Wasserlöslich bedeutet nicht ungefährlich

Provozieren Vitamin B6 und B12 Hüftfrakturen?

Stuttgart - 31.07.2019, 13:45 Uhr

Wasserlöslich ist nicht automatisch harmlos. Es mehren sich Hinweise, dass Vitamin B12 und B6 auch unerwünschte Wirkungen haben können, unter anderem werden die B-Vitamine mit bestimmten Krebsentitäten assoziiert und jüngst fanden Wissenschaftler einen Zusammenhang zwischen einer Hochdosiseinnahme und Hüftfrakturen (Foto: ag visuell / stock.adobe.com)

Wasserlöslich ist nicht automatisch harmlos. Es mehren sich Hinweise, dass Vitamin B12 und B6 auch unerwünschte Wirkungen haben können, unter anderem werden die B-Vitamine mit bestimmten Krebsentitäten assoziiert und jüngst fanden Wissenschaftler einen Zusammenhang zwischen einer Hochdosiseinnahme und Hüftfrakturen (Foto: ag visuell / stock.adobe.com)


Lange galt das Dogma, bei fettlöslichen Vitaminen (A, D, E, K) eine genaue Dosierung zu beachten und bei wasserlöslichen eher großzügig zu sein – sie werden ja ohnehin wieder ausgeschieden. Doch dieser Grundsatz scheint mittlerweile überholt. Verschiedene B-Vitamine werden seit einigen Jahren mit einer erhöhten Gefahr für Lungenkrebs in Verbindung gebracht, und Vitamin B6 und B12 stehen nun im Verdacht, Hüftfrakturen zu provozieren.

Eigentlich mehren sich seit Jahren die Hinweise, dass hochdosierte B-Vitamine nicht so harmlos sind, wie man aufgrund ihrer Wasserlöslichkeit assoziieren mag. Bereits 2009 lieferte die wissenschaftliche Arbeit von Ebbing et al. im JAMA Hinweise, dass Folsäure (Vitamin B9) plus Vitamin B12 (Cyanocobalamin) mit einer erhöhten Tumorinzidenz, vor allem von Lungenkrebs, assoziiert ist.

Krebs und Hüftrakturen

Die VITamin And Lifestyle cohort study (VITAL) fand ebenfalls ein erhöhtes Krebsrisiko im Zusammenhang mit einer hohen B-Vitamin-Supplementierung, und auch die Ergebnisse einer aktuellen Studie, publiziert im International Journal of Cancer stützen die Hypothese, dass ein hoher Vitamin-B12-Status das Risiko von Lungenkrebs erhöht.

Mehr zum Thema

Doch scheint Vitamin B nicht nur assoziiert mit bestimmten Krebsentitäten, sondern auch mit Hüftfrakturen beziehungsweise Oberschenkelhalsbrüchen. Professor Martin Smollich, Leiter der Arbeitsgruppe Pharmakonutrition am Institut für Ernährungsmedizin, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck und Fachapotheker für Klinische Pharmazie, hat sich die Daten von über 75.000 Frauen aus der sogenannten Nurses' Health Study für die DAZ genau angeschaut.



Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online (cel)
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Verdacht auf vermehrtes Auftreten erhärtet

Hüftfrakturen unter Vitamin B6 und B12

Beratungswissen zum Cofaktor vieler Enzyme

Vitamin B₆

Beratungswissen zu den Cobalaminen

Vitamin-B₁₂ -Mangel oft unterschätzt

Was Vitamin-Sprays versprechen und was sie wirklich halten

Vitamine für die Handtasche?

Die Folgen eines Vitamin-B12 -Mangels werden unterschätzt

Vitamin B12 fürs Gehirn

Wasserlöslich bedeutet nicht automatisch unbedenklich

Vitamin B₁₂ – ein zweischneidiges Schwert

Beratungswissen rund um Vitamin K

Das Koagulationsvitamin

8 Kommentare

C H E M I E

von Gabi Umminger am 05.08.2019 um 18:06 Uhr

früher starben die Menschen mit 35, heute schimpfen sie bis 85 auf die Chemie. Zitat ist nicht von mir! Aber leider zu wahr

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Alternative Erklärung als Kommentar publiziert

von Rima Obeid am 01.08.2019 um 11:53 Uhr

Leider sind viele Studien auf dem Gebiet (Beispiel hier) Fehler anfällig. Kohort Studien sind nicht geeignet als Beweis für Kausalität.
Bitte nicht alles glauben was Sie lesen und immer schon kritisch hinterfragen!! Beispiele von mögliche alternative Erklärungen sind inzwischen als Kommentar publiziert.

