Apothekenstärkungsgesetz

Kooperationsapotheker: Gesetzentwurf weist in die richtige Richtung

Berlin - 23.07.2019, 16:45 Uhr

Der Bundesverband Deutscher Apothekenkooperationen (BVDAK, hier der Vorsitzende Dr. Stefan Hartmann) hat sich mit deutlich positivem Tenor zum Apothekenstärkungsgesetz zu Wort gemeldet. (m / Foto: BVDAK)

Der Bundesverband Deutscher Apothekenkooperationen (BVDAK, hier der Vorsitzende Dr. Stefan Hartmann) hat sich mit deutlich positivem Tenor zum Apothekenstärkungsgesetz zu Wort gemeldet. (m / Foto: BVDAK)


Vor knapp einer Woche hat das Bundeskabinett den Weg frei gemacht für das Gesetz zur Stärkung der Vor-Ort-Apotheken. Im Anschluss hagelte es zwar Kritik – doch es gab auch Zustimmung, nicht zuletzt von der ABDA. Auch beim Bundesverband Deutscher Apothekenkooperationen meint man: Der Gesetzentwurf weist in die richtige Richtung. Der Verband kündigt bereits an, ein Modellprojekt für Grippeschutzimpfungen in der Apotheke erarbeiten zu wollen.

Der Entwurf für das Gesetz zur Stärkung der Vor-Ort-Apotheken hat vorläufig den Segen des Bundeskabinetts. Was nun die angekündigten Gespräche mit der EU-Kommission bringen werden und was die anschließenden parlamentarischen Beratungen, muss sich weisen. Auch wenn es deutliche Kritik an den geplanten Regelungen gibt – ABDA-Präsident Friedemann Schmidt gab sich vergangene Woche einlenkend und betonte die positiven Aspekte und Chancen des Entwurfs. Weniger gelungene Regelungen sollen im weiteren Gesetzgebungsverfahren noch nachgebessert werden.

Mehr zum Thema

Apotheken-Stärkungsgesetz und Sammelverordnung

Kabinett beschließt Apothekenreform

Nun hat sich auch der Bundesverband Deutscher Apothekenkooperationen (BVDAK) mit deutlich positivem Tenor zu Wort gemeldet. Das Apothekenstärkungsgesetz weise in die richtige Richtung, heißt es in einer Pressemitteilung: „Die Rahmenbedingungen für Apotheken haben sich leicht verbessert und sollten aus Sicht des BVDAK nun dringend mit zukunftsfähigen Konzepten umgesetzt werden.“ Der BVDAK sieht in dem Entwurf auch viele seiner eigenen Anregungen aufgenommen.

So würdigt der BVDAK, dass das Bundesgesundheitsministerium beim neuen Rx-Boni-Verbot, das künftig im Sozialrecht verankert sein soll, die Begründung nochmals nachgebessert hat, um sie europarechtlich möglichst gut abzusichern. Denn hier habe der Verband von Anfang an der Europafestigkeit der Regelung gezweifelt. „Bundesgesundheitsminister Jens Spahn erreichte damit zwar nicht die beste Lösung, jedoch begrüßt der BVDAK die Bemühungen um einen fairen Wettbewerb zwischen Apotheke vor Ort und ausländischen Versandapotheken“, heißt es in der Meldung. Der BVDAK-Vorsitzende Dr. Stefan Hartmann sieht jedoch noch Diskussionsbedarf: „Die Arzneimittelpreisbindung sollte nicht nur für in- und ausländische Versandapotheken, sondern genauso für gesetzlich Versicherte und Privatversicherte gelten.“



Kirsten Sucker-Sket (ks), Redakteurin Hauptstadtbüro
ksucker@daz.online


Diesen Artikel teilen:


0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.