30 Fragen zum Versandhandel

Linke fragen nach Kontakten zwischen BMG und EU-Versendern

Berlin - 16.07.2019, 09:00 Uhr

Die Linksfraktion hat der Bundesregierung einen ausführlichen Fragenkatalog zukommen lassen, in dem es um die Geschäfte der EU-Versender geht. (c / Foto: Külker)

Die Linksfraktion hat der Bundesregierung einen ausführlichen Fragenkatalog zukommen lassen, in dem es um die Geschäfte der EU-Versender geht. (c / Foto: Külker)


Die Linksfraktion im Bundestag hat eine ausführliche Kleine Anfrage zum Versandhandelskonflikt  an das Bundesgesundheitsministerium geschickt. Darin will die Oppositionsfraktion unter anderem erfahren, ob und wie oft Vertreter des BMG zuletzt Kontakt mit den EU-Versendern hatten, um über die aktuelle Gesetzgebung zu sprechen. Außerdem geht es um die Themen Gleichpreisigkeit, Rx-Versandverbot, das Auskunftsersuchen des OLG München und die ehemalige Firma von DocMorris-Vorstandsmitglied Max Müller und Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU).

Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) muss in den kommenden Wochen einen 30 Fragen umfassenden Fragenkatalog zum Versandhandelskonflikt bearbeiten. Die Linksfraktion, allen voran die Apothekerin Sylvia Gabelmann (in der Fraktion zuständig für Apothekenpolitik), hat die Kleine Anfrage an das Ministerium geschickt. Gabelmann und ihre Fraktion sehen den derzeitigen apothekenpolitischen Kurs des BMG sehr kritisch: Die Linken fordern seit Jahren ein Rx-Versandverbot und weniger Einfluss von kapitalgesteuerten Konzernen im Gesundheitswesen.

Schon in der Vorbemerkung zu ihrer Anfrage an das BMG kann man diese politische Überzeugung erkennen. Die Linken erinnern daran, dass das EuGH-Urteil im Herbst 2016 nur zustande kam, weil die Bundesregierung „keine ausreichenden Nachweise“ dafür einbrachte, dass die Rx-Preisbindung zum Erhalt der flächendeckenden Versorgung geeignet sei. In diesem Zusammenhang erinnern die Linken mit Verweis auf DAZ.online-Berichte auch an das Auskunftsersuchen des OLG München, bei dem das Gericht die Bundesregierung in dieser Sache um eine amtliche Auskunft gebeten hatte. Dass das Bundesgesundheitsministerium auf die Frage bislang nicht geantwortet hat, ordnet die Linksfraktion als „Skandal“ ein, „da so Fakten geschaffen werden könnten, die eine weitere Einschränkung der verbrieften Zuständigkeit des deutschen Gesetzgebers für das deutsche Gesundheits- und Sozialsystem zementieren“. 

Das lässt aus Sicht der Linken zwei Schlüsse zu: Entweder im BMG wisse man nichts davon, dass die im Arzneimittelgesetz (§ 78) festgehaltene Rx-Preisbindung für EU-Versender unmittelbar mit wichtigen anderen Regelungen im Arzneimittelmarkt verbunden ist, oder dies werde „bewusst negiert“. Für die Linken passen auch die Pläne des BMG zum E-Rezept „ins Bild“ und dass künftig Pharmazeutisch-technische Angestellte (PTA) gewisse Aufgaben auch ohne Aufsicht von Apothekern durchführen können sollen – weil dies die Versender bevorteile. Die Linken erinnern auch an die ehemalige Politik-Beratungsfirma „Politas“, die Jens Spahn mit „seinem früheren Geschäftspartner M.M.“ betrieb, der heute im Vorstand von DocMorris sitze. Mit Blick auf diese frühere Kooperation weisen die Linken auf „Experten“ hin, die erklärten, dass das Apotheken-Stärkungsgesetz zu einer „Lex DocMorris & Co.“ werden könnte. Zur Erinnerung: Diese Äußerungen waren im Rahmen einer außerordentlichen Versammlung der Kammer Niedersachsen gefallen. Allerdings war damals noch aktueller Stand, dass das BMG einen Rx-Boni-Deckel bei 2,50 Euro zulassen wollte.



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Kleine Anfrage Zum Rx-Versandhandel

BMG weiß nichts über Inspektionen bei EU-Versendern

30 Fragen zum Versandhandel

Die Linke will es wissen

Bundesgesundheitsministerium antwortet ausweichend auf Fragen der Linksfraktion

Wer überwacht die EU-Versender?

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

BMG antwortet ausweichend auf Kleine Anfrage

Grüne enttäuscht

5 Kommentare

Die richtigen Fragen

von Carsten am 16.07.2019 um 13:03 Uhr

Wahnsinn. Alles Fragen, die richtig und wichtig sind.

Unglaublich, dass das bisher öffentlich ungefragt blieb. Da hat der "Journalismus" bisher vollkommen versagt.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kleine 30er-Anfrage an einen bald „zahnlosen“ Minister?

von Christian Timme am 16.07.2019 um 11:51 Uhr

Linke Anfrage an Herrn Spa(h)n ... wenn in der Währung „Zähne“ und zahlbar bis ... werden „uns“ wohl bald „Implantate“ anlächeln ... Gesundheit hat „einen Preis“ ... sogar für einen Minister ...

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Ehrliche Partei

von Christian Becker am 16.07.2019 um 10:25 Uhr

Solange sie nicht regieren, können sie wie eine ehrliche Partei rüberkommen.
Die Frage ist, wie es aussieht, wenn sie mal in einer Koalition in Regierungsverantwortung wären.

Ich habe für mich entschieden, es darauf ankommen zu lassen, und gebe ihnen meine Stimme.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Vielen Dank

von Anita Peter am 16.07.2019 um 9:03 Uhr

Vielen Dank an die Linke!

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Vielen Dank

von Roland Mückschel am 16.07.2019 um 10:01 Uhr

Kann ich mich nur anschliessen.
Wird doch nicht noch ne ehrliche Partei geben?

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.