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Alternative Erklärung als Kommentar

von Steffen Fuchs am 01.08.2019 um 15:41 Uhr

Richtig, die Wissenschaftler, die B -Vitamine verteufeln , sitzen mit der Zigarette vor dem Bildschirm und saufen abends einen Cognac nach dem anderen^^. Natürlich nicht alle. erst war Kaffee krebsauslösend, jetzt schützt es vor Leberverfettung, die Amalgamlüge war genauso verheerend, jetzt wird viel giftigerer Kunststoff verwendet, die Füllungen halten ein paar Monate, den Zahnarzt freut es.

Kommentare Es ist wie immer

von karl-heinz.peter am 01.08.2019 um 11:21 Uhr

Es ist wie immer,erst werden die Mittelchen angeboten,dann stellt man fest,ist enorm Schädlich.Also besser ist nichts zu Glauben.

» Auf diesen Kommentar antworten | 4 Antworten

AW: Kommentare Es ist wie immer

von Johnnii360 am 02.08.2019 um 8:04 Uhr

Dieser chemische Klimbim ist eh nie gut, wie so vieles Chemische. Synthetische Stoffe sind nun mal keine natürlichen Stoffe, wobei es klar auch natürliche Stoffe gibt, die gefährlich sind und krank machen können.

Deshalb gilt die Regel: Nur wenn es nicht anders geht zur Chemiekeule greifen. Ansonsten stets pflanzliche Mittel (nein, keine Homöopathischen (wird gerne verwechselt)) nehmen.

AW: Pflanzlich = ungefährlich? Mythos

von Heike am 02.08.2019 um 15:22 Uhr

Zu dem vorigen Kommentar, es ist ein Mythos das pflanzliche Mittel ungefährlich sind, es ist immer die Dosis die das Gift macht. Beispiel Johanniskraut, die Haut kann empfindsam gegen Licht werden und Sonnenbrand schnell entstehen, wer zudem ausserdem klassische Serotonin Wiederaufnahme Hemmer nimmt, SSRI, Antidepressiva, hat sich mit zusätzlich Johanheskraut ganz schnell lebensgefährliche Zustände eingehandelt.

Andere Pflanzen wirken Toxisch, bekanntes Beispiel Fingerhut, als Digitalis gut bei Erkrankung des Herzens, bei Gesunden aber durchaus tödlich.

Was die Aussage bzgl Chemie angeht, so kann man, zum Beispiel, durchaus sagen, daß Medikamte der Wirkgruppe Simvastatin seit Einführung vor zehn Jahren Zahlreiche Leben gerettet habe, es senkt Cholesterin und schützt damit vor Infarkten des Hirn und Herzens.

Alles ist Chemie, das ganze Leben, der Körper hat tausende chemische Prozesse, und auch die Wirkung von Heilpflanzen ist chemisch.

AW: Ps

von Heike am 02.08.2019 um 15:29 Uhr

Nochwas, kaum jemand nimmt die ganze Pflanze und kaut darauf herum. Oft handelt es sich um chemisch aufbereitete und dadurch hochwirksame Extrakte. Dem Körper ist es letztendlich egal ob etwas synthetisch hergestellt ist oder nicht. Sie kennen gewiss den Spruch, wer heilt, hat Recht. Das betrifft in der ständigen Debatte Natur gegen Pharma beide Seiten. Eine Verteufelung der einen wie der anderen Seite führt nur zu Leid.

AW: Kommentare Es ist wie immer

von Johnnii360 am 06.08.2019 um 9:55 Uhr

@Heike: Wer lesen kann ist klar im Vorteil. "Synthetische Stoffe sind nun mal keine natürlichen Stoffe, wobei es klar auch natürliche Stoffe gibt, die gefährlich sind und krank machen können."

Und dass es dem Körper egal ist ob's Chemie oder Natur ist, kannst du ja gerne für dich so handhaben. Mein Körper sagt mir was anderes. Aber so ist das eben, wenn man lieber auf andere oder nur den Verstand hört anstatt auf seinen Körper. Kannst auch gerne Unmengen an Omeprazol in dich stopfen und dich dann über Osteoporose freuen. Oder Ibuprofen/Voltaren, wo die Leber förmlich jubelt. Les dir mal die Beipackzettel der chemischen Scheiße durch. Wenn's da Schmerzmittel gibt, die die Nebenwirkung "Herzinfarkt" haben... Wie gesagt: Iss, wenn du die Chemie so sehr liebst. Natürliche Selektion tut eh ihren teil. ;)

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.