Adexa

Keine halben Sachen bei der PTA-Ausbildung!

Berlin - 22.07.2019, 14:00 Uhr

Andreas May und Tanja Kratt haben einen offenen Brief an Bundesgesundheitsminister Jens Spahn geschrieben. (m / Foto: Adexa)

Andreas May und Tanja Kratt haben einen offenen Brief an Bundesgesundheitsminister Jens Spahn geschrieben. (m / Foto: Adexa)


Die beiden Vorsitzenden der Apothekengewerkschaft Adexa, Andreas May und Tanja Kratt, wenden sich mit einem offenen Brief an Bundesgesundheitsminister Jens Spahn. Ihr Appell: Eine vernünftige Reform der PTA-Ausbildung ist dringend notwendig – und dazu gehört aus Adexa-Sicht auch eine um ein halbes Jahr verlängerte Ausbildung.

Das Bundesgesundheitsministerium feilt derzeit an einer Reform der PTA-Ausbildung. Minister Jens Spahn ist bewusst: Die bestehenden Regelungen sind Jahrzehnte alt und müssen den heute in den Apotheken herrschenden Bedingungen und Anforderungen angepasst werden. Im April legte er einen ersten Entwurf für ein PTA-Reformgesetz vor. Erklärtes Ziel: Der PTA-Beruf soll gestärkt und aufgewertet werden. Dazu wird das Berufsbild umfangreich definiert und an Ausbildungs- und Prüfungsinhalten Hand angelegt. Zudem ist vorgesehen, dass PTA mehr Befugnisse erhalten und die Beaufsichtigung durch Apotheker gelockert wird. Eine Verlängerung der Ausbildung hält das Ministerium allerdings nicht für nötig.

Mehr zum Thema

Es folgte eine erste Verbändeanhörung – und damit auch Kritik an den Plänen, nicht zuletzt seitens der Apothekengewerkschaft Adexa und des Bundesverbands PTA, die beide eine längere Ausbildung für nötig halten. Die ABDA hingegen hält es in diesem Punkt mit Spahn, das gleiche gilt für die PTA-Lehrkräfte. Kürzlich erklärte der Minister in einem Video-Gespräch mit der PTA Iris Priebe, dass sein Haus nach diesen Rückmeldungen weiter am Entwurf feile. Gut wolle man es machen, betonte er, aber auch, dass eine Verlängerung der Ausbildung auf drei Jahre „kein Selbstzweck“ sei.

Adexa: „Bringen Sie eine vernünftige Reform auf den Weg!“

Am vergangenen Wochenende meldete sich nun Adexa mit einem offenen Brief zu Wort. Darin heißt es: „PTA unterstützen seit Jahrzehnten Approbierte in Apotheken. Pharmazeutische Fachkräfte sind rar. Das liegt nicht nur am Schulgeld, sondern auch an der wenig zeitgemäßen Ausbildung. Herr Spahn, machen Sie keine halben Sachen. Bringen Sie eine vernünftige Reform auf den Weg!“.



Kirsten Sucker-Sket (ks), Redakteurin Hauptstadtbüro
ksucker@daz.online


Diesen Artikel teilen:


3 Kommentare

NACHTRAG

von Dr.Diefenbach am 22.07.2019 um 20:52 Uhr

...und der ADEXA natürlich auch,sorry

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

3 Jahre ultimativ

von Dr.Diefenbach am 22.07.2019 um 20:48 Uhr

Die Verlängerung auf drei Jahre,eigentlich zwingend geboten-es haben praktisch ALLE Ausbildungsberufe im Gesundheitswesen diese Zeitspanne-ist längst überfällig!Es geht ja,man sei doch mal ehrlich,um die Angst,dass PTAs dem Apotheker (D/M/W,ich benutze das Trio jetzt oft,weil es doch zu absurd ist...)irgendeine Kompetenz streitig machen.Ich kenne das aus unseren Diskussionen,da ist immer von "Aufweichung","Kompetenzgerangel" oder "Schritt in die Fremdführung der Apotheke" die Rede.Ohne PTAs,wie oft noch:Kommt die öffentliche Apotheke nicht klar.Die dreijährige Ausbildung als Erfordernis können die Menschen wie Frau Kraft oder Herr May mit Sicherheit besser beurteilen als viele "klassische" Pharmazeuten.Ich weiss aber,dass auch hier die ABDA Spitze gerne alles Weitere blockiert.Das dies falsch sein kann,zeigt sich schneller als gedacht..Dass wir eine Übergangsfrist haben,in der es dann eng würde,auch dies ist klar,aber es geht um ZUKUNFT!!Ich wünsche dem BVPTA ein Stahlgerüst aus V2A,um der Diskussion nie aus dem Wege zu gehen!!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Die Blockade ist Wahnsinn

von Wolfgang Müller am 22.07.2019 um 20:19 Uhr

"Der böse Spahn" wird bei der vollkommen sinnvollen und notwendigen Verlängerung der PTA-Ausbildung zum Näher-an-die-Apotheker/innen-Heranrücken nicht handeln, solange "Die ABDA" ihm sagt, dass sie "das nicht will".

Ein bizarrer Schrecken ohne Ende, diese ABDA-Spahn-(Geheim)-Sache gegen die Basis. Auch gegen die Inhaber/innen, die dringend mehr PTA wollen, gerne auch mit mehr ECHTER Verantwortung. Mit mehr Verantwortung gerne auch besser bezahlt. Warum um Himmels willen DENN NICHT?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.