Wird Spahn jetzt Verteidigungsminister?

Was bedeutet das EU-Postengeschacher für die Apotheker?

Berlin - 03.07.2019, 09:00 Uhr

Die Ärztin Ursula von der Leyen (re., hier im Gespräch mit Niedersachsens Ex-Kammerpräsidentin Magdalene Linz) könnte neue EU-Kommissionschefin werden. Was könnte dies für die Apotheker bedeuten? (s / Foto: AK Niedersachsen)

Die Ärztin Ursula von der Leyen (re., hier im Gespräch mit Niedersachsens Ex-Kammerpräsidentin Magdalene Linz) könnte neue EU-Kommissionschefin werden. Was könnte dies für die Apotheker bedeuten? (s / Foto: AK Niedersachsen)


Die CDU-Politikerin und Ärztin Ursula von der Leyen (60) ist als Chefin der EU-Kommission nominiert. Dass die Verteidigungsministerin Nachfolgerin von Kommissionschef Jean-Claude Juncker werden könnte, ist Ergebnis des schwierigen Personalpokers der europäischen Regierungschefs. Mit den Apothekern hatte von der Leyen schon zahlreiche Berührungspunkte. Und: Geht von der Leyen nach Brüssel, müsste ein oder eine Verteidigungsminister/-in gefunden werden. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn wird jetzt schon als ein möglicher Kandidat gehandelt.

Ein Wechsel von der Leyens nach Brüssel könnte die bisher größte politische Überraschung des Jahres werden. Die promovierte Ärztin ist seit 2013 Verteidigungsministerin – als erste Frau in Deutschland. Sie wäre auch erste Kommissionspräsidentin. Und sie hat politisch schwere Zeiten hinter sich: Affären setzten die Ministerin in vergangenen Monaten politisch enorm unter Druck. Stichworte sind die marode „Gorch Fock“, die Berater-Affäre um den Einsatz externer Fachleute bei der Modernisierung der Bundeswehr, die schlechte Einsatzbereitschaft militärischen Großgeräts oder Pannen der Flugbereitschaft.

Protest gegen die Personalie kam umgehend von der SPD. Kein Wunder, schließlich war mit dem Niederländer Frans Timmermans auch ein Sozialdemokrat für das Amt gehandelt worden. Bundeskanzlerin Angela Merkel erklärte daher auch, dass sie sich mit Rücksicht auf ihren Koalitionspartner enthalten habe. Im Kreise der Nato-Partner genießt von der Leyen mit ihren Plänen für die militärische Zusammenarbeit in Europa Ansehen. Aus Frankreich kam, so ist zu hören, große Unterstützung, wenn nicht gar die Initiative, sie als Kandidatin ins Amt zu heben.

Von der Leyen: Mehr gesundheitspolitische Perspektive in der EU?

Von der Leyen wurde in Brüssel geboren und hat dort bis 1971 die „Europäische Schule“ besucht. Dass sie fließend Französisch spricht und mit ihrer französischen Amtskollegin Kollegin Florence Parly in der zweiten Muttersprache vor die TV-Kameras treten konnte, kann im neuen Job nur von Vorteil sein. Welche Bedeutung sie als Kommissionspräsidentin für die Apotheker spielen könnte, ist natürlich reine Mutmaßung. Als approbierte Ärztin dürfte sie aber auch einen gesundheitspolitischen Blickwinkel auf viele Themen mitbringen – vielleicht auch auf solche Themen, die in der EU in den vergangenen Jahren immer häufiger unter dem Aspekt des freien Warenverkehrs betrachtet wurden, wie etwa die Arzneimittelversorgung.

Zu Besuch in der Apotheke von Ex-Kammerpräsidentin Linz

Mit den Apothekern hatte von der Leyen schon mehrfach direkten Kontakt. 2003 gewann sie ein Direktmandat für den Niedersächsischen Landtag, worauf sie Ministerin für Soziales, Frauen, Familie und Gesundheit im Kabinett von Christian Wulff wurde. In dieser Zeit dürfte sie auch Niedersachsens Ex-Kammerpräsidentin Magdalene Linz kennengelernt haben. Der Kontakt zwischen von der Leyen und Linz scheint nie ganz abgebrochen zu sein: Erst im vergangenen Jahr besuchte die Verteidigungsministerin Linz‘ Apotheke in Hannover. Von der Leyen war überdies schon mehrfach als Bundesgesundheitsministerin im Gespräch.



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Stella Kyriakides soll neue Gesundheitskommissarin werden / Künftige Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen steckt Ziele im „Auftragsbrief“ ab

Europäische Pharmaindustrie soll gestärkt werden

Veränderungen im Kabinett

Von der Leyen wird Arbeitsministerin

CDU-Politikerin überzeugt sich von der Beratungsqualität in der Apotheke

Dr. Ursula von der Leyen besucht Apotheke in Hannover

Koalitionsverhandlungen

Von der Leyen als Superministerin?

3 Kommentare

VDL , Spahn und Schmidt

von Conny am 03.07.2019 um 10:31 Uhr

Was befähigt diese Frau für dieses Amt ? Nichts ! Was befähigt Spahn für das Amt des Verteidigungsministers ? Nichts ! Und was befähigt Schmidt als ABDA Präsident ? Rein gar nichts !

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: VDL , Spahn und Schmidt

von Roland Mückschel am 03.07.2019 um 10:47 Uhr

Wie kommen Sie darauf dass man für diese
Posten eine Befähigung braucht?

Von DocMo zu DocWehr ...

von Christian Timme am 03.07.2019 um 9:37 Uhr

... die Arzneimittelversorgung unserer Truppe scheint schon mal „gesichert“ ... ob die Holländer auch unsere „Verteidigung“ übernehmen ... aber dazu da wird „Jens“ bestimmt was „einfallen“ ... gemeinsam mit der „neuen Kollegin“ in Brüssel ...

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.