Deal zwischen Roche und Sanofi

USA: Tamiflu soll rezeptfrei werden

Remagen - 25.07.2019, 10:15 Uhr

Zwei Packungen Tamiflu im Jahr 2009: Kommt in den USA bald der OTC-Switch? (Foto: imago images / STAR-MEDIA)

Zwei Packungen Tamiflu im Jahr 2009: Kommt in den USA bald der OTC-Switch? (Foto: imago images / STAR-MEDIA)


Das Grippemittel Tamiflu von Roche mit dem Neuraminidasehemmer Oseltamivir soll in den USA zukünftig von dem französischen Pharmaunternehmen Sanofi als OTC-Arzneimittel vertrieben werden. Hierzu haben die beiden Firmen eine entsprechende Vereinbarung unterzeichnet.

Nach einer Mitteilung von Sanofi hat das Unternehmen mit dem Pharmakonzern Roche eine Vereinbarung über die Vermarktung des antiviralen Grippemittels Tamiflu® in den USA geschlossen. Die Besonderheit: Es soll vorher den OTC-Status bekommen. Derzeit wird Tamiflu® in den Vereinigten Staaten von der Roche-Tochter Genentech als rezeptpflichtiges Arzneimittel in den Verkehr gebracht. Sanofi soll mit der US-Gesundheitsbehörde FDA über den Switch verhandeln und für das klinische Programm und die Finanzierung sämtlicher Studien verantwortlich sein, die für die Entlassung von Oseltamivir aus der Rezeptpflicht erforderlich sind. Außerdem deckt die Vereinbarung die exklusiven Vermarktungsrechte zur Vorbeugung und Behandlung der Influenza oder Grippe und die Distribution in den USA ab. Tamiflu® wäre die erste rezeptfreie antivirale Behandlungsoption gegen Grippe in den USA.

In allen anderen Ländern der Welt wird Roche weiter für den Vertrieb des Medikaments verantwortlich bleiben. Sanofi behält allerdings die Erst-Rechte an Switch-Verhandlungen in weiteren ausgewählten Märkten.

Schnellerer Zugang der Patienten

„Dies ist eine strategische und wichtige Transaktion für uns“, sagt Alan Main, Executive Vice President, Consumer Healthcare von Sanofi. „Der US-Markt ist der größte OTC-Markt der Welt und ein erfolgreicher OTC-Switch von Tamiflu® unterstützt unsere globale Strategie auf dem Gebiet Husten und Erkältung durch Ausweitung auf die Grippe.“ Main erwartet dadurch einen schnelleren Zugang der Patienten zu dem Präparat, ohne Wartezeit für einen Termin beim Arzt, und damit eine wirksame Vorbeugung und Behandlung. Nach Angaben der Centers for Disease Control and Prevention (CDC), auf die Sanofi sich bezieht, erkranken in den USA jährlich mehr als 31 Millionen Menschen an der Grippe. 2017 sollen aber nur 7 Millionen mit einem „wirksamen Mittel” wie Tamiflu behandelt worden sein.



Dr. Helga Blasius (hb), Apothekerin
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.