Linezolid plus SSRI oder Fentanyl

AkdÄ: an Serotonin-Syndrom denken!

Stuttgart - 15.07.2019, 07:00 Uhr

Die AdkÄ erinnert an eine bekannte, aber schwere Wechselwirkung beim Reserve-Antibiotiukum Linezolid. Linezolid kann in Kombination mit serotonergen Arzneimitteln wie SSRI oder manchen Opioiden wie Fentanyl zum Serotonin-Syndrom führen. (Foto: alfa27 / stock.adobe.com)

Die AdkÄ erinnert an eine bekannte, aber schwere Wechselwirkung beim Reserve-Antibiotiukum Linezolid. Linezolid kann in Kombination mit serotonergen Arzneimitteln wie SSRI oder manchen Opioiden wie Fentanyl zum Serotonin-Syndrom führen. (Foto: alfa27 / stock.adobe.com)


Die Arzneimittelkommission der Deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) erinnert an das Serotonin-Syndrom als schwere Wechselwirkung zwischen Linezolid und serotonergen Arzneimitteln wie SSRI und einige Opioiden (Fentanyl, Tramadol). Die Kombinationen des Reserveantibiotikums mit serotonergen Substanzen sei kontraindiziert, mahnt die AdkÄ in einer Drug Safety Mail. Zwei aktuelle Fallberichte veranlassen die Reaktion der AkdÄ.

Zwei Fallberichte veranlassen die Arzneimittelkommission der Deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) vor einer bereits bekannten, aber schweren Wechselwirkung zu warnen: dem Serotonin-Syndrom. In den beiden der AdkÄ übermittelten Fälle erhielten die Patienten als akute Antibiose Linezolid und waren aber zusätzlich auf serotonerg wirkende Substanzen –  einmal das SSRI Escitalopram und im zweiten Fall Fentanyl – eingestellt. Nach einigen Tagen unter Linezolid plus Escitalopram beziehungsweise Linezolid plus Fentanyl entwickelten die Patienten „Symptome, welche als Serotonin-Syndrom (…) gewertet wurden“.

Nach Absetzen von Linezolid (und Escitalopram) besserte sich der Zustand der Patienten. Die AkdÄ räumt ein, dass „in beiden Fällen alternative Ursachen denkbar“ seien, doch sei eine „Mitverursachung der Symptomatik durch die postulierte Interaktion“ möglich.

Lienzolid hemmt Abbau von Serotonin

Linezolid wirkt gegen grampositive Keime und wird unter anderem auch bei Infektionen mit MRSA (Methicillin-resistenter Staphylococcus aureus) und VRE (Vancomycin-resistente Enterokokken) als Reserveantibiotikum eingesetzt. Das Antibiotikum hemmt reversibel und nicht-selektiv die MAO (Monoaminoxidas), die für den Abbau von Serotonin (Dopamin und Noradrenalin) wichtig ist.

Linezolid plus serotonerge Arzneimittel kontraindiziert

„Die gleichzeitige Gabe von Linezolid und serotonergen Substanzen, zum Beispiel selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (wie Citalopram, Escitalopram) trizyklische Antidepressiva (zum Beispiel Clomipramin), Triptane (zum Beispiel Sumatriptan), einige Opioide (zum Beispiel Tramadol, Fentanyl) ist wegen der Gefahr eines Serotonin-Syndroms kontraindiziert, es sei denn, eine solche Kombination ist lebensnotwendig", erinnert die AkdÄ. Patienten sollten engmaschig auf Anzeichen eines Serotonin-Syndroms überwacht werden, wie Fieber, Verwirrtheit, Unruhe, Herzrhythmusstörungen, neuromuskuläre Symptome bis hin zu Krampfanfällen und Koma.


Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online (cel)
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Eine lebensgefährliche, aber vermeidbare Arzneimittelnebenwirkung

Gefürchtetes Serotonin-Syndrom

Interaktionen mit serotonergen Psychopharmaka

Warnung vor Serotonin-Syndrom unter Linezolid und Methylenblau

CMDh verhängt risikominimierende Maßnahmen

Dextromethorphan soll sicherer werden

Venlafaxin hilft gegen Wechseljahresbeschwerden fast so gut wie Estradiol

Ohne Hormone gegen das Schwitzen

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.