Österreich

Lieferengpässe: Apotheker fordern Frühwarnsystem 

Remagen - 08.07.2019, 14:30 Uhr

In Österreich wird derzeit vermehrt über Lieferengpässe bei Arzneimitteln diskutiert. Die Apothekerkammer hätte gerne ein Frühwarnsystem. (Foto: imago images / Eibner Europa)

In Österreich wird derzeit vermehrt über Lieferengpässe bei Arzneimitteln diskutiert. Die Apothekerkammer hätte gerne ein Frühwarnsystem. (Foto: imago images / Eibner Europa)


In Österreich kommt in diesen Tagen vermehrt Bewegung in das Thema Lieferengpässe. Die Apothekerkammer fordert ein Frühwarnsystem und liberalere gesetzliche Rahmenbedingungen, um das Problem besser händeln zu können.

Diverse Berichte in den Medien, wie der Nachrichten-Plattform der Tageszeitung „Kurier“, haben im Nachbarland Österreich heftige Diskussionen über die Ursachen, das Ausmaß und den Umgang mit Arzneimittel-Lieferengpässen losgetreten. Für besondere Empörung sorgt aktuell die Nichtverfügbarkeit von „Imurek“ und ähnlichen Produkten mit demselben Wirkstoff, die ein Abstoßen eines implantierten Organs im Körper verhindern sollen. Für Herz-, Nieren- oder Leber-transplantierte Patienten ist das Medikament lebensnotwendig

Bis zum Herbst sollen sie auf Nachschub warten müssen, ein unhaltbarer Zustand, über den sich vor allem Vertreter der Ärzteschaft öffentlich empören. Ähnlich problematisch sollen im Vorjahr die Produktionsverzögerungen des „EpiPen“ gewesen sein. Wespenallergiker brauchen diesen als lebensrettende Injektion.

Bis zu 50 Medikamente nicht lieferbar

Lieferschwierigkeiten bei Arzneimitteln seien längst keine Einzelfälle mehr, heißt es im „Kurier“. Die Zeitung verweist an dieser Stelle auf das digitale „Vertriebseinschränkungsregister“ auf der Webseite des Bundesamtes für Sicherheit im Gesundheitswesen (BASG). Dort können Zulassungsinhaber ihre Vertriebseinschränkungen seit dem 1. Februar 2018 melden. Seitdem haben sich dort mehr als hundert Einträge angesammelt. Rund 50 Arzneimittel sollen derzeit nicht lieferbar sein.

Ursachen liegen auf der Hand

Bei der Ursachenforschung sind sich die Beteiligten überwiegend einig. Laut Apothekerkammer und Patientenanwaltschaft reichen die Gründe für die Ausfälle und Verknappungen weit über Österreich hinaus. Der „Standard“ spricht von einer „komplexen Angelegenheit“, bei der Faktoren wie die Parallelimportproblematik, die Konzentration der Produktion vieler Wirkstoffe bei wenigen Herstellern, die mittlerweile hauptsächlich in China oder Indien sitzen, eine maßgebliche Rolle spielen. Bei Produktionsausfällen oder Rohstoffengpässen, seien die Auswirkungen direkt weltweit spürbar. Die Kritik der Ärzteschaft, dass der Medikamentenengpass ein hausgemachtes Problem sei, weil Österreich ein Billigpreisland sein soll, wiesen aus diesem Grund nicht nur das Gesundheitsministerium, sondern auch der Verband der pharmazeutischen Industrie „Pharmig“ zurück.



Dr. Helga Blasius (hb), Apothekerin
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Lieferengpässe in Österreich

Frühwarnsystem gefordert

Höhere Preise im Ausland führen zu Lieferengpässen bei Rx-Medikamenten

Österreich leidet unter Deutschland-Exporten

Lieferengpässe in der Alpenrepublik

Deutschland kauft Österreich leer

Lunapharm-Affäre: Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen gegen Mitarbeiter im Landesamt für Gesundheit ein

Keine Hinweise auf Bestechlichkeit

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.