Der Tripper kommt zurück

Gonorrhö auf dem Vormarsch

Stuttgart - 02.08.2019, 12:45 Uhr

Laut der Deutschen Aidshilfe erhöht ein Tripper bzw. eine Gonorrhö das Risiko einer HIV-Übertragung: „Bei unbehandelten HIV-Positiven enthalten die entzündeten Schleimhäute besonders viele Viren. [...] Bei HIV-Negativen erleichtert die Entzündung dem Virus den Eintritt in den Körper.“ (Foto: Africa Studio / stock.adobe.com)

Laut der Deutschen Aidshilfe erhöht ein Tripper bzw. eine Gonorrhö das Risiko einer HIV-Übertragung: „Bei unbehandelten HIV-Positiven enthalten die entzündeten Schleimhäute besonders viele Viren. [...] Bei HIV-Negativen erleichtert die Entzündung dem Virus den Eintritt in den Körper.“ (Foto: Africa Studio / stock.adobe.com)


Im Volksmund wird sie auch als Tripper bezeichnet: die Gonorrhö. Sie ist in Europa die zweithäufigste sexuell übertragbare Infektion – nach Chlamydien-Infektionen. Und sie nimmt zu, auch bei heterosexuellen Frauen. Das dokumentieren europaweite Daten. 

In Deutschland und einigen anderen europäischen Ländern besteht für die Gonorrhö keine Meldepflicht. Daher stehen hier kaum aktuelle epidemiologische Daten zur Verfügung. Auf ganz Europa bezogen ist der Trend jedoch eindeutig: In den vergangenen zehn Jahren haben Gonorrhö-Erkrankungen stark zugenommen.

Vor allem in Nordeuropa

Von 28 Ländern, die regelmäßig melden, registrierten 20 einen Anstieg der Gonorrhö-Fallzahlen. Im Jahr 2017 lag die Zahl der Infizierten circa 17 Prozent höher als 2016. Insgesamt zeigten die meldepflichtigen Länder der EU und des Europäischen Wirtschaftsraums (EAA) im Jahr 2017 mehr als 89.000 Erkrankungen an. Die Rate betrug circa 23 Fälle pro 100.000 Einwohner, wobei die nordeuropäischen Länder höhere Erkrankungsraten meldeten. Insgesamt entfielen auf Männer 35 Fälle pro 100.000 Einwohner, auf Frauen 11 pro 100.000 Einwohner. Fast drei Viertel aller Infektionen fanden sich in der Altersgruppe der 15- bis 34-Jährigen.

Mehr zum Thema

Die Zahl an Gonokokken-Infektionen in Europa steigt stark

Tripper auf dem Vormarsch

Auf eine schwierige Diagnose folgt eine nicht ganz so einfache Therapie

Problemzone Pharynx bei der Gonorrhö

Hohe Zunahme bei Frauen

Fast die Hälfte der Erkrankungen (47 Prozent) betraf Männer, die Sex mit Männern haben (MSM). Seit dem Jahr 2008 nahmen bei dieser Gruppe die Erkrankungszahlen um beinahe das Sechsfache zu. Aber auch bei heterosexuellen Männern und insbesondere Frauen wurden mehr Gonorrhö-Erkrankungen diagnostiziert. Bei den Frauen ergab sich seit dem Jahr 2008 eine Steigerung um 120 Prozent, bei den Männern um 37 Prozent.



Ulrike Weber-Fina, Diplom-Biologin, Autorin PTAheute.de
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Die Zahl an Gonokokken-Infektionen in Europa steigt stark

Tripper auf dem Vormarsch

Sexuell übertragbare Infektionen sind auf dem Vormarsch

Spaß mit Folgen

Sexuell übertragbare Infektionen wieder auf dem Vormarsch

Die Freude kurz, die Reue lang …

Resistenzproblem nimmt zu

Was hilft noch gegen „Tripper“?

Auf eine schwierige Diagnose folgt eine nicht ganz so einfache Therapie

Problemzone Pharynx bei der Gonorrhö

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.