Warnung der Französischen Arzneimittelbehörde

Besser kein Ibuprofen bei Windpocken?

Waren - 03.07.2019, 16:30 Uhr

Darf man Kindern mit Windpocken Ibuprofen geben? Die Empfehlungen unterscheiden sich je nach Land und Fachgesellschaft. (c / Foto: loflo / stock.adobe.com)

Darf man Kindern mit Windpocken Ibuprofen geben? Die Empfehlungen unterscheiden sich je nach Land und Fachgesellschaft. (c / Foto: loflo / stock.adobe.com)


Können sich Infektionen unter nicht-steroidalen Antirheumatika (NSAR) erheblich verschlimmern? Das legt eine aktuelle Pharmakovigilanzanalyse aus Frankreich nahe. Ganz neu ist diese Sorge nicht: Deutsche Fachinformationen enthalten bereits den Hinweis, dass Ibuprofen das Risiko für schwere Haut- und Weichteilinfektionen erhöhen kann, vor allem während einer Infektion mit Varizellen. Grund genug, die Wahl von vornherein auf Paracetamol zu beschränken?

Die französische Arzneimittelbehörde ANSM (Agence nationale de sécurité du médicament et des produits de santé) kritisiert, dass Ibuprofen nach wie vor bei Windpocken zum Einsatz kommt, obwohl das Risiko für schwere bakterielle Hautkomplikationen, ins­besondere von nekrotisierender Fasziitis seit Langem bekannt ist. Ihr Urteil fällt daher eindeutig aus: Paracetamol sollte bei Schmerzen und Fieber immer der Vorzug gegeben werden, insbesondere im Zusammenhang mit häufigen Infek­tionen wie Angina, Rhinopharyngitis, Otitis, Husten, Lungenentzündung, Hautläsion oder Windpocken.

Ähnliche Empfehlungen gibt es auch aus Großbritannien und auch von der US-amerikanischen Centers for Disease Control and Prevention (CDC). Dagegen lässt die American Academy of Dermatology die Wahl zwischen Paracetamol und Ibuprofen offen.

Kein kausaler Zusammenhang 

Gemäß einer prospektiven populationsbasierten Untersuchung aus Kanada erhöht eine Varizellen-Infektion das Risiko für eine invasive Infektion mit Streptokokken der Gruppe A, dem häufigsten Erreger der nekrotisierenden Fasziitis, um das 58-Fache und stellt damit den wichtigsten Risikofaktor beim Kind dar. Ob Ibuprofen die Gefahr weiter in die Höhe treibt, wurde bisher nicht eindeutig bewiesen. Denkbar wäre eine weitere Schwächung des ohnehin angeschlagenen Immunsystems. Die Studienautoren um Laupland konnten jedoch keinen kausalen Zusammenhang feststellen: 95 Prozent der betroffenen Kinder hatten gar kein Ibuprofen erhalten.



Rika Rausch, Apothekerin
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Französische Arzneimittelbehörde warnt vor schweren Infektionskomplikationen

Windpocken: Finger weg von Ibuprofen?

Ein Interview mit dem Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin Prof. Dr. Fred Zepp

„Grundsätzlich spricht nichts gegen Ibuprofen“

Bakterielle Hautinfektionen können systemisch werden

Zellulitis – eine Infektionskrankheit

Grundlagen für das Medikationsmanagement

Gastroduodenale Ulcuskrankheit

Unterschiede und Gemeinsamkeiten

Die Thomapyrin-Familie: Was wann für wen?

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.