Migräne-Prophylaxe

Lilly schließt Rabattverträge über Migräne-Antikörper Emgality

Stuttgart - 05.08.2019, 12:45 Uhr

Der Bad Homburger Pharmakonzern Lilly hat Rabattverträge über Emgality geschlossen. Der Antikörper gegen CGRP wird zur Migräne-Prophylaxe eingesetzt, und zwar für Patienten, die an mindestens vier Tagen im Monat an Migräne leiden. Derzeit läuft die G-BA-Nutzenbewertung zu Galcanezumab. (m / Foto: picture alliance / AP Photo)

Der Bad Homburger Pharmakonzern Lilly hat Rabattverträge über Emgality geschlossen. Der Antikörper gegen CGRP wird zur Migräne-Prophylaxe eingesetzt, und zwar für Patienten, die an mindestens vier Tagen im Monat an Migräne leiden. Derzeit läuft die G-BA-Nutzenbewertung zu Galcanezumab. (m / Foto: picture alliance / AP Photo)


Lilly hat Rabattverträge über seinen CGRP-Antikörper Galcanezumab (Emgality) abgeschlossen. Diese decken laut dem Bad Homburger Pharmakonzern 30 Prozent der gesetzlich Versicherten ab, unter anderem Versicherte der Techniker Krankenkasse. Auch Novartis hat mit Rabattverträgen über Aimovig (Erenumab) bereits vorgesorgt. Welchen Sinn ergeben Rabattverträge bei Aimovig oder Emgality, wenn es keine Generika gibt – und im Falle der Antikörper Erenumab und Galcanezumab es sogar Biosimilars wären, die ohnehin nicht einfach in der Apotheke austauschbar sind?

Lilly brachte mit Galcanezumab am 1. April 2019 (EU-Zulassung: November 2018) den zweiten zur Prophylaxe von Migräne eingesetzten Antikörper auf den deutschen Markt. Schneller war nur Amgen/Novartis mit Erenumab in Aimovig®. Aimovig® kam nach der EU-Zulassung im Juli 2018 im November desselben Jahres in die Apotheken. Allerdings punktet Galcanezumab – im Gegensatz zu den anderen Antikörper (Erenumab, Fremanezumab) im CGRP-System – mit einer weiteren Indikation, zumindest in den USA: Dort darf Emgality® seit Juni auch bei episodischem Clusterkopfschmerz eingesetzt werden.

Mehr zum Thema

FDA erweitert Zulassung von Migräne-Antikörper

Galcanezumab auch bei episodischem Clusterkopfschmerz

Nun gibt Lilly bekannt, dass das Unternehmen seit dem 1. Juli 2019 Rabattverträge mit zahlreichen Krankenkassen über Emgality® abgeschlossen hat – unter anderem mit der Techniker Krankenkasse (TK), der Kaufmännischen Krankenkasse und der AOK Rheinland/Hamburg. Durch die Emgality®-Rabattverträge seien 30 Prozent der gesetzlich Versicherten in Deutschland abgedeckt, erklärt Lilly in einer Mitteilung.

Rabattverträge auch über Aimovig

Auch bei der Idee mit den Rabattverträgen war Lilly jedoch nicht Erster. Novartis hat die Vermarktungsrechte für Aimovig® unter anderem in Deutschland inne, und bereits zum 1. April dieses Jahres entsprechende Verträge geschlossen. Das deckt nach Angaben von Novartis 28 Prozent der gesetzlich Versicherten ab. Auch bei Novartis ist unter anderem die TK mit im Boot.



Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online (cel)
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.