AZ-Tipp

Grippeimpfung: Wie kann die Apotheke honoriert werden?

Taunstein - 01.07.2019, 15:00 Uhr

14 Euro Honorar pro Grippeimpfung sollten für die Apotheke möglich sein, meinen Prof. Dr. Uwe May und Cosima
Bauer M.A. (Foto: tuiphotoengineer / stock.adobe.com)

14 Euro Honorar pro Grippeimpfung sollten für die Apotheke möglich sein, meinen Prof. Dr. Uwe May und Cosima Bauer M.A. (Foto: tuiphotoengineer / stock.adobe.com)


Bundesgesundheitsminister Jens Spahn plant, im Apotheken-Stärkungsgesetz die Durchführung von Modellvorhaben zu Grippeschutzimpfungen in Apotheken zu verankern. Doch wie kann dies praktisch aussehen, welche Honorierung ist angemessen? Die AZ hat dazu den Gesundheitsökonomen Prof. Dr. Uwe May und die Politikwissenschaftlerin Cosima Bauer befragt, die sich bereits in einer Studie im Auftrag des Bundesverbands der Arzneimittel-Hersteller (BAH) ausführlich mit der Grippeschutzimpfung in Apotheken befasst haben.

Im Interview mit der AZ verweisen Uwe May und Cosima Bauer darauf, dass im Hinblick auf eine Honorierung für die Grippeschutzimpfung selbstverständlich der zeitliche Aufwand und die hierzu erforderliche fachliche Qualifikation sowie eben auch Verantwortung in Rechnung zu stellen seien.

Der zeitliche Aufwand, den eine Impfberatung zusammen mit dem eigentlichen Impfvorgang in Anspruch nehme, sei leicht messbar. Dieser sei im Lichte der hohen Qualifikation, eben der eines akademischen Heilberufs, monetär zu bewerten. Schlussendlich müssten diejenigen, die die sich daraus ergebenden Kosten zu tragen haben, ab­wägen, ob Nutzen und Aufwand in einem angemessenen Verhältnis stehen.

Letzteres dürfte, so May und Bauer unter Verweis auf die eigenen gesundheitsökonomischen Berechnungen, im Fall der Grippeimpfung außer Frage stehen. Bei ihren Modellrechnungen seien sie davon aus­gegangen, dass die Apotheken für jede durchgeführte Grippeimpfung mit 14 Euro honoriert werden. 

Mehr dazu in der aktuellen AZ!

Das vollständige Interview mit May/Bauer mit dem Titel „Honorar muss attraktiv sein“ lesen Sie in der aktuellen AZ 2019, Nr. 27, S. 5.


Dr. Christine Ahlheim (cha), Chefredakteurin AZ
redaktion@deutsche-apotheker-zeitung.de


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Gesundheitsexperten May und Bauer zur Vergütung der Grippeschutzimpfung in der Apotheke

Honorar muss attraktiv sein

Teil 1: Gentamicin bei akuter Konjunktivitis

Chancen und Herausforderungen innovativer Switches

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

1 Kommentar

Impfhonorar.

von Roland Mückschel am 01.07.2019 um 17:26 Uhr

Das könnt Ihr alle vergessen.
Seid froh wenn Ihr 1,40 bekommt.
Es geht doch um Kostendeckung.
Warum soll noch was verdient werden.
Die 1500 Euro bei 100 Impfdosen helfen Euch
auch nicht weiter.
Plan C der Basisapotheker schon.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.