USA

Isotretinoin: Hunderte Schwangerschaften trotz Verhütungsprogramm

Stuttgart - 23.07.2019, 09:00 Uhr

Mit jeder Schwangerschaft sind auch Sorgen verbunden. Vor allem, wenn die Mutter Arzneimittel einnehmen muss oder eingenommen hat, die das Kind schädigen können. (Foto: WavebreakMediaMicro / stock.adobe.com)

Mit jeder Schwangerschaft sind auch Sorgen verbunden. Vor allem, wenn die Mutter Arzneimittel einnehmen muss oder eingenommen hat, die das Kind schädigen können. (Foto: WavebreakMediaMicro / stock.adobe.com)


Isotretinoin ist teratogen. Deshalb gelten nicht nur in Deutschland besondere Auflagen bei der Verordnung für Frauen im gebärfähigen Alter. Erst vor etwa einem Jahr hatte die Europäische Kommission eine EU-weite Harmonisierung entsprechender Maßnahmen verordnet. Und auch in den USA ist Isotretinoin nun wieder ein Thema: Eine Studie wirft dort die Frage auf, wie viel Schwangerschaftverhütungsprogramme tatsächlich erreichen können.

In einer Pressemitteilung des Brigham and Women’s Hospital in Boston, Massachusetts wird von mehreren hundert Schwangerschaften pro Jahr in den USA berichtet bei Frauen, die Isotretinoin einnahmen. Bemerkenswert ist das, weil ähnlich wie in Deutschland in den USA seit 2006 verschärfte Auflagen für die Verordnung von Isotretinoin gelten. Forscher des Brigham and Women’s Hospital haben untersucht wie sich das Schwangerschaftsverhütungsprogramm iPLEDGE in den USA seit 2006 ausgewirkt hat und die Ergebnisse im Journal JAMA vergangenen Mittwoch veröffentlicht.

Mehr zum Thema

Vom Umgang mit dem Risikowirkstoff Acitretin

Kein bisschen schwanger

Akne im Erwachsenenalter: Formen, Behandlung, Beratung

Wieder aufgeblüht

Topische und systemische Behandlungsmöglichkeiten bei Akne

Ungeliebtes Spiegelbild

In der Studie wurden Nebenwirkungsdaten der US-amerikanischen Arzneimittelbehörde FDA von den Jahren 1997 bis 2017 ausgewertet. In diesem Zeitrahmen sollen 6.740 Schwangerschaften unter Isotretinoin in den USA registriert worden sein. Seit der Einführung des iPLEDGE-Programms 2006 seien die Zahlen von Schwangerschaften unter Isotretinoin-Einnahme zwar gesunken. Doch sollen auch im letzten Jahrzehnt mehrere hundert Schwangerschaften pro Jahr unter Isotretinoin berichtet worden sein: Nach 2011 sollen 218 bis 310 Schwangerschaften pro Jahr unter Isotretinoin-Therapie registriert worden sein. Zu Spitzenzeiten (2006) waren es noch 768 Schwangerschaften pro Jahr gewesen.



Diana Moll, Apothekerin, DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

BfArM setzt Maßnahmen zu Retinoiden um

Orale Retinoide erhalten Warnbox

Vom Umgang mit dem Risikowirkstoff Acitretin

Kein bisschen schwanger

Teil des Schwangerschaftsverhütungsprogramms

Orale Retinoide: BfArM gibt Checkliste für Apotheker heraus

Gilt auch hier die verkürzte Rezeptgültigkeit?

Isotretinoin für die Haut

Teratogene Risiken sollen durch Schulungsmaterialien minimiert werden

Checkliste zur Abgabe oraler Retinoide

Topische und systemische Behandlungsmöglichkeiten bei Akne

Ungeliebtes Spiegelbild

Retax-Quickie zu Retinoiden

Isotretinoin-Rezepte richtig beliefern

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.