothekerin, Chefredakteurin DAZ.online
jborsch@daz.online


Diesen Artikel teilen:


1 Kommentar

LOL

von Karl Friedrich Müller am 06.08.2019 um 11:25 Uhr

Die sollen wahrscheinlich die Retouren annehmen.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